Bitkom-Branche

Wachstum und zusätzliche Jobs

Bild: BITKOM e.V.

Die IT ist weiterhin der Wachstumstreiber der Bitkom-Branche. Für das Jahr 2019 wird ein Umsatzwachstum von 2,5 Prozent erwartet. Auch im Bereich Telekommunikation erwartet der Branchenverband einen Aufwärtstrend.

 

Die Bitkom-Branche wächst: So geht der Branchenverband auch für 2019 von einer Umsatz- und Beschäftigungssteigerung aus. Der Markt für IT, Telekommunikation und Unterhaltungselektronik soll in diesem Jahr um 1,5 Prozent auf 168,5Mrd.€ ansteigen. Zum Jahresende werden in der Branche voraussichtlich 1.174.000 Menschen beschäftigt sein. Das entspricht einem Plus von 40.000 Jobs und einem Anstieg um 3,5 Prozent im Vergleich zu 2018. „Die Digitalisierung treibt den Markt und ist ein Garant für mehr Arbeitsplätze“, sagt Bitkom-Präsident Achim Berg. „Die Geschäfte von Software-Häusern und IT-Dienstleistern laufen besonders gut. In diesen Bereichen entstehen mit Abstand die meisten Jobs.“ Im vergangenen Jahr übertraf der ITK-Markt die Wachstumsprognose. Die Umsätze stiegen 2018 um 2 Prozent auf 166,0Mrd. €. Zu Jahresanfang war der Branchenverband noch von einem Wachstum von 1,7 Prozent ausgegangen.

Informationstechnik als Wachstumstreiber

Die Informationstechnik ist dabei weiterhin der wichtigste Wachstumstreiber. Die Umsätze sollen laut Bitkom-Prognose dieses Jahr um 2,5 Prozent auf 92,2Mrd.€ steigen. Das stärkste Wachstum wird dabei für das Software-Segment erwartet, mit einem Plus von 6,3 Prozent auf 26Mrd.€. Der Markt für IT-Dienstleistungen, die beispielsweise das Projektgeschäft und IT-Beratung einschließen, wächst ebenfalls überdurchschnittlich um 2,3 Prozent auf 40,8Mrd.€. „Die Digitalisierung ist in allen Branchen kein Nice-to-have, sondern ein absolutes Must-do. Entsprechend groß ist die Nachfrage nach IT-Beratern und Software-Anwendungen, um Produkte, Wertschöpfungsnetze und Unternehmenskultur weiterzuentwickeln und auf das digitale Zeitalter auszurichten“, sagt Berg. Eine leicht rückläufige Entwicklung wird für das Hardware-Geschäft mit einem Minus von 0,7 Prozent auf 25,4 Mrd.€ erwartet. Den Prognosen zufolge werden die Umsätze etwa mit klassischen Desktop-PCs (-8,4 Prozent), Servern (-7,0 Prozent) und Multifunktionsdruckern (-3,8 Prozent) deutlich zurückgehen.

Telekommunikation im Aufwärtstrend

Die Telekommunikation ist seit dem vergangenen Jahr (+1,6 Prozent) wieder im Aufwärtstrend. 2019 prognostiziert Bitkom ein voraussichtliches Wachstum um 1,1 Prozent auf 67,3Mrd.€ zu. Mit Telekommunikationsdiensten werden nach Bitkom-Berechnungen 49,2Mrd.€ umgesetzt (+0,8 Prozent). Das Geschäft mit Endgeräten wächst auf 11Mrd.€ (+2 Prozent), Investitionen in die Infrastruktur steigen auf 7,1Mrd.€ (+1,6 Prozent). „2019 werden die Frequenzen für die neue Mobilfunkgeneration 5G versteigert. Dadurch werden dem Markt voraussichtlich Milliarden entzogen, die für Investitionen in die Netze und ein noch dynamischeres Wachstum fehlen“, sagt Berg.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr Pilotprojekte und höhere Investitionen: Wie die Unternehmensberatung Bain & Company mitteilt, hat Europa hat seine Vorreiterrolle beim Internet der Dinge weiter ausgebaut. Demnach hätten europäische Unternehmen seit 2016 ihre Industrie 4.0-Vorhaben dreimal so schnell vorangetrieben wie ihre Wettbewerber aus den USA.‣ weiterlesen

Um zu den globalen KI-Vorreitern aufzuschließen und eine gesellschaftlich akzeptierte KI-Entwicklung zu gewährleisten, muss sich Europa strecken.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz (KI) übersetzt Texte, schlägt Behandlungen für Patienten vor, trifft Kaufentscheidungen und optimiert Arbeitsabläufe. Aber wo ist ihr moralischer Kompass? Eine Studie des Centre for Cognitive Science der TU Darmstadt zeigt, dass KI-Maschinen von Menschen lernen können, wie Entscheidungen in moralischen Fragen zu fällen sind.‣ weiterlesen

Laut einer Bitkomumfrage sind Datenschutzexperten in deutschen Unternehmen Mangelware. Nur jedes dritte Unternehmen hat eine entsprechende Vollzeitstelle eingeplant.‣ weiterlesen

Im Jahr 2018 gab es im Vergleich zum Vorjahr weniger DDoS-Angriffe. Das teilt das IT-Security-Unternehmen Kaspersky Lab mit, weißt aber gleichzeitig darauf hin, dass die Qualität der Angriffe zunehmen könnte.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz (KI) und selbstlernende Technologien bieten großes Potenzial und könnten die industrielle Arbeitswelt nachhaltig verändern. Die Frage lautet längst nicht mehr, ob Unternehmen künstliche Intelligenz integrieren, sondern vielmehr wie, wo und wann.‣ weiterlesen