Entscheider berichten, wo Firmen mit der Digitalisierung Erfolge erzielen

Was haben Unternehmen auf der digitalen Agenda?

Die Erfolgsmessung digitaler Strategien zeigt in den Firmen derzeit die größten Ausschläge, wenn es um zufriedenere Kunden (84 Prozent) geht. Das geht aus einer Studie des IT-Beratungshauses DXC Technologies hervor. Am schwächsten bewerten die Manager demnach den Erfolg bei vernetzten Partnerschaften (52 Prozent). Für die Studie wurden insgesamt 600 Manager in Deutschland, Österreich und der Schweiz befragt.


Die führenden Unternehmen arbeiten sehr fokussiert, um ihre Top-3 Zukunftsziele der digitalen Transformation zu erreichen: Bei der Kundenzufriedenheit bewerten 57 Prozent der Firmen den gemessenen Erfolg als gut – 27 Prozent sogar mit sehr gut. Ein ähnliches Bild zeigt sich in der DXC-Studie bei dem Wunsch, Umsätze zu steigern – 81 Prozent bewerten dies als gut und sehr gut – sowie die Qualität zu verbessern (79 Prozent). Diese drei Aktionsfelder stehen sowohl bei den bisher erreichten Resultaten als auch bei den gewünschten Zukunftserfolgen auf der digitalen Agenda ganz oben. Das Beispiel Kostensenkung zeigt aber, dass die Erkenntnisse aus ersten Erfolgen ursprüngliche Pläne ändern können: So rangiert das Ziel der Kostensenkung bei den Firmen ohne gemessenen digitalen Projekt-Erfolg mit einer Zustimmung von 77 Prozent auf dem dritten Platz. Bei den Unternehmen mit gemessenen Erfolgen liegt das Ziel der Kostensenkung nur noch auf Platz 6.

Ökosysteme nur selten Ziel der Strategie

Schwach ausgeprägt ist bei den Firmen aktuell das Ziel, im Zuge der Digitalisierung neue Partner-Ökosysteme zu etablieren. Selbst bei den bereits erfolgreichen Firmen schreiben sich nur 15 Prozent dieses Strategie-Element für die Zukunft ins Pflichtenheft.

Plattformen ebnen den Weg

Am Beispiel von Industrie 4.0 wird aber deutlich, so die Studie, dass die Vernetzung mit Partner-Ökosystemen in der smarten Fabrik der Zukunft eine Schlüsselrolle spielt. Digitale Plattformen ebnen hier den Weg, Produktionsnetzwerke miteinander zu verbinden und gemeinsame Ressourcen und angebundene Marktplätze zu erschließen. So entstehen für die Betriebe ganz neue Möglichkeiten, über traditionelle Grenzen hinweg mit ihren Partnern zusammenzuarbeiten. Digitale Plattformen werden künftig die Basis dafür sein, Wertschöpfungsnetzwerke zu betreiben – einschließlich Auftragsmanagement, automatische Vertragsabwicklung oder Supply-Chain-Integration.

Das könnte Sie auch interessieren

Exklusiv für Abonnenten

Die Konjunkturerwartungen der deutschen Maschinenbauer verdüstern sich laut einer Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PWC weiter. Die Wachstumsprognose für die Branche sinkt demnach auf ein Zwei-Jahres-Tief.‣ weiterlesen

Wie gut Unternehmen und große Organisationen die Sicherheit von Daten und IT in der digitalen Wirtschaft gewährleisten können, entscheidet über ihren Erfolg oder Misserfolg. Das ist eine von acht Entwicklungen, die die Experten von TÜV Rheinland in den Cybersecurity Trends 2019 identifiziert haben.‣ weiterlesen

Wie aus dem Maschinenbaubarometer der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft Ernst&Young hervorgeht, spielt die Digitalisierung im Maschinenbau eine immer wichtigere Rolle. So ist beispielsweise der Anteil der Unternehmen, die der Digitalisierung eine große Rolle beimessen, von 22 Prozent auf 38 Prozent gestiegen.‣ weiterlesen

Eine interdisziplinäre Forschungsgruppe entwickelt am KIT ein agiles Produktionssystem, um mit KI die industrielle Produktion zukunftsfähig zu machen.‣ weiterlesen

In einer zunehmend digitalisierten Welt ist Elektronik überall präsent. Zugleich gewinnt sie als zentrales Element in sicherheitskritischen Bereichen an Bedeutung, etwa beim autonomen Fahren oder in der Medizin.‣ weiterlesen

In den USA haben die Verkaufszahlen von Industrierobotern mit rund 38.000 Einheiten einen neuen Höchststand erreicht. Das ist das achte Jahr in Folge ein neuer Rekord (2010-2018).‣ weiterlesen