Managing Sustainability

Was Nachhaltigkeit für das eigene Unternehmen bedeutet

Wie aus einer Studie der Managementberatung Ramboll, begreifen 95 Prozent der Unternehmen Nachhaltigkeit als unverzichtbaren Treiber für langfristigen Geschäftserfolg. In der Praxis stellt sich dies jedoch etwas anders da: Begrenzte Ressourcen und die Integration in die übergreifende Geschäftsstrategie stellen die Unternehmen vor große Herausforderungen.

(Bild: ©dehweh/stock.adobe.com)

Unternehmen über alle Industriezweige hinweg sind der Überzeugung, dass Nachhaltigkeitsmanagement einen elementaren Einfluss auf den langfristigen Erfolg des Unternehmens sowie den Unternehmenswert besitzt. Dies zeigt eine aktuelle Studie von Ramboll, in der rund 160 internationale Unternehmen aus sechs Branchen (unter anderem Fertigung, Finanzwesen, Energie) befragt wurden.

Reputation als wichtiger Treiber

Als wichtigsten internen Treiber für die Beschäftigung mit Nachhaltigkeitsthemen nennen 49 Prozent der befragten Unternehmen Reputation sowie die Erwartungen der Stakeholder, als wichtigsten internen Treiber geben sie Risikodiskriminierung an (48 Prozent).

Dabei findet bei 82 Prozent der Befragten das Thema Klimawandel am meisten Beachtung, gefolgt von Umweltverschmutzung (43 Prozent), Sauberes Trinkwasser (37 Prozent), Luftverschmutzung (32 Prozent).

Mangel an Ressourcen

Die Planung sowie die Umsetzung des Nachhaltigkeitsmanagements scheitert dabei bei 47 Prozent der befragten Unternehmen an einem Mangel an Ressourcen und Kapazität (47 Prozent), 41 Prozent geben hohe Investitionen sowie die Messbarkeit des langfristigen ökonomischen Nutzens. Der Mangel an Daten und Informationen wird von 34 Prozent der Unternehmen als Problem genannt.

Auf die Frage, welches Konzept oder welche Strategie die Unternehmen anwenden, um die gewählten Nachhaltigkeitsmaßnahmen umzusetzen, antworten 9 Prozent, dass sie diese bewusst zur Geschäftstransfortmation nutzen, 41 Prozent wollen mit Nachhaltigkeitsmaßnahmen bestehende Produkte optimieren bzw. das eigenen Business verändern.

Das interaktive Studien-PDF finden Sie hier.

Das könnte Sie auch interessieren

Seit Beginn der Pandemie hat sich das Management von Unternehmen grundlegend gewandelt. Betriebe standen vor der Herausforderung, ihre Transport- und Lagermodalitäten kurzfristig zu ändern. Das Ergebnis: Lieferketten werden stärker denn je unter die Lupe genommen und intensiv geprüft. Die Kernfrage, die sich daraus ergibt: Wie können Unternehmen sicherstellen, dass ihre Lieferkette für ihr Geschäftsmodell geeignet ist und gleichzeitig eine Gefährdung durch ähnliche Schwachstellen in der Zukunft verhindern?‣ weiterlesen

Anzeige

Pandemien gehören im aktuellen Allianz-Risiko-Barometer zu den größten Bedrohungen für Unternehmen. Die damit einhergehenden Sorgen haben sogar den Klimawandel verdrängt, der in der aktuellen Erhebung den 9. Platz belegt.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Normungsorganisationen DIN und VDE DKE haben eine Kooperationsvereinbarung mit 'Enterprise Singapore' getroffen. Die Zusammenarbeit soll unter anderem die Bereiche Industrie 4.0 sowie künstliche Intelligenz umfassen.‣ weiterlesen

PwC Maschinenbau-Barometer: Stimmung in der Branche bleibt angespannt / Corona-Pandemie trifft alle, aber nicht alle gleich / Umsatzerwartungen erstmals in der Pandemie positiv/ Kurzarbeit und Homeoffice bleiben Mittel der Wahl, Lieferketten geraten mehr in den Fokus‣ weiterlesen

Die SmartFaxtory KL arbeitet an an einem Shared Production-Ansatz und bildet so die Grundlage für das europäische Infrastrukturprojekt GAIA-X.‣ weiterlesen

Ansätze wie Industrie 4.0 und Smart Production leben von Daten zum Zustand von Maschinen und Produktionsabläufen. Erfasst werden diese Daten über verschiedenste Sensoren. Wo das nicht möglich ist, bieten sich Software-Sensoren an. Deren Erstellung war bislang zeit- und datenaufwändig sowie teuer. Ein neuer KI-Ansatz hat den Prozess nun deutlich vereinfacht.‣ weiterlesen