Bitkom-Branche

Wachstum und zusätzliche Jobs

Bild: BITKOM e.V.

Die IT ist weiterhin der Wachstumstreiber der Bitkom-Branche. Für das Jahr 2019 wird ein Umsatzwachstum von 2,5 Prozent erwartet. Auch im Bereich Telekommunikation erwartet der Branchenverband einen Aufwärtstrend.

 

Die Bitkom-Branche wächst: So geht der Branchenverband auch für 2019 von einer Umsatz- und Beschäftigungssteigerung aus. Der Markt für IT, Telekommunikation und Unterhaltungselektronik soll in diesem Jahr um 1,5 Prozent auf 168,5Mrd.€ ansteigen. Zum Jahresende werden in der Branche voraussichtlich 1.174.000 Menschen beschäftigt sein. Das entspricht einem Plus von 40.000 Jobs und einem Anstieg um 3,5 Prozent im Vergleich zu 2018. “Die Digitalisierung treibt den Markt und ist ein Garant für mehr Arbeitsplätze”, sagt Bitkom-Präsident Achim Berg. “Die Geschäfte von Software-Häusern und IT-Dienstleistern laufen besonders gut. In diesen Bereichen entstehen mit Abstand die meisten Jobs.” Im vergangenen Jahr übertraf der ITK-Markt die Wachstumsprognose. Die Umsätze stiegen 2018 um 2 Prozent auf 166,0Mrd. €. Zu Jahresanfang war der Branchenverband noch von einem Wachstum von 1,7 Prozent ausgegangen.

Informationstechnik als Wachstumstreiber

Die Informationstechnik ist dabei weiterhin der wichtigste Wachstumstreiber. Die Umsätze sollen laut Bitkom-Prognose dieses Jahr um 2,5 Prozent auf 92,2Mrd.€ steigen. Das stärkste Wachstum wird dabei für das Software-Segment erwartet, mit einem Plus von 6,3 Prozent auf 26Mrd.€. Der Markt für IT-Dienstleistungen, die beispielsweise das Projektgeschäft und IT-Beratung einschließen, wächst ebenfalls überdurchschnittlich um 2,3 Prozent auf 40,8Mrd.€. “Die Digitalisierung ist in allen Branchen kein Nice-to-have, sondern ein absolutes Must-do. Entsprechend groß ist die Nachfrage nach IT-Beratern und Software-Anwendungen, um Produkte, Wertschöpfungsnetze und Unternehmenskultur weiterzuentwickeln und auf das digitale Zeitalter auszurichten”, sagt Berg. Eine leicht rückläufige Entwicklung wird für das Hardware-Geschäft mit einem Minus von 0,7 Prozent auf 25,4 Mrd.€ erwartet. Den Prognosen zufolge werden die Umsätze etwa mit klassischen Desktop-PCs (-8,4 Prozent), Servern (-7,0 Prozent) und Multifunktionsdruckern (-3,8 Prozent) deutlich zurückgehen.

Telekommunikation im Aufwärtstrend

Die Telekommunikation ist seit dem vergangenen Jahr (+1,6 Prozent) wieder im Aufwärtstrend. 2019 prognostiziert Bitkom ein voraussichtliches Wachstum um 1,1 Prozent auf 67,3Mrd.€ zu. Mit Telekommunikationsdiensten werden nach Bitkom-Berechnungen 49,2Mrd.€ umgesetzt (+0,8 Prozent). Das Geschäft mit Endgeräten wächst auf 11Mrd.€ (+2 Prozent), Investitionen in die Infrastruktur steigen auf 7,1Mrd.€ (+1,6 Prozent). “2019 werden die Frequenzen für die neue Mobilfunkgeneration 5G versteigert. Dadurch werden dem Markt voraussichtlich Milliarden entzogen, die für Investitionen in die Netze und ein noch dynamischeres Wachstum fehlen”, sagt Berg.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie die Kommunikation in der Arbeitswelt zukünftig aussehen kann, erforschen derzeit die Fraunhofer-Institute für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO und für Produktionstechnik und Automatisierung IPA. Dabei steht der digitale Zwilling im Mittelpunkt.‣ weiterlesen

Anzeige

Mangelnde Reaktionsgeschwindigkeit ist für den Mittelstand die größte Herausforderung bei Cyberangriffen. Dabei stehen laut einer Studie von Deloitte Mitarbeiter bei der Abwehr von Risiken im Brennpunkt.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem stärksten jemals gemessenen Anstieg hat sich der Ifo-Geschäftsklimaindex im Juni im Vergleich zum Vormonat etwas erholt. Er liegt nun bei 86,2 Punkten.‣ weiterlesen

Die Corona-Pandemie hat dazu geführt, dass die Deustchen verstärkt digitale Kanäle nutzen - beispielsweise beim Online-Banking. In einer Studie der Unternehmensberatung McKinsey zeigt sich, dass neun von zehn Befragten digitale Dienste Nutzen, vor der Krise waren es noch 69 Prozent.‣ weiterlesen

Die finanziellen Auswirkungen der Corona-Pandemie sind groß, dennoch birgt die aktuelle Krise auch positives. Laut einer Umfrage des VDI führt die aktuelle Situation dazu, dass sich Unternehmen digitaler und krisenfester aufstellen wollen.‣ weiterlesen

Die Maschinenbau-Branche leidet unter den Folgen von Covid-19. Doch die Ursachen für die Probleme liegen tiefer. Das zeigt die jüngste Studie von Inform: 'Trendreport 2020 für den Maschinen- und Anlagenbau: Eine zukunftssichere Branche in Deutschland?'.‣ weiterlesen