Homeoffice

Mobiles Arbeiten gewinnt an Bedeutung

Bild: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung IAB

Die Zahl der Beschäftigten, die von zu Hause aus arbeiten nimmt zu. Dabei werden entsprechende Regelungen eher stunden- als tageweise in Anspruch genommen.

Im Jahr 2017 haben 22% der Beschäftigten in Betrieben mit mindestens 50 Beschäftigten zumindest gelegentlich von unterwegs bzw. von zu Hause aus gearbeitet. Dies geht aus einer Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung hervor. Im Vergleich zum Jahr 2013 bedeutet dies einen Zuwachs von 3%. Die höhere Flexibilität erweist sich dabei als zweischneidiges Schwert: Während die Hälfte der Beschäftigten, die von zu Hause aus arbeiten, eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben als Vorteil sieht, berichten beinahe ebenso viele von Problemen bei der Trennung von Beruf und Privatleben.

Weiter geht aus der Studie hervor, dass die Beschäftigten das Angebot eher stunden- als tageweise nutzen. So geben 63% der Homeoffice-Nutzer an, nur stundenweise von zu Hause aus tätig zu sein. 22% arbeiten laut Studie ausschließlich ganztägig von zu Hause aus, 16% variieren beide Möglichkeiten.

Wenig Bedarf bei den Beschäftigten

Nach eigenen Angaben hat jeder neunte Beschäftigte aus größeren Betrieben trotz geeigneter Tätigkeit einen unerfüllten Homeoffice-Wunsch. „In der öffentlichen Diskussion wird häufig unterstellt, dass ein Großteil der Beschäftigten zumindest ab und an gerne von zu Hause arbeiten würde. Dabei wird regelmäßig übersehen, dass dies gar nicht zutrifft“, erklären die Autoren der Studie. Etwa zwei Drittel der Beschäftigten, die nicht von zu Hause aus arbeiten, lehnen diese Möglichkeit grundsätzlich ab. Als Gründe dafür werden die fehlende Eignung der Tätigkeit, der Wunsch des Vorgesetzten nach Anwesenheit des Beschäftigten und der Wunsch des Beschäftigten nach einer Trennung von Beruf und Privatem angegeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Mehrheit der im Rahmen einer Mindtree-Studie befragten Unternehmen arbeitet bereits mit künstlicher Intelligenz. Daraus ziehen sie zwar einen Mehrwert, diesen könnten sie jedoch noch steigern - so die Studienergebnisse.‣ weiterlesen

Exklusiv für Abonnenten

Die Unternehmensberatung Bain & Company hat untersucht, wie es in Zukunft um den Einzelhandel bestellt sein könnte. Dabei wurden fünf Händlertypen identifiziert, deren Zukunftsaussichten positiv sind. Einzelhändler, die nicht in diese Modelle passen, riskieren laut Bain eine Übernahme oder gar die Insolvenz.‣ weiterlesen

Anzeige

Fast die Hälfte der deutschen Maschinenbauer blickt im aktuellen PWC-Maschinenbaubarometer pessimistisch auf die deutsche Konjunktur. Vor einem Jahr sind noch mehr als zwei Drittel von einer positiven Entwicklung ausgegangen.‣ weiterlesen

Im aktuellen Future Readiness Index der Managementberatung KPMG zeigen sich die deutschen Unternehmen mit Blick auf die nächsten fünf Jahre positiv gestimmt. Im Vergleich zum vergangenen Jahr ist dieser Wert jedoch gesunken.‣ weiterlesen

Das Onlinezugangsverbesserungsgesetz (OZG) soll 575 Dienstleistungen digital zugänglich machen. Der Branchenverband Bitkom hält eine vollständige Umsetzung bis zum Jahr 2022 jedoch für unrealistisch.‣ weiterlesen

Das New Work Event '#nwing' für Ingenieure findet vom 26. bis 27. November 2019 in der Eventresidenz Düsseldorf statt. 'New Work' steht für den Wandel in der Arbeitswelt.‣ weiterlesen