Weniger Ausfuhren, Entspannungstendenzen aus China

Aufgrund der Corona-Pandemie sind die Exporte der deutschen Maschinenbauer im ersten Quartal gesunken — im Vergleich zum Vorjahr um 6,6 Prozent.

(Bild: VDMA e.V.)

Die deutschen Maschinenexporte aus Deutschland werden immer stärker von der Corona-Pandemie in Mitleidenschaft gezogen. Im ersten Quartal 2020 gingen sie im Vergleich zum Vorjahr um 6,6 Prozent auf 41,9Mrd.€ zurück. Während sie im Januar und im Februar ihren Vorjahreswert lediglich um 3,9 beziehungsweise 4,4 Prozent verfehlt hatten, sanken sie im März um elf Prozent. „In den ersten beiden Monaten dieses Jahres dürften sich die Auswirkungen der Corona-Krise mit Ausnahme der Ausfuhren nach China kaum in den Exportzahlen niedergeschlagen haben. Das hat sich im März schlagartig geändert“, sagt VDMA-Konjunkturexperte Olaf Wortmann.

Weniger Exporte in die EU

Die Maschinenexporte in die EU-27 gingen im ersten Quartal um 8,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zurück. Das Exportgeschäft mit den vom Corona-Virus stark betroffenen Ländern wie Frankreich (-14,8 Prozent), Italien (-16,1 Prozent) und Spanien (-13,9 Prozent) enttäuschte in diesem Zeitraum besonders. Auch hier war der Rückgang im Januar und Februar noch recht moderat, wohingegen die Exporte im März nach Spanien, Italien und Frankreich um 25 bis 33 Prozent im Vorjahresvergleich gefallen sind. Knapp 15 Prozent aller deutscher Maschinenexporte gehen allein in diese drei Länder.

„Die Exportrückgänge in die EU-Partnerländer könnten in den kommenden Berichtsmonaten zweistellig ausfallen, denn bereits im März verzeichneten die deutschen Maschinenbauer ein Minus von mehr als 21 Prozent beim Export in die EU“, berichtet Wortmann. Mit einem Wachstum von mehr als acht Prozent im ersten Quartal 2020 stellen sich allerdings die deutschen Maschinenexporte nach Polen momentan noch gegen den Trend. Das osteuropäische Land hat sich in der Rangliste damit an Österreich, den Niederlanden und Italien vorbeigeschoben und belegt nun Platz 4 der wichtigsten Zielländer für Maschinenexporte aus Deutschland. Doch auch bei den Lieferungen nach Polen betrug das März-Ergebnis -14,2 Prozent.

Entspannungstendenzen in China

Die Vereinigten Staaten und China, waren im ersten Quartal unterschiedlich stark von der Corona-Ausbreitung betroffen. Die Vereinigten Staaten konnten von Januar bis März ihren hohen Vorjahreswert sogar leicht um 0,5 Prozent steigern. „Hier spielt sicher eine Rolle, dass Präsident Trump erst am 13. März den nationalen Notstand ausgerufen hat“, sagt VDMA-Konjunkturexperte Wortmann. Das China-Geschäft nahm im ersten Quartal um 8,9 Prozent ab. Allerdings wurde das Vorjahresniveau im März mit einem Rückgang von 1,1 Prozent nur noch knapp verfehlt. „Für die Zukunft rechnen wir auf den beiden größten Exportmärkten des Maschinenbaus mit einer gegenläufigen Entwicklung. Wir sehen leichte Entspannungstendenzen bei den Maschinenexporten nach China. Im Gegenzug hat sich das bis zum März noch positive Bild in den USA bereits deutlich eingetrübt. Auch aus unserer aktuellen Corona-Blitzumfrage geht hervor, dass die Nachfrage aus den USA abnehmen dürfte“, resümiert Wortmann.

Das könnte Sie auch interessieren

Exklusiv für Abonnenten

Die Patentflut rollt weiter, regelrechte Patent-Dickichte werden aufgebaut, zu oft mit zweifelhafter Erfindungshöhe. Schutzrechte werden immer häufiger als Waffe im Wettbewerb eingesetzt und auch missbraucht. Gerade innovative mittelständische Unternehmen geraten hier in die Defensive. Der Patentverein e.V. hat es sich zur Aufgabe gemacht, über die Schwächen im gewerblichen Schutzrecht aufzuklären und für das geplante europäische Patentpaket sinnvolle Änderungen für mehr Gerechtigkeit im Patentwesen einzufordern.‣ weiterlesen

Anzeige

Grundsätzlich stehen Arbeitnehmer der Einführung neuer Technologie am Arbeitsplatz positiv gegenüber. Entsprechende Modernisierungen sehen viele Arbeitstätige unter anderem als Chance, ihre Karriere voranzubringen. Das geht aus einer Studie des Payroll- und HR-Service Providers SD Worx hervor, für die insgesamt 3.870 Arbeitnehmer aus Belgien, Deutschland, Frankreich, den Niederlanden und dem Vereinigten Königreich befragt wurden.‣ weiterlesen

Anzeige

Exklusiv für Abonnenten

Wo kommt unsere Nahrung her? Wie wurde meine Kleidung produziert? Wie nachhaltig lebe ich? Immer mehr Verbraucher stellen sich solche Fragen zu ihrem eigenen Konsum. Unternehmen müssen Antworten darauf geben können, denn ethisches Konsumverhalten verlangt nach ethischen Beschaffungswegen. Matthias Lenz und Johannes Abrams, Account Executives bei OpenText erläutern, warum Ethik in der Supply Chain Einfluss auf Konsumentenentscheidungen hat und gleichzeitig elementar für die Einhaltung der eigenen Compliance- sowie Code of Conduct-Richtlinien ist.‣ weiterlesen

Anzeige

Krisen wie die Pandemie verstärken den Trend zu Reshoring und Nearshoring. Dies zeigt eine aktuelle Studie des McKinsey Global Institute (MGI). Demnach könnten bis zu einem Viertel der globalen Lieferketten bereits in den nächsten fünf Jahren verlagert werden. Insgesamt wurden für die Studie 23 Industriebranchen analysiert.‣ weiterlesen

Nach dem durch die Corona-Krise verursachten Einbruch im April, ist der Ifo-Geschäftsklimaindex im August erneut angestiegen – zum vierten Mal in Folge.‣ weiterlesen

Die deutschen Exporteure sind etwas vorsichtiger geworden. Die Ifo Exporterwartungen der Industrie sind im August von 7,5 auf 5,1 Punkte gefallen.‣ weiterlesen