Studie zum Chief Information Officer

Was CIOs suchen und was gefordert wird

CIOs (Chief Information Officers) zeichnen in Unternehmen verantwortlich für die Ausgestaltung der Informationstechnologie. Sie stehen dabei vor der Aufgabe, nicht nur laufende Prozesse optimal zu unterstützen, sondern auch neue Potenziale und Herausforderungen zu adressieren. Wie ihnen das gelingt und welche Faktoren erfolgskritisch sind, hat eine Studie der Hochschule Koblenz gemeinsam mit Voice, dem Bundesverband der IT-Anwender, untersucht.

Bild: ©Gorodenkoff/stock.adobe.com

Bild: ©Gorodenkoff/stock.adobe.com

Für die Studie wurden sowohl die CIO- als auch die Unternehmensseite beleuchtet. Auf dem Vergleich dieser beiden Perspektiven basieren die Ergebnisse der Studie: CIOs halten Führungsqualitäten und Personal Skills für erfolgskritischer als Technologie-, Betriebswirtschafts-, und Branchenverständnis. In Stellenausschreibungen sowie von Personalberaterinnen und Personalberatern werden allerdings häufig noch eher technisch ausgebildete und orientierte CIOs gesucht. Gleichzeitig zeigt die Untersuchung, dass CIOs hauptsächlich männlich und von ihrem Ausbildungshintergrund her eher technisch, mathematisch oder naturwissenschaftlich geprägt sind.

Die von Unternehmen nachgefragte und von den interviewten CIOs durchlaufene Ausbildung mit ihren Schwerpunkten im technischen Verständnis entspricht also nicht den aktuellen Anforderungen und den als wichtig eingestuften Kompetenzen, die CIOs und Unternehmen in dieser Funktion als erfolgskritisch betrachten.

Klare Anforderungen formulieren

„Wenn dieser Disjunkt zwischen Ausbildungsschwerpunkten und Anforderungsprofil anhält, können viele CIOs den Erwartungen ihrer Unternehmen nicht mehr entsprechen“, betont Komus. Aus seiner Sicht sei es enorm wichtig, dass die Unternehmen zum einen konkretisieren, was sie von der CIO-Funktion erwarten, und zum anderen diese Erwartungen als Anforderungen in Stellenausschreibungen und beim Headhunter-Briefing formulieren: „Als wir mit den Personalberatern sprachen, drängte sich der Eindruck auf, dass Unternehmen, die noch nicht wissen, welche Digitalisierungsstrategie sie verfolgen, auch keine klaren Anforderungen an CIOs formulieren. Das sollten sie möglichst schnell ändern.“

Das könnte Sie auch interessieren

NTT Ltd. hat seinen diesjährigen Global Customer Experience Benchmarking Report (GCXBR) veröffentlicht. Zentrales Ergebnis der Studie ist, dass sich die Verantwortung für Customer Experience in der Hierarchie immer weiter nach oben verschiebt. Die 24. Auflage des GCXBR zeigt zudem eine erhebliche Kluft in der Wahrnehmung von Unternehmen und Verbrauchern in Bezug auf Customer Experience auf.‣ weiterlesen

Anzeige

Exklusiv für Abonnenten

Die globalen Lieferketten sind in der Corona-Pandemie unter enormen Druck geraten, waren aber auch vorher schon belastet. Digitalisierung hat im Lockdown für Entspannung gesorgt und zugleich Optionen für die Zukunft aufgezeigt, die wir unbedingt in die Post-Corona-Zeit mitnehmen sollten. Wie das gehen kann, erläutert unser Gastautor Kris Steinberg, Head of Next Industries bei der Technologie- und Managementberatung Sopra Steria Next.‣ weiterlesen

Anzeige

Sozialpartner aus der Metall- und Elektroindustrie setzen neue Standards für die Weiterbildung der Mitarbeiter. Diese betreffen insgesamt sieben Handlungsfelder.‣ weiterlesen

Kleine und mittlere Unternehmen erhalten durch das Mittelstand-Digital Zentrum Ruhr-OWL hilft Unternehmen Unterstützung bei der digitalen Transformation. Das Angebot ist für KMU kostenlos.‣ weiterlesen

Lieferengpässe, hohe Energiekosten und teure Rohstoffe sorgen dafür, dass die Preise wieder stärker steigen. Eine Umfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) unter 2.000 Unternehmen zeigt, dass besonders steigende Rohstoffpreise Unternehmen belasten. Besonders die Baubranche und die Industrie leiden unter der Entwicklung.‣ weiterlesen

Exklusiv für Abonnenten

Fördermöglichkeiten für Unternehmen gibt es viele. Seit Januar 2020 ist beispielsweise das Forschungszulagengesetz in Kraft. Mit dieser Forschungszulage können Unternehmen ihre Innovationen fördern lassen. Marcus Arens, Director Sales & Marketing bei Ayming, zeigt, was Unternehmen dabei beachten sollten.‣ weiterlesen