Deutsche KMUs setzen auf Weiterbildung

Etwa der Hälfte der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Deutschland setzt auf Weiterbildung, um die Produktivität zu steigern. Das geht aus einer Umfrage von Censuswide im Auftrag des Finanzdienstleisters Close Brothers Group hervor.


Für die Studie der Close Brothers Group wurden insgesamt 1.400 Betriebe mit bis zu 250 Mitarbeitern in Deutschland, Frankreich und Großbritannien befragt. Demnach liegt der Prozentsatz der britischen Unternehmen, die auf Weiterbildung setzten mit 50,6 Prozent noch etwas höher als bei den deutschen Unternehmen (48,8 Prozent). In Frankreich hingegen setzen laut der Erhebung nur 34,4 Prozent auf die Weiterbildung der Mitarbeiter. Dort bevorzuge man zur Produktivitätssteigerung eine bessere IT. In Deutschland und Großbritannien folgt dieses Mittel jeweils an zweiter Stelle (Deutschland: 39,9 Prozent, Großbritannien: 43,6 Prozent). Die befragten französischen Unternehmen nennen die Ausstattung mit besseren Maschinen bzw. besserer Hardware am zweithäufigsten (36,8 Prozent).

Innovation und Produktivität

Auffällig sei das Studienergebnis laut Close Brothers beim Aspekt ‘Stärkerer Fokus auf Innovation‘ im Zusammenhang mit höherer Produktivität. Diese Aspekt wird in allen drei Ländern am dritthäufigsten genannt (Deutschland 41,5 Prozent, Großbritannien 33,9 Prozent und Frankreich 31,9 Prozent).

Erfassung von Produktionsdaten

Beim Erfassen von Produktivitätsdaten liegt Deutschland laut Studie hinter den beiden anderen Ländern (69,3 Prozent). In Großbritannien erfassen 80,9 Prozent der befragten Unternehmen derartige Daten, in Frankreich 72,4 Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren

Exklusiv für Abonnenten

Die Hannover Messe stellt in diesem Jahr u.a. das Thema künstliche Intelligenz in den Mittelpunkt. Welche Potenziale sich hinter der Technologie verbergen und welche weiteren Trends im Fokus der Industriemesse stehen, erläutert Dr. Jochen Köckler, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Messe AG, im Interview.‣ weiterlesen

Der Einsatz von künstlicher Intelligenz ist in Unternehmen mit zweistelliger Wachstumsrate mit 37,8 Prozent mehr als doppelt so hoch wie in langsam wachsenden (17,1 Prozent) – das ist das Ergebnis einer Studie von Microsoft, für die weltweit 1.150 Entscheider befragt wurden.‣ weiterlesen

Ein Verbundprojekt der TU Berlin will Mixed-Reality-Lernanwendungen mit digitaler Sprachassistenz für die Ausbildung im Bereich Windenergietechnik entwickeln.‣ weiterlesen

Maschinenhersteller stehen vor großen Herausforderungen: Anlagenbetreiber erwarten hochwertige Dienstleistungen in Echtzeit, schnelle Reparaturen und ein Höchstmaß an Flexibilität. Denn drohende Stillstandzeiten sind teuer und gefährden die Wettbewerbsfähigkeit. Zusätzlich wächst der Druck auf den Kundenservice von Herstellern infolge der Digitalisierung und des Fachkräftemangels. Eine Lösungsoption: Digitales Field Service Management (FSM) in Verbindung mit Crowd-Service und Augmented Reality (AR).‣ weiterlesen

Digitalisierung, Vernetzung und künstliche Intelligenz sind in sämtlichen Branchen zu finden und immer mehr Unternehmen nutzen die Vorteile moderner Anwendungen, um ihre Prozesse zu optimieren und ihre Wettbewerbsfähigkeit nachhaltig zu sichern. Querschnittstechnologien wie künstliche Intelligenz werfen aber auch große gesellschaftliche Fragestellungen auf.In diesem Kontext sind Industrie und Politik partnerschaftlich gefragt, den industriellen Wandel zu gestalten. Der Industrial Pioneers Summit will daher einen Blick in die Zukunft werfen.‣ weiterlesen

Laut der Deloitte-Studie ‘Digitale Strategien im Mittelstand – Ökosysteme, neue Geschäftsmodelle und digitale Plattformen‘ hat mehr als die Hälfte der 152 befragten mittelständischen Unternehmen die zunehmende Bedeutung von Unternehmensnetzwerken erkannt.‣ weiterlesen