Beschäftigungseffekte von Startups und Scaleups auf den Arbeitsmarkt

Wirtschaftswunder 2.0?

415.000 Menschen arbeiten in deutschen Startups und Scaleups. Eine Studie des Bundesverbandes deutscher Startups prognostiziert, dass sich diese Zahl bis zum Jahr 2030 verdoppeln könnte. Aus der Studie geht weiterhin hervor, dass rund 1,6Mio. Arbeitsplätze direkt geschaffen wurden oder indirekt durch Startups und Scaleups gesichert werden.
Welche Beschäftigungseffekte haben Startups und Scaleups auf den deutschen Arbeitsmarkt? Dieser Frage ist die Studie ‘Für ein Wirtschaftswunder 2.0 – Wie Startups und Scaleups den deutschen Arbeitsmarkt beflügeln’ nachgegangen, die die Unternehmensberatung Roland Berger zusammen mit der Internet Economy Foundation (IE.F), dem Bundesverband Deutsche Startups e.V. und der Deutsche Börse AG erarbeitet hat. Neben den unmittelbar von Startups und Scaleups geschaffenen Arbeitsplätzen widmet sich die Publikation auch den Multiplikatoreffekten, das heißt den mittelbar geschaffenen und gesicherten Arbeitsplätzen. Darüber hinaus zeigt die Studie das Potenzial von Startups und Scaleups für den deutschen Arbeitsmarkt in den kommenden Jahren. Die Kernergebnisse der Studie im Überblick:

  • •  Mehr als 415.000 Menschen arbeiten aktuell in Deutschland für ein Startup oder Scaleup.
  • •  Rund 1,6 Millionen Arbeitsplätze werden derzeit in Deutschland von Startups und Scaleups direkt geschaffen oder indirekt durch sie gesichert.
  • •  Startups und Scaleups verzeichneten insbesondere in den Jahren 2018 bis 2020 einen überdurchschnittlichen Anstieg bei den Zahlen der Beschäftigten.

Das Job-Potenzial bei Startups und Scaleups ist groß: Aus Sicht der Autoren liegt ein direkter Beschäftigungsanstieg von 415.000 auf 974.000 bis zum Jahr 2030 im Bereich des Möglichen. Dafür müsste der Anteil der Startup- und Scaleup-Mitarbeiter an der Gesamtbeschäftigung auf ein ähnliches Niveau wie aktuell in Großbritannien ansteigen. Wenn es gelingt, den Anteil der Beschäftigten an der Gesamtbevölkerung auf ein Niveau von Startup-Nationen wie den USA zu bringen, kann dies zur Schaffung von mehr als 3 Millionen Arbeitsplätzen in Deutschland führen. Wenn es gelingt bis 2030 dieses Jobwachstum zu erreichen, entspräche das etwa einer Verachtfachung der Arbeitsplätze bei Startups und Scaleups in weniger als zehn Jahren, so die Studienautoren.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Eine Studie der IG Metall unter Jugendlichen und jungen Erwachsenen zeigt Auswirkungen der Pandemie auf betriebliches und persönliches Leben. Insgesamt wurden rund 3200 Menschen befragt.‣ weiterlesen

Anzeige

Exklusiv für Abonnenten

Der Zugang zu Datenanalysen, digitalen Geschäftsmodellen, Künstlicher Intelligenz und Co gestaltet sich für kleine und mittlere Unternehmen oftmals noch schwierig. Es mangelt an internem Knowhow, finanziellen Möglichkeiten oder schlicht der richtigen Idee. Spezielle Weiterbildungsprogramme und externe Experten können bei diesem Problem unterstützen.‣ weiterlesen

Anzeige

Kooperationen in der Lehre sind eine Win-win-Situation für beide Seiten: Durch den Technologie- und Wissenstransfer werden Studierende praxisnah ausgebildet, und Unternehmen können Fachkräfte frühzeitig an sich binden. Insbesondere KMU sollten bei Kooperationen in der Hochschullehre unterstützt werden, so der VDMA.‣ weiterlesen

Anzeige

Roboter sind in großen Fabriken längst Realität. In wenigen Jahren können sie, unterstützt durch künstliche Intelligenz (KI), auch in kleinen Unternehmen die Beschäftigten bei der Montage unterstützen. Die Voraussetzung dafür ist, dass die Zusammenarbeit mit den lernenden Maschinen sicher ist und dem Menschen motivierende, selbstbestimmte Tätigkeiten erhalten bleiben. In einem fiktiven Anwendungsszenario wirft die Plattform Lernende Systeme einen Blick in die Zukunft der Industriearbeit.‣ weiterlesen

Acatech - die deutsche Akademie für Technikwissenschaften spricht sich in einem neuen Positionspapier dafür aus, bei der Entwicklung neuer Technologien auch die Verantwortung, die damit einhergeht, zu übernehmen. Die Entwicklung einer solchen 'Kultur der Verantwortung' kann bereits in den Studiengängen beginnen.‣ weiterlesen

Exklusiv für Abonnenten

Lean Manufacturing und IIoT - zwei 'Buzzwords', die in der industriellen Fertigung allgegenwärtig sind. Oftmals laufen die beiden Prinzipien jedoch nebeneinander her, statt sich zu ergänzen. Wer hingegen Lean-Prinzipien bei der Digitalisierung von Anfang an mitdenkt, hat bessere Chancen hinsichtlich Effizienz und Qualität. Mit anderen Worten: Kontinuierliche Prozessoptimierung kann zum Selbstläufer werden.‣ weiterlesen