Remote Work in der Fertigungsindustrie

Wunsch nach dynamischeren Arbeitsmodellen

Okta hat im Rahmen einer Studie ermittelt, wie Arbeitnehmer künftig arbeiten wollen. Demnach möchten sie ihr Arbeitsmodell zukünftig selbst wählen. Einige glauben jedoch nicht, dass ihr Arbeitgeber ihnen diese Flexibilität gestattet.

Bild: ©zorandim75/stock.adobe.com

Bild: ©zorandim75/stock.adobe.com

Nach mehr als einem Jahr in der Pandemie möchten viele Arbeitnehmer nicht mehr zu ihrer früheren Arbeitsweise zurückkehren. Das hat eine eine neue Studie von Okta, einem Anbieter von Cloud-Lösungen für Identity und Access Management, und Censuswide ergeben. Die Studie, an der mehr als 10.000 Büroangestellte teilgenommen haben, darunter über 2.000 aus Deutschland, zeigt, dass Mitarbeiter sich nach einem Jahr Remote Work die Freiheit wünschen, selbst zu entscheiden wo, wann und wie sie arbeiten.

Fast drei Viertel (73 Prozent) der Büroangestellten in der Fertigungsindustrie in Deutschland wären mit Gesetzesänderungen einverstanden, die es Unternehmen verbietet, sie zu zwingen, vor Ort im Büro zu arbeiten. 44 Prozent befürworten Ausnahmeregelungen für Fälle, in denen die physische Anwesenheit im Büro notwendig und eine Remote-Erledigung der Aufgaben nicht möglich ist, 29 Prozent sind der Meinung, dass ein Vorschreiben des Arbeitsortes in allen Fällen gegen das Gesetz verstoßen sollte. Regierungen diskutieren bereits über die Anpassung bestehender Arbeitsrechte zur Erleichterung flexiblerer Arbeitsmodelle. Gleichzeitig plant die Europäische Union Gesetze, wie das ’Recht auf Nichterreichbarkeit’ außerhalb der festgelegten Arbeitszeiten, um Arbeitnehmerrechte zu stärken.

Rund ein Viertel will Vollzeit ins Büro zurück

22 Prozent der befragten Büroangestellten aus Deutschland möchten fünf Tage pro Woche im Büro arbeiten. In einer vergleichbaren Umfrage aus dem Mai 2020 gaben noch 30 Prozent der Arbeitnehmer an, dass sie wieder Vollzeit ins Büro zurückkehren möchten. Obwohl in Deutschland im europäischen Ländervergleich der Wunsch, Vollzeit im Büro zu arbeiten noch immer am stärksten ausgeprägt ist, geht der Trend hin zu dynamischeren Arbeitsmodellen. Während sich in Deutschland durchschnittlich 42 Prozent einen hybriden Ansatz wünschen, bei dem sie sowohl Tage im Büro als auch Zuhause verbringen, sind es in der Fertigung sogar 46 Prozent. 12 Prozent wollen dauerhaft von zu Hause arbeiten.

Wunsch vs. Wirklichkeit

Die individuellen Präferenzen der Arbeitnehmer stimmen jedoch nicht immer mit dem Arbeitsmodell überein, von dem sie erwarten, dass ihr Arbeitgeber es zukünftig umsetzen wird. Während für die Zeit nach den Einschränkungen 51 Prozent der Befragten in Deutschland glauben, dass ihnen mehr Flexibilität geboten wird, sind es bei den Angestellten der Fertigungsindustrie 42 Prozent. Unter ihnen vermuten weitere 42 Prozent, dass sie Vollzeit an den Büroarbeitsplatz zurückkehren müssen, im Vergleich zu deutschlandweit durchschnittlich 29 Prozent. Fertigungsbetriebe scheinen damit, so die Studienautoren, flexiblen Arbeitsformen gegenüber weniger aufgeschlossen zu sein als der deutsche Durchschnitt und als Branchen wie die Finanzindustrie und der IT- und Telekommunikationssektor, wo 72 Prozent bzw. 75 Prozent glauben, zukünftig Flexibilität erwarten zu können.

Für Sicherheit sorgen

Neben der Umsetzung flexibler Arbeitsmodelle stehen Unternehmen vor der Herausforderung, die physischen Arbeitsplätze für diejenigen, die ins Büro zurückkehren möchten, sicher zu machen. 32 Prozent der Deutschen geben beispielsweise an, sich sicherer zu fühlen, wenn eine geringere Anzahl von Personen gleichzeitig im Büro zugelassen ist.

Mehr als ein Drittel (38 Prozent) der deutschen Büroangestellten in der Fertigungsindustrie geben darüber hinaus an, noch immer Passwörter als einzige Sicherheitsmaßnahme zu nutzen, um sich vor Cyber-Bedrohungen zu schützen, im Vergleich zu 51 Prozent im Bildungswesen, 37 Prozent in der Finanzindustrie sowie 33 Prozent im Gesundheitswesen. 35 Prozent geben außerdem an, VPNs zu verwenden, 26 Prozent nutzen Multi-Faktor-Authentifizierung (MFA), 10 Prozent wissen nicht, ob ihr Arbeitgeber Sicherheitsmaßnahmen einsetzt. Am besten vorbereitet ist die IT- und Telekommunikationsbranche — 56 Prozent nutzen VPNs und 41 Prozent MFA.

Das könnte Sie auch interessieren

Eine Studie der IG Metall unter Jugendlichen und jungen Erwachsenen zeigt Auswirkungen der Pandemie auf betriebliches und persönliches Leben. Insgesamt wurden rund 3200 Menschen befragt.‣ weiterlesen

Anzeige

Exklusiv für Abonnenten

Der Zugang zu Datenanalysen, digitalen Geschäftsmodellen, Künstlicher Intelligenz und Co gestaltet sich für kleine und mittlere Unternehmen oftmals noch schwierig. Es mangelt an internem Knowhow, finanziellen Möglichkeiten oder schlicht der richtigen Idee. Spezielle Weiterbildungsprogramme und externe Experten können bei diesem Problem unterstützen.‣ weiterlesen

Anzeige

Kooperationen in der Lehre sind eine Win-win-Situation für beide Seiten: Durch den Technologie- und Wissenstransfer werden Studierende praxisnah ausgebildet, und Unternehmen können Fachkräfte frühzeitig an sich binden. Insbesondere KMU sollten bei Kooperationen in der Hochschullehre unterstützt werden, so der VDMA.‣ weiterlesen

Anzeige

Roboter sind in großen Fabriken längst Realität. In wenigen Jahren können sie, unterstützt durch künstliche Intelligenz (KI), auch in kleinen Unternehmen die Beschäftigten bei der Montage unterstützen. Die Voraussetzung dafür ist, dass die Zusammenarbeit mit den lernenden Maschinen sicher ist und dem Menschen motivierende, selbstbestimmte Tätigkeiten erhalten bleiben. In einem fiktiven Anwendungsszenario wirft die Plattform Lernende Systeme einen Blick in die Zukunft der Industriearbeit.‣ weiterlesen

415.000 Menschen arbeiten in deutschen Startups und Scaleups. Eine Studie des Bundesverbandes deutscher Startups prognostiziert, dass sich diese Zahl bis zum Jahr 2030 verdoppeln könnte. Aus der Studie geht weiterhin hervor, dass rund 1,6Mio. Arbeitsplätze direkt geschaffen wurden oder indirekt durch Startups und Scaleups gesichert werden.‣ weiterlesen

Acatech - die deutsche Akademie für Technikwissenschaften spricht sich in einem neuen Positionspapier dafür aus, bei der Entwicklung neuer Technologien auch die Verantwortung, die damit einhergeht, zu übernehmen. Die Entwicklung einer solchen 'Kultur der Verantwortung' kann bereits in den Studiengängen beginnen.‣ weiterlesen