Industriefachkraft 4.0

Bosch Rexroth erweitert Ausbildungsangebot in Singapur

Bosch Rexroth intensiviert seine Aktivitäten im Bereich Ausbildung und Training in Singapur im Rahmen von Partnerschaften. Ziel ist es, Fachkräfte vor Ort für Industrie 4.0 zu qualifizieren und Unternehmen bei der Einführung vernetzter Technologien zu unterstützen.


Ein Trainingszentrum vor Ort ist bereits in Planung, im Dezember wurde die Zusammenarbeit mit dem Institute of Technical Education (ITE) erweitert. Bosch Rexroth und das ITE wollen mit einem länderübergreifenden Austauschprogramm u.a. die Vertiefung von Technikwissen fördern. Gemeinsam wollen sie im Rahmen der unterzeichneten Partnerschaft einen Studierendenaustausch im Bereich Maschinenbau und Mechatronik anbieten.

Studierende des ITE kommen nach Lohr und Würzburg

Ausgewählte ITE-Studierende nehmen ab 2020 jährlich an einem zwei- bis dreiwöchigen Programm an den Standorten von Bosch Rexroth in Lohr am Main und in Würzburg teil. Das Austauschprogramm beinhaltet Werksbesichtigungen und Einsätze in Fachabteilungen, um praktische Beispiele für die Umsetzung von Industrie 4.0 kennenzulernen: vom manuellen Arbeitsplatz bis zur vollautomatischen Produktion. Darüber hinaus können Studierenden ihre theoretischen Kenntnisse mit ergänzenden E-Learning-Kursen ausbauen und diese an den Trainingssystemen der Bosch Rexroth Academy praktisch anwenden und vertiefen. Gemeinsame Projektarbeiten von Studierenden aus Deutschland und Singapur runden das Programm ab. Im Gegenzug will das ITE Praxiseinsätze für Studierende von Bosch Rexroth in Singapur anbieten.

Neues Bosch Rexroth Regional Training Center entsteht

Das Bosch Rexroth Regional Training Center (BRRTC) soll im vierten Quartal 2020 seine Arbeit aufnehmen und eine zentrale Anlaufstelle im neu entstehenden Jurong Innovation District von Singapur sein. Zum Angebot zählt auch das mehrtägige Trainingsprogramm ‘Industriefachkraft 4.0 (IHK)’, das Teilnehmende nach deutschem IHK-Standard ausbildet und zertifiziert. Partner sind dabei die Hochschule Singapore Polytechnic sowie die Deutsch-Singapurische Industrie- und Handelskammer. Darüber hinaus will Bosch Rexroth im Training Center auch mit singapurischen Unternehmen zusammenarbeiten und diese dabei unterstützen, Industrie-4.0-Lösungen zu entwickeln, in die Praxis zu überführen und Wissen durch die Überprüfung der technischen Machbarkeit aufzubauen.

Das könnte Sie auch interessieren

Eine VDMA-Analyse von 1700 Fragebögen zeigt Defizite beim Spezialwissen rund um Industrie 4.0. Der Verband fordert daher von den Hochschulen, ihre Curricula für Industrie 4.0 weiterzuentwickeln. Beschäftigte müssten wiederum durch entsprechende Weiterbildungsstrategien auf den digitalen Wandel vorbereitet werden.‣ weiterlesen

Anzeige

- Gesamtwert der Investitionen in Start-ups steigt um mehr als ein Drittel auf 6,2 Milliarden Euro - Zahl der Investitionsrunden steigt um 13 Prozent auf 704 - E-Commerce verliert an Bedeutung, Software-, FinTech- und Mobility-Start-ups erhalten deutlich mehr Geld‣ weiterlesen

Anzeige

Im Jahr 2018 haben deutsche Unternehmen ihre Innobationsausgaben im Vergleich zum Vorjahr gesteigert — auf insgesamt 172,6Mrd.€. Im Jahr 2017 belief sich die Summe noch auf 166,9Mrd.€.‣ weiterlesen

Exklusiv für Abonnenten

Laut einer Studie der Unternehmensberatung Roland Berger haben sich die Investitionen in deutsche KI-Startups im Jahr 2019 im Vergleich zum Vorjahr fast verdoppelt. Im europäischen Vergleich reicht dies jedoch nur zu Platz vier.‣ weiterlesen

Der Mensch in der Industrie 4.0 stand im Fokus der Fachkonferenz 'Work in Progress' im Bundeswirtschaftsministerium. Rund 250 Teilnehmer diskutierten dort, wie die Zukunft der Arbeit aussehen könnte.‣ weiterlesen

Seit 100 Jahren gibt es das Betriebsrätegesetz. Zu diesem Jubiläum und vor dem Hintergrund der digitalen Transformation spricht sich die IG Metall für Modernisierung der Mitbestimmung aus.‣ weiterlesen