Ifo-Beschäftigungsbarometer gestiegen

Die deutschen Unternehmen planen, weniger Mitarbeiter zu entlassen. Das Ifo-Beschäftigungsbarometer ist im Juli auf 93,2 Punkte gestiegen, von 92,3 Punkten im Juni. Der Arbeitsmarkt ist aber noch nicht über den Berg.

Entlassungen sind vielerorts noch vorgesehen, insbesondere in der Industrie. Der Pessimismus hat jedoch in den letzten zwei Monaten merklich nachgelassen. In der Industrie hat das Barometer erneut zugelegt. Jedoch stehen die Zeichen in vielen Firmen weiterhin auf Stellenabbau. Im Handel entspannt sich die Lage langsam. Die Anzahl der Unternehmen, die Mitarbeiter entlassen wollen, ist zwar noch in der Überzahl, aber weniger stark als noch im Vormonat. Im Dienstleistungssektor sollen sich Entlassungen und Einstellungen in etwa die Waage halten. Nur im Bauhauptgewerbe hat das Beschäftigungsbarometer nachgegeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Nahezu 40 Prozent der Entscheider in Deutschlands Unternehmen zweifeln daran, dass die bisherigen Wettbewerbsvorteile auch in drei Jahren noch Bestand haben werden. Besonders das Fehlen passender Mitarbeiter wird zur Belastung, wenn es darum geht, sich erfolgreich am Markt zu behaupten. Das sind die Ergebnisse einer Umfrage des Marktforschungsinstitutes Civey im Auftrag von Sopra Steria.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Exporte der deutschen Elektroindustrie gaben im August um 7,7 Prozent gegenüber Vorjahr auf 15,4Mrd.€ nach.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Schlimmste der Covid19-Krise scheint wirtschaftlich überstanden, und dem historisch tiefen Konjunkturtal folgt momentan ein Anstieg. Dies ist das Ergebnis des CFO Survey von Deloitte. Dieser zeigt, so die Studienautoren, dass der Aufschwung tatsächlich in vollem Gange und die Stimmungslage der CFOs überraschend optimistisch ist.‣ weiterlesen

Die Erwartungen an die wirtschaftliche Entwicklung gehen laut aktueller ZEW-Zahlen im Oktober zurück. Die Einschätzung der aktuellen konjunkturellen Lage hat sich jedoch erneut verbessert.‣ weiterlesen

Die Beschäftigtensituation im Maschinen- und Anlagenbau bleibt weiter angespannt. Im August ging die Zahl der Beschäftigten im Vergleich zum Vormonat um weitere 2.165 auf 1,025 Millionen zurück. Damit sind fast 41.000 Personen weniger im Maschinen- und Anlagenbau beschäftigt (minus 3,8 Prozent) als im August des Vorjahres.‣ weiterlesen

Exklusiv für Abonnenten

Langsam, aber sicher steigen die Infektionszahlen in Deutschland wieder an – und damit die Sorge produzierender Unternehmen, wie sie Gesundheit und Hygiene in ihrem Betrieb gewährleisten können, ohne dabei einen größeren Personal- oder Produktionsausfall in Kauf nehmen zu müssen. Das Vorhandensein eines Hygienekonzeptes ist der eine, deren Einhaltung und Prüfung der andere wichtige Baustein zur Risikominimierung in Unternehmen.‣ weiterlesen