VDI Ingenieurmonitor für das 4. Quartal

Neuer Beschäftigungsrekord bei Ingenieuren und Informatikern

Im Auftrag des VDI erstellt das Institut der deutschen Wirtschaft vierteljährlich den Ingenieurmonitor, der einen Überblick über die Arbeitsmarktsituation in Ingenieur-und Informatikberufen bietet. Im vierten Quartal 2018 wurde demnach ein neuer Beschäftigungsrekord erreicht.

 (Bild: ©branex/Fotolia.com)

(Bild: ©branex/Fotolia.com)

Eine positive Geschäftslage der Unternehmen sowie ein großer Bedarf im öffentlichen Dienst haben Ende vergangenen Jahres für einen neuen Beschäftigungsrekord auf dem Ingenieur- und Informatikerarbeitsmarkt gesorgt. Im vierten Quartal 2018 waren monatsdurchschnittlich rund 126.060 offene Stellen zu besetzen – ein Plus von 3,8 Prozent verglichen zum Vorjahresquartal. Gleichzeitig ist das Arbeitskräfteangebot in Form von Arbeitslosen mit monatsdurchschnittlich 29.465 Personen auf einen neuen Tiefstand gesunken. Zu diesem Ergebnis kommt der Ingenieurmonitor, den das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) im Auftrag des VDI vierteljährlich erstellt. Im zweiten Quartal des Jahres 2018 wurden bundesweit rund 1,21 Millionen sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in Ingenieur- und Informatikerberufen verzeichnet – so viele wie nie zuvor und knapp ein Viertel mehr als noch im Vergleichsquartal des Jahres 2013. Die weiterhin stabile Wirtschaftslage gibt Grund zur Annahme, dass die Nachfrage nach Ingenieuren und Informatikern in den kommenden Quartalen nicht abebben wird, wenngleich die deutsche Wirtschaft inzwischen nur noch verhalten optimistisch auf das Jahr 2019 blickt.

Informatikerberufe mit den meisten offenen Stellen

Die Informatikerberufe bilden im vierten Quartal 2018 mit monatsdurchschnittlich 42.920 offenen Stellen die größte Kategorie des Stellenangebots in den Ingenieurberufen. Gesucht werden insbesondere Schnittstellenkompetenzen von IT und Elektrotechnik. Auch die Bauingenieurberufe verzeichneten mit rund 32.630 offenen Stellen weiterhin eine sehr hohe Nachfrage. Weiterhin waren in den Bereichen Maschinen- und Fahrzeugtechnik sowie Energie- und Elektrotechnik zusammengenommen 32.500 Vakanzen gemeldet, was einem Anteil von rund 26 Prozent des Gesamtstellenangebots in den Ingenieur- und Informatikerberufen entspricht.

Zuwächse in sieben Berufskategorien

Im Vergleich zum Vorjahresquartal verzeichneten sieben der neun Berufskategorien Zuwächse bei der Arbeitskräftenachfrage. Der minimale Rückgang der Arbeitsmarktnachfrage im Bereich Maschinen- und Fahrzeugtechnik spiegelt die leichte Eintrübung in der Automobilindustrie wider. Auch die Energie- und Elektrotechnik sowie die Kunststofftechnik hatten geringfügige Rückgänge zu verzeichnen. Auch im Baubereich ist weiterhin mit einer angespannten Lage zu rechnen, wenngleich die Geschäftserwartungen der Branche leicht gedämpft ausfallen. Zusammenfassend kommt dem Thema Fachkräftesicherung in den Ingenieur- und Informatikerberufen in sämtlichen Arbeitsmarktregionen und in nahezu sämtlichen Technologiebereichen eine vorrangige Bedeutung zu.

mst/VDI e.V.

Das könnte Sie auch interessieren

Die kostenfreie Nachrichtenapp für die Industrie.

Mit der App Industrial News Arena erfahren Sie wichtige Nachrichten aus Ihrer Branche sofort.

‣ weiterlesen

Anzeige

- Die meisten Telekommunikationsanbieter sind sehr komplex organisiert und nutzen die Chancen der Digitalisierung zu wenig - Die erfolgreichsten Unternehmen begeistern ihre Kunden mit personalisierten Angeboten und einfachen, digitalen Prozessen - Diese Vorreiter wachsen schneller, verdienen mehr Geld und haben treuere Kunden als das Gros der Branche‣ weiterlesen

Anzeige

Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte hat rund 10.000 Unternehmensvertreter weltweit und 600 in Deutschland nach den größten Trends im Bereich Arbeitskräfte, Organisation und HR befragt. Die Teilnehmer sehen ihre Unternehmen dabei oft nur bedingt gut aufgestellt - in technischer wie in organisatorischer Hinsicht.‣ weiterlesen

Anzeige

Exklusiv für Abonnenten

Im Rahmen einer Studie des Digitalverbandes Bitkom haben vier von fünf Startups angegeben, mit etablierten Unternehmen zusammen zu arbeiten. Die Mehrheit bewertet diese Zusammenarbeit positiv - aber jedes vierte Startup beklagt Arroganz bei den Etablierten.‣ weiterlesen

Anzeige

Industrieunternehmen schätzen den neuen Mobilfunkstandard 5G bzw. dessen Einführung mehrheitlich als Schlüsselfaktor für die eigene digitale Transformation ein. Dies geht aus einer Studie hervor, für die das Capgemini Research Institute 950 Führungskräfte aus Industrie und Telekommunikation befragt hat.‣ weiterlesen

Anzeige

Der erstmals aufgelegte Bitkom-Ifo-Geschäftsklimaindex spiegelt eine positive Lage bei den Firmen der IT und Telekommunikation wieder. Mit Blick auf die kommenden Monate zeigen sich die Unternehmen jedoch weniger optimistisch.‣ weiterlesen