Enterprise Mobility in Deutschland

Hinter den Erwartungen

Unternehmen bleiben laut dem ‘Mobile Readiness for Work 2019’ der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte deutlich hinter den Erwartungen der Arbeitnehmer zurück. Befragt wurden mehr als 2.000 Arbeitnehmer aus unterschiedlichen Industrien und mit verschiedenen Aufgaben.

 

(Robert/AdobeStock.com)

Wie steht es um die Bereitstellung neuer mobiler Technologien durch Unternehmen, und wie nutzen Arbeitnehmer diese im beruflichen Kontext? Diesen Fragen ist die Wirtschaftsprüfgungsgesellschaft Deloitte mit der Studie ‘Mobile Readiness for Work 2019’ nachgegangen. Die Ergebnisse zeigen, dass eine Lücke hinsichtlich der Mobilitätsreife von Arbeitnehmern und Arbeitgebern zu erkennen ist. Zudem beschreibt die Studie, dass trotz fortschreitender Digitalisierung beim Thema Enterprise Mobility noch großes Verbesserungspotential für deutsche Firmen besteht.

Enterprise Mobility in Deutschland noch unterentwickelt

Die Studie ‘Mobile Readiness for Work 2019’ wurde Anfang des Jahres im Auftrag von Deloitte vom Markt- und Meinungsforschungsinstitut YouGov für den deutschen Markt durchgeführt. Die Befragung von mehr als 2.000 Arbeitnehmern aus verschiedensten Industrien und Funktionen zeigt die geringe Ausschöpfung mobiler technologischer Möglichkeiten bei einem Großteil der befragten Unternehmen. Am besten aufgestellt sind laut der Studie jene Mitarbeiter in den Bereichen IT-Security und Kommunikation, während das Gesundheitswesen die größten Verbesserungspotenziale aufweist.

Nicht ausreichend gerüstet

In Hinblick auf das Potenzial digitaler Technologien fühlen sich viele Mitarbeiter nicht ausreichend für die Zukunft der Arbeit gerüstet. Sie glauben, dass sie mit Zugang zu den besten Tools auch eine entsprechend bessere Arbeit leisten könnten. Nur knapp über einem Drittel der befragten Arbeitnehmer sind jedoch der Ansicht, dass ihr Arbeitsplatz in Sachen neue Technologien fortschrittlich sei. Zwei von fünf der vom Arbeitgeber bereitgestellten Mobilgeräte verfügen über weniger als fünf Apps, die für geschäftliche Zwecke genutzt werden, und lediglich 17 Prozent der Apps für geschäftliche Zwecke werden vom eigenen Unternehmen entwickelt. Knapp drei Viertel der deutschen Arbeitnehmer nutzen einen PC für den Arbeitszweck; etwa die Hälfte verwendet ein mobiles Gerät, 14 Prozent hingegen benutzen gar keine Devices für Arbeitszwecke. Dabei wird nur ein Fünftel der deutschen Arbeitnehmer von ihrem Unternehmen mit einem Smartphone ausgestattet.

Das könnte Sie auch interessieren

Die durch Handelsstreitigkeiten und politische Verwerfungen geschwächte Weltkonjunktur wurde durch die Covid-19-Pandemie zusätzlich getroffen. Das zeigt sich auch am deutlichen Orderminus im Maschinen- und Anlagenbau.‣ weiterlesen

Anzeige

Die deutschen Unternehmen planen, weniger Mitarbeiter zu entlassen. Das ifo Beschäftigungsbarometer ist im Juli auf 93,2 Punkte gestiegen, von 92,3 Punkten im Juni. Der Arbeitsmarkt ist aber noch nicht über den Berg. Entlassungen sind vielerorts noch vorgesehen, insbesondere in der Industrie. Der Pessimismus hat jedoch in den letzten zwei Monaten merklich nachgelassen.‣ weiterlesen

Nach dem durch die Corona-Krise verursachten Rückgang im April, entwickelt sich das IAB-Arbeitsmarktbarometer weiterhin positiv. Im Juli legte der Frühindikator 3,1 Punkte zu.‣ weiterlesen

Anzeige

Zum dritten Mal in Folge ist der Ifo-Geschäftsklimaindex gestiegen: Nach 86,3 Punkten im Juni auf 90,5 Punkte im Juli.‣ weiterlesen

Anzeige

Zum dritten Mal in Folge ist der Ifo-Geschäftsklimaindex gestiegen: Nach 86,3 Punkten im Juni auf 90,5 Punkte im Juli.‣ weiterlesen

Anzeige

Ab August gelten neue Ausbildungsverordnungen für die vier IT-Berufe Anpassung an wirtschaftliche und technologische Entwicklung‣ weiterlesen