Future Readiness Index

Mehrheitlich positiver Blick in die Zukunft

Im aktuellen Future Readiness Index der Managementberatung KPMG zeigen sich die deutschen Unternehmen mit Blick auf die nächsten fünf Jahre positiv gestimmt. Im Vergleich zum vergangenen Jahr ist dieser Wert jedoch gesunken.

(Bild: ©Damir Karan / Fotolia.com)

Die deutsche Wirtschaft bleibt mit Blick auf die nächsten fünf Jahre mehrheitlich positiv gestimmt. Das geht aus dem Future Readiness Index der Managementberatung KPMG hervor. Demnach gehen insgesamt 58 Prozent der befragten deutschen Unternehmen von einer positiven Entwicklung aus — dies sind jedoch zehn Prozent weniger als noch vor einem Jahr. Die Mehrheit der Entscheider bescheinigt der eigenen Organisation zudem eine hohe Zukunftsfähigkeit: 55 Prozent der Befragten sehen sich nahezu unverändert gut aufgestellt. Sie fokussieren sich klar auf die Bedürfnisse ihrer Kunden und investieren in ihre strategischen Wachstumsfelder.

Im Rahmen der Befragung gaben 601 Entscheider aus zwölf Branchen ihre Einschätzung in Bezug auf ihre Stimmung (Optimismus), ihre derzeitige Aufstellung in geschäftsentscheidenden Faktoren (Reifegrad) sowie ihre aktuellen Aktivitäts- und Investitionsschwerpunkte (Investitionen) ab. KPMG hat daraus einen Indexwert ermittelt, der Aufschluss über die Zukunftsfähigkeit der Unternehmen geben soll. Darüber hinaus verglich die Managementberatung die Wahrnehmung der Unternehmen hinsichtlich zukünftiger Herausforderungen mit den Ergebnissen einer Medienanalyse seines Big-Data-Tools ‘Research Cloud‘:

  • Insgesamt erreichen deutsche Unternehmen auf einer Skala von 0 (nicht zukunftsfähig) bis 10 (sehr zukunftsfähig) im aktuellen Future Readiness Index einen Wert von 6,1 (Vorjahr: 6,3).
  • Der Optimismuswert ist von 7,1 im Vorjahr auf aktuell 6,6 gesunken.
  • Die Unternehmen sehen sich in fast allen Bereichen gut aufgestellt, vor allem aber in den wachstumsrelevanten Aspekten. Der Bereich Risikomanagement stellt branchenübergreifend einen Ausreißer nach unten dar. Der Reifegradwert geht im Vergleich zum Vorjahr um 0,1 Punkte auf 6,4 zurück.
  • Der Schwerpunkt der Investitionen deutscher Unternehmen liegt laut Readiness-Index auf Wachstumsfaktoren. Angeführt wird die Liste von der ‘Bedienung von Kundenbedürfnissen‘, gefolgt von der ‘Anpassung an den technologischen Fortschritt‘. Der Investitionswert sinkt im aktuellen Index auf 5,8 (Vorjahr: 6,1).
  • Demografischer Wandel, Kundenbedürfnisse und Nachhaltigkeit haben die befragten Unternehmen als die wichtigsten Themen der nächsten fünf Jahre angegeben. Zehn der zwölf abgefragten Zukunftsthemen werden weniger stark als Herausforderung empfunden als noch im Vorjahr. Die Trendsensitivität steigt auf 5,8 (Vorjahr 5,7).

Bestehende stärken weiter ausbauen

„Ich bin überzeugt, dass drei Themen in ihrer Interdependenz in den kommenden Jahren maßgeblich bestimmend sein werden dafür, wie zukunftsfähig deutsche Unternehmen sind: Geopolitik, Nachhaltigkeit und Technologie. Das gilt aus unserer Sicht unabhängig von der jeweiligen Branche, in der ein Unternehmen beheimatet ist. Nur wer diese Themen, die für alle Stakeholder bei der Bewertung eines Unternehmens oder einer Marke an Relevanz gewinnen, zu seinem zentralen Anliegen macht, wird seine Wettbewerbsfähigkeit sichern und ausbauen können“, sagt Mattias Schmelzer, Vorstand bei der KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.

Die Ergebnisse des Future Readiness Index 2019 zeigen, so die Managementberatung, dass die deutschen Unternehmen bei Investitionen besonders Wachstumsaspekte priorisieren und weiterhin aktiv gestalten wollen. Dabei wollen sie bestehende Stärken weiter auszubauen. Für 85 Prozent der Unternehmen hat die Bedienung der Kundenbedürfnisse bei den Investitionen weiterhin oberste Priorität (Vorjahr: 84 Prozent).

Insgesamt beurteilen in der aktuellen Studie deutlich weniger Unternehmen ihre langfristige Innovationsfähigkeit als zukunftsfest, was allerdings nicht zu einem erhöhten Handlungsdruck führt, denn die Investitionen in diesem Bereich sind im Vergleich zum Vorjahr rückläufig (52 Prozent; Vorjahr: 60 Prozent). Noch deutlicher zeigt sich diese Diskrepanz mit Blick auf das geopolitische Umfeld: Externe Faktoren und Risikothemen wie zum Beispiel die Anpassungsfähigkeit an weltwirtschaftliche Konflikte werden trotz der Einsicht, dass man bei diesen Faktoren besser aufgestellt sein könnte, mit einer geringeren Investitionspriorität bedacht, so die Studie. Nur 18 Prozent investieren mit hoher Priorität in die Anpassung an weltwirtschaftliche Veränderungen — im Vorjahr waren dies noch 27 Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren

In einer 5. Blitzumfrage des VDMA zeigt sich, dass sich die Lieferketten der deutschen Maschinenbauer nach und nach erholen. Die Branche hat jedoch weiterhin mit Auftragseinbußen zu kämpfen.‣ weiterlesen

Anzeige

Nach dem Rückgang im vergangenen Monat legt der Ifo-Geschäftsklimaindex im Mai wieder zu. Dabei haben sich vor allem die Erwartungen für die kommenden Monate verbessert.‣ weiterlesen

Anzeige

Von Februar bis April befragte der Digitalverband Bitkom Industrieunternehmen nach dem Stand der Digitalisierung. Im Vergleich zur Studie von vor zwei Jahren zeigt sich eine positive Entwicklung.‣ weiterlesen

Aufgrund der Corona-Pandemie sind die Exporte der deutschen Maschinenbauer im ersten Quartal gesunken — im Vergleich zum Vorjahr um 6,6 Prozent.‣ weiterlesen

63 Prozent der KMU rechnen laut einer McKinsey-Befragrung mit einem Umsatzrückgang im aktuellen Quartal. Dennoch blicken 77 Prozent nach wie vor positiv in die Zukunft.‣ weiterlesen

In der Bildverarbeitung kommt künstliche Intelligenz seit langem zum Einsatz. Neuronale Netze erkennen beispielsweise Objekte des alltäglichen Lebens mit einer höheren Genauigkeit wieder als der Mensch. Forscher des Fraunhofer-Instituts für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik IPK nutzen dies und passen die Algorithmen für Industrieanwendungen an - beispielsweise zur Bauteilerkennung.‣ weiterlesen