Deutsche KMUs setzen auf Weiterbildung

Etwa der Hälfte der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Deutschland setzt auf Weiterbildung, um die Produktivität zu steigern. Das geht aus einer Umfrage von Censuswide im Auftrag des Finanzdienstleisters Close Brothers Group hervor.


Für die Studie der Close Brothers Group wurden insgesamt 1.400 Betriebe mit bis zu 250 Mitarbeitern in Deutschland, Frankreich und Großbritannien befragt. Demnach liegt der Prozentsatz der britischen Unternehmen, die auf Weiterbildung setzten mit 50,6 Prozent noch etwas höher als bei den deutschen Unternehmen (48,8 Prozent). In Frankreich hingegen setzen laut der Erhebung nur 34,4 Prozent auf die Weiterbildung der Mitarbeiter. Dort bevorzuge man zur Produktivitätssteigerung eine bessere IT. In Deutschland und Großbritannien folgt dieses Mittel jeweils an zweiter Stelle (Deutschland: 39,9 Prozent, Großbritannien: 43,6 Prozent). Die befragten französischen Unternehmen nennen die Ausstattung mit besseren Maschinen bzw. besserer Hardware am zweithäufigsten (36,8 Prozent).

Innovation und Produktivität

Auffällig sei das Studienergebnis laut Close Brothers beim Aspekt ‘Stärkerer Fokus auf Innovation‘ im Zusammenhang mit höherer Produktivität. Diese Aspekt wird in allen drei Ländern am dritthäufigsten genannt (Deutschland 41,5 Prozent, Großbritannien 33,9 Prozent und Frankreich 31,9 Prozent).

Erfassung von Produktionsdaten

Beim Erfassen von Produktivitätsdaten liegt Deutschland laut Studie hinter den beiden anderen Ländern (69,3 Prozent). In Großbritannien erfassen 80,9 Prozent der befragten Unternehmen derartige Daten, in Frankreich 72,4 Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren

Laut einer Studie des Beratungshauses Capgemini wollen rund 44 Prozent der Unternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz ihre IT-Ausgaben erhöhen. Etwa jeder siebte der 108 befragten IT-Verantwortlichen gab an, das Budget um mehr als zehn Prozent anzuheben. Damit setzt sich bei den IT-Ausgaben der positive Trend der beiden vorangegangenen Erhebungen weiter fort.‣ weiterlesen

Der Digitalisierungsindex der Deutschen Telekom zeigt, dass mittelständische Industrieunternehmen bei der Digitalisierung weiter sind als andere Branchen: Mit 58 von 100 möglichen Punkten liegt die Industrie über dem branchenübergreifenden Schnitt. Zu den Digital Leadern fehlt jedoch noch ein ganzes Stück.‣ weiterlesen

Gehen Mitarbeiter in den Ruhestand oder wechseln Angestellte den Arbeitgeber, geht mittelständischen Unternehmen wichtiges Wissen über Produkte, Prozesse und Kunden verloren. Digitales Wissensmanagement kann dabei unterstützen, Erfahrungen und Know-how zu erhalten.‣ weiterlesen

Die Mehrheit der deutschen Unternehmen setzt auf Weiterbildung wenn es um digitale Themen geht. Das geht aus einer Bitkom-Studie hervor. Demnach ist der Anteil der Unternehmen, die auf die Schulung ihrer Mitarbeiter setzen im Vergleich zu einer vorherigen Erhebung angestiegen.‣ weiterlesen

Deutschland soll Technologieführer für künstliche Intelligenz (KI) werden, so das Ziel der Bundesregierung. Schon heute werden zahlreiche Lernende Systeme und KI-Anwendungen in Deutschland entwickelt und angewendet. Die Plattform Lernende Systeme hat daher eine KI-Landkarte veröffentlicht um zu zeigen, wo die Technologie bereits eingesetzt wird.‣ weiterlesen

Laverana zählt zu den Pionieren für Naturkosmetik in Deutschland. Das Unternehmen setzt auf Werte wie Qualität, verantwortungsvolle Unternehmensführung und Nachhaltigkeit. Seine Managementsysteme steuert das Unternehmen inzwischen über ein integriertes Managementsystem. TÜV Rheinland hat dies im Rahmen einer Kombi-Zertifizierung geprüft.‣ weiterlesen