Bitkom-Branche

Wachstum und zusätzliche Jobs

Bild: BITKOM e.V.

Die IT ist weiterhin der Wachstumstreiber der Bitkom-Branche. Für das Jahr 2019 wird ein Umsatzwachstum von 2,5 Prozent erwartet. Auch im Bereich Telekommunikation erwartet der Branchenverband einen Aufwärtstrend.

 

Die Bitkom-Branche wächst: So geht der Branchenverband auch für 2019 von einer Umsatz- und Beschäftigungssteigerung aus. Der Markt für IT, Telekommunikation und Unterhaltungselektronik soll in diesem Jahr um 1,5 Prozent auf 168,5Mrd.€ ansteigen. Zum Jahresende werden in der Branche voraussichtlich 1.174.000 Menschen beschäftigt sein. Das entspricht einem Plus von 40.000 Jobs und einem Anstieg um 3,5 Prozent im Vergleich zu 2018. “Die Digitalisierung treibt den Markt und ist ein Garant für mehr Arbeitsplätze”, sagt Bitkom-Präsident Achim Berg. “Die Geschäfte von Software-Häusern und IT-Dienstleistern laufen besonders gut. In diesen Bereichen entstehen mit Abstand die meisten Jobs.” Im vergangenen Jahr übertraf der ITK-Markt die Wachstumsprognose. Die Umsätze stiegen 2018 um 2 Prozent auf 166,0Mrd. €. Zu Jahresanfang war der Branchenverband noch von einem Wachstum von 1,7 Prozent ausgegangen.

Informationstechnik als Wachstumstreiber

Die Informationstechnik ist dabei weiterhin der wichtigste Wachstumstreiber. Die Umsätze sollen laut Bitkom-Prognose dieses Jahr um 2,5 Prozent auf 92,2Mrd.€ steigen. Das stärkste Wachstum wird dabei für das Software-Segment erwartet, mit einem Plus von 6,3 Prozent auf 26Mrd.€. Der Markt für IT-Dienstleistungen, die beispielsweise das Projektgeschäft und IT-Beratung einschließen, wächst ebenfalls überdurchschnittlich um 2,3 Prozent auf 40,8Mrd.€. “Die Digitalisierung ist in allen Branchen kein Nice-to-have, sondern ein absolutes Must-do. Entsprechend groß ist die Nachfrage nach IT-Beratern und Software-Anwendungen, um Produkte, Wertschöpfungsnetze und Unternehmenskultur weiterzuentwickeln und auf das digitale Zeitalter auszurichten”, sagt Berg. Eine leicht rückläufige Entwicklung wird für das Hardware-Geschäft mit einem Minus von 0,7 Prozent auf 25,4 Mrd.€ erwartet. Den Prognosen zufolge werden die Umsätze etwa mit klassischen Desktop-PCs (-8,4 Prozent), Servern (-7,0 Prozent) und Multifunktionsdruckern (-3,8 Prozent) deutlich zurückgehen.

Telekommunikation im Aufwärtstrend

Die Telekommunikation ist seit dem vergangenen Jahr (+1,6 Prozent) wieder im Aufwärtstrend. 2019 prognostiziert Bitkom ein voraussichtliches Wachstum um 1,1 Prozent auf 67,3Mrd.€ zu. Mit Telekommunikationsdiensten werden nach Bitkom-Berechnungen 49,2Mrd.€ umgesetzt (+0,8 Prozent). Das Geschäft mit Endgeräten wächst auf 11Mrd.€ (+2 Prozent), Investitionen in die Infrastruktur steigen auf 7,1Mrd.€ (+1,6 Prozent). “2019 werden die Frequenzen für die neue Mobilfunkgeneration 5G versteigert. Dadurch werden dem Markt voraussichtlich Milliarden entzogen, die für Investitionen in die Netze und ein noch dynamischeres Wachstum fehlen”, sagt Berg.

Das könnte Sie auch interessieren

Exklusiv für Abonnenten

Augmented Reality kann bei Staplerfahrern für besseren Durchblick sorgen: Eine entsprechende Brille ermöglicht es beispielsweise, durch Hindernisse hindurchzusehen. Wissenschaftler des Instituts für Integrierte Produktion Hannover (IPH) und des Instituts für Transport- und Automatisierungstechnik (ITA) der Leibniz Universität Hannover arbeiten an einer solchen virtuellen Sichtverbesserung.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Hochschul-Bildungs-Report von Stifterverband und McKinsey zeigt eine Stagnation beim Thema Weiterbildung und Lehrerbildung. Digitalisierung und Automatisierung erfordern neue Bildungsstrategien. Im Weiterbildungsbereich etablieren sich mittlerweile immer mehr so genannte Education-Startups und Online-Plattformen auf dem Markt, von denen Hochschulen viel lernen können.‣ weiterlesen

Exklusiv für Abonnenten

Maschinenbau und Design scheinen im ersten Moment zwei Welten für sich zu sein - in der einen steht die Funktion an erster Stelle, in der anderen die Formgebung. Dass sich die Verbindung beider Bereiche lohnen kann, zeigt der Bereich Sondermaschinenbau beim Automobilzulieferer Schaeffler. Für die Entwicklung einer neuen internen Maschinengeneration engagierte der Sondermaschinenbau die Designagentur Ottenwälder und Ottenwälder. Dabei zeigt sich, gutes Design bedeutet nicht zwangsläufig Mehrkosten.‣ weiterlesen

Exklusiv für Abonnenten

Zwei Drittel der Unternehmen mit Logistik-Prozessen erwarten durch Digitalisierung eine Zeitersparnis‣ weiterlesen

Die Zuversicht im Mittelstand und bei Familienunternehmen schwindet und laut eine PWC-Studie sind die Investitionen in Digitalisierung zu niedrig - die Herangehensweise wiederum zu technisch. Darüber hinaus führt der Fachkräftemangel zu hohen Umsatzeinbußen.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Aufbau digitaler Kompetenzen wird für die Wirtschaft in Deutschland zum Kraftakt. Mehr als die Hälfte der Entscheider (53%) halten es für notwendig, dass sich Mitarbeiter auch in der Freizeit zu Digitalthemen informieren und weiterbilden. 44% erwägen eine Entlastung im Tagesgeschäft, damit Mitarbeiter Neues erlernen. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie 'Potenzialanalyse Transformation erfolgreich managen' von Sopra Steria Consulting. 354 Führungskräfte und Spezialisten wurden befragt.‣ weiterlesen