Enterprise Mobility in Deutschland

Hinter den Erwartungen

Unternehmen bleiben laut dem ‘Mobile Readiness for Work 2019’ der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte deutlich hinter den Erwartungen der Arbeitnehmer zurück. Befragt wurden mehr als 2.000 Arbeitnehmer aus unterschiedlichen Industrien und mit verschiedenen Aufgaben.

 

(Robert/AdobeStock.com)

Wie steht es um die Bereitstellung neuer mobiler Technologien durch Unternehmen, und wie nutzen Arbeitnehmer diese im beruflichen Kontext? Diesen Fragen ist die Wirtschaftsprüfgungsgesellschaft Deloitte mit der Studie ‘Mobile Readiness for Work 2019’ nachgegangen. Die Ergebnisse zeigen, dass eine Lücke hinsichtlich der Mobilitätsreife von Arbeitnehmern und Arbeitgebern zu erkennen ist. Zudem beschreibt die Studie, dass trotz fortschreitender Digitalisierung beim Thema Enterprise Mobility noch großes Verbesserungspotential für deutsche Firmen besteht.

Enterprise Mobility in Deutschland noch unterentwickelt

Die Studie ‘Mobile Readiness for Work 2019’ wurde Anfang des Jahres im Auftrag von Deloitte vom Markt- und Meinungsforschungsinstitut YouGov für den deutschen Markt durchgeführt. Die Befragung von mehr als 2.000 Arbeitnehmern aus verschiedensten Industrien und Funktionen zeigt die geringe Ausschöpfung mobiler technologischer Möglichkeiten bei einem Großteil der befragten Unternehmen. Am besten aufgestellt sind laut der Studie jene Mitarbeiter in den Bereichen IT-Security und Kommunikation, während das Gesundheitswesen die größten Verbesserungspotenziale aufweist.

Nicht ausreichend gerüstet

In Hinblick auf das Potenzial digitaler Technologien fühlen sich viele Mitarbeiter nicht ausreichend für die Zukunft der Arbeit gerüstet. Sie glauben, dass sie mit Zugang zu den besten Tools auch eine entsprechend bessere Arbeit leisten könnten. Nur knapp über einem Drittel der befragten Arbeitnehmer sind jedoch der Ansicht, dass ihr Arbeitsplatz in Sachen neue Technologien fortschrittlich sei. Zwei von fünf der vom Arbeitgeber bereitgestellten Mobilgeräte verfügen über weniger als fünf Apps, die für geschäftliche Zwecke genutzt werden, und lediglich 17 Prozent der Apps für geschäftliche Zwecke werden vom eigenen Unternehmen entwickelt. Knapp drei Viertel der deutschen Arbeitnehmer nutzen einen PC für den Arbeitszweck; etwa die Hälfte verwendet ein mobiles Gerät, 14 Prozent hingegen benutzen gar keine Devices für Arbeitszwecke. Dabei wird nur ein Fünftel der deutschen Arbeitnehmer von ihrem Unternehmen mit einem Smartphone ausgestattet.

Das könnte Sie auch interessieren

Im 23. Global CEO Survey von PWC rechnet mehr als die Hälfte der 1.581 befragten CEOs mit einem Rückgang des Weltwirtschaftswachstums. Auf lange Sicht zeigen sich die Befragten jedoch optimistischer.‣ weiterlesen

Anzeige

Mangelnde Produktqualität, lange Entwicklungszeiten, unzufriedene Mitarbeiter - Unternehmenscoaches sind darauf spezialisiert, Defizite in Unternehmen zu identifizieren und passgenaue Gegenmaßnahmen zu entwickeln. In diesem Zusammenhang erweisen sich häufig agile Methoden und Scrum - ein Projektmanagement-Ansatz, der auf wenige statische Regeln, festgesetzte Pläne und Ziele setzt - als zielführend. Für viele Unternehmen hat die Umstellung auf eine Scrum-basierte Arbeitsweise erfolgreich die Leistung und das Engagement der Mitarbeiter verbessert. ‣ weiterlesen

In der IT- und Telekommunikationbranche sind im abgelaufenen Jahr 39.000 zusätzlich eJobs geschaffen worden, wodurch die Branche erstmals mehr als 1,2 Beschäftigte aufwies. Wie der Branchenverband Bitkom mitteilt, hat sich der Fachkräftemangel unter ITlern jedoch weiter zugespitzt.‣ weiterlesen

Eine neue Studie des Capgemini Research Institute zeigt, dass Europa und hier speziell Deutschland federführend beim Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) in Produktionsprozessen ist. 51 Prozent der größten global aufgestellten Fertigungsunternehmen in Europa implementieren mindestens einen KI-Anwendungsfall. Hersteller können sich bei der Einführung von KI-Elementen im Produktionsablauf auf drei Einsatzszenarien konzentrieren: intelligente Wartung, Produktqualitätskontrolle und Bedarfsplanung, so ein Ergebnis der Studie nach der Analyse von 22 möglichen KI-Anwendungen.‣ weiterlesen

Laut den Ergebnissen einer neuen Studie von IHS Markit | Technology ist Profinet in der Industrie weit verbreitet: Gemessen an den neu installierten Knoten hat die Kommunikationstechnologie im Jahr 2018 einen Marktanteil von fast 30 Prozent erreicht und ist damit die weltweit führende Ethernet-basierte Kommunikationslösung für die industrielle Automatisierung.‣ weiterlesen

Anzeige

Exklusiv für Abonnenten

Künstliche Intelligenz (KI) ist zwar in aller Munde, doch nur wenige Unternehmen setzen sie bereits im Personalwesen ein. Eine aktuelle Untersuchung der Deutschen Gesellschaft für Personalführung (DGFP) kommt in diesem Zusammenhang zu dem Ergebnis, dass 93 Prozent der befragten Unternehmen dem KI-Einsatz im HR-Bereich positiv gegenüberstehen. Allerdings haben nur drei Prozent der Umfrageteilnehmer derartige Anwendungen bereits implementiert. Dabei könnten entsprechende Technologien für spürbar effizientere HR-Abläufe sorgen, da sich damit beispielsweise Basiskennzahlen zu Mitarbeitern schnell und einfach bereitstellen und auswerten lassen. Beispiele in Bereichen wie Recruiting oder Skill Management zeigen schon heute, wie KI- und Machine Learning (ML)-basierte Tools das Personalwesen unterstützen können.‣ weiterlesen