Preisgestaltung und Kundennähe gewinnen an Relevanz

Unternehmen stellen eigene Wettbewerbsvorteile infrage

Nahezu 40 Prozent der Entscheider in Deutschlands Unternehmen zweifeln daran, dass die bisherigen Wettbewerbsvorteile auch in drei Jahren noch Bestand haben werden. Besonders das Fehlen passender Mitarbeiter wird zur Belastung, wenn es darum geht, sich erfolgreich am Markt zu behaupten. Das sind die Ergebnisse einer Umfrage des Marktforschungsinstitutes Civey im Auftrag von Sopra Steria.

(Bild: ©rangizzz/stock.adobe.com)

Die Digitalisierung, globaler Wettbewerb sowie die Corona-Pandemie fordern die deutsche Wirtschaft heraus. Zwar sehen zwei von fünf Entscheidern (38,6 Prozent) klare Wettbewerbsvorteile im eigenen Unternehmen, doch jeder vierte Unternehmensentscheider (26 Prozent) hierzulande weiß nicht, in welchen Bereichen ein Vorsprung vor der Konkurrenz besteht, so das Ergebnis eine Umfrage von Sopra Steria. Wettbewerbsvorteile müssten dabei nicht nur in Produkten, sondern könnten auch in kurzen Innovationszyklen oder dem konsequenten Einsatz von Automatisierung liegen, so Urs M. Krämer, CEO der Management- und Technologieberatung Sopra Steria.

Unternehmen geben sich konservativ

Die Mehrheit der Unternehmen gibt sich bei den eigenen Stärken konservativ. Jeder zweite Entscheider sieht das eigene Unternehmen bei Qualität und Verfügbarkeit von Produkten im Vorteil sowie beim Fleiß der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Jeweils rund ein Drittel verweist in der Studie auf die Leistungsfähigkeit bei Service und Aftersales, die eigene Innovationsfähigkeit sowie die Kundenfokussierung. Als digitaler Technologieführer sehen sich dagegen die wenigsten: Der Einsatz smarter Technologien wie künstlicher Intelligenz (18,2 Prozent) oder datengetriebener Geschäftsmodelle (11,5 Prozent) spielt bei der Bewertung des eigenen Wettbewerbsvorteils (Edge) laut Studie eine untergeordnete Rolle. Auch der Grad der Automatisierung ist laut Studie bei vielen Unternehmen stark ausbaufähig: 14,7 Prozent sehen das eigene Unternehmen auf diesem Gebiet im Vorteil gegenüber den Wettbewerbern.

Blick in die Zukunft

Ein Drittel der befragten Entscheider sind sich sicher, dass die bisherigen Wettbewerbsvorteile auch in den kommenden Jahren Bestand haben werden. Etwa 17 Prozent verneinen das hingegen. Weitere 20,3 Prozent sind unentschieden. Ein Blick auf konkrete Wettbewerbsvorteile zeigt, wo die Entscheider in drei bis fünf Jahren die wichtigsten Veränderungen erwarten. Mehr Manager als heute gehen laut Studie davon aus, dass Vorteile bei den Kostenstrukturen und der Preisgestaltung zukünftig den Unterschied ausmachen werden. Auch die Kundennähe gewinnt an Relevanz: Knapp 42 Prozent der Befragten sehen in ihr zukünftig ein wichtiges Differenzierungsmerkmal – ein Plus von rund acht Prozentpunkten gegenüber heute.

Das könnte Sie auch interessieren

Im November starten die IT&Production-Fachmedien eine eigene Webinarserie - die IT&Production TechTalks. Jedes Webinar bietet drei Vorträge zu einem Schwerpunktthema - u.a. MES/MOM (24.November), Robotic Process Automation (26. November), und Industrial Internet of Things (2. Dezember) und Künstliche Intelligenz (3. Dezember). Zur kostenfreien Anmeldung gelangen Sie hier.‣ weiterlesen

Anzeige

Nach mehreren Anstiegen in Folge, sind die Produktionserwartungen der deutschen Industrie im Oktober insgesamt etwas zurückgegangen. Eine Mehrzahl der Branchen plane jedoch eine Ausweitung der Produktion, so Ifo-Experte Klaus Wohlrabe.‣ weiterlesen

Anzeige

Exklusiv für Abonnenten

Die Pandemie hat die Digitalisierung beschleunigt, aber auch bislang verdeckte Schwächen in Lieferketten, IT- und Kompetenzmanagement, Führung oder Unternehmenskultur ans Tageslicht gebracht. Die Chance: Den Re-Start dazu zu nutzen, sich innerhalb eines überschaubaren Zeitrahmens für eine volatile, unsichere, komplexe und ambivalente Welt besser aufzustellen als zuvor.‣ weiterlesen

Der Maschinen- und Anlagenbau in Deutschland erholt sich schrittweise von den Folgen der Corona-Krise. Nach dem saisonalen Rückschlag im August zeigte der Auftragseingang im September 2020 wieder ein positives Bild.‣ weiterlesen

Exklusiv für Abonnenten

Während der COVID-19-Pandemie hat sich wieder einmal gezeigt, dass Lagerarbeiter ein unverzichtbarer Teil der Supply Chain sind. Unternehmen stehen jedoch oft vor der Herausforderung, engagierte und produktive Mitarbeiter für ihre Warenlager zu gewinnen und zu halten. Ein attraktives Gehalt allein reicht oft nicht aus. Um Mitarbeiter zu motivieren, muss das Management ihnen Wertschätzung entgegenbringen und das Frustrationspotenzial der Tätigkeiten minimieren. Der Schlüssel, all diese Faktoren zu vereinen, könnte in der „Gamification“ der Aufgaben liegen.‣ weiterlesen

Obwohl Mitarbeiter in den Augen vieler Unternehmen ein wichtiger Faktor für das Gelingen von Transformationsprojekten sind, werden diese laut einer IFS-Studie oftmals nicht ausreichend mit einbezogen.‣ weiterlesen