Deutsche KMUs setzen auf Weiterbildung

Etwa der Hälfte der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Deutschland setzt auf Weiterbildung, um die Produktivität zu steigern. Das geht aus einer Umfrage von Censuswide im Auftrag des Finanzdienstleisters Close Brothers Group hervor.


Für die Studie der Close Brothers Group wurden insgesamt 1.400 Betriebe mit bis zu 250 Mitarbeitern in Deutschland, Frankreich und Großbritannien befragt. Demnach liegt der Prozentsatz der britischen Unternehmen, die auf Weiterbildung setzten mit 50,6 Prozent noch etwas höher als bei den deutschen Unternehmen (48,8 Prozent). In Frankreich hingegen setzen laut der Erhebung nur 34,4 Prozent auf die Weiterbildung der Mitarbeiter. Dort bevorzuge man zur Produktivitätssteigerung eine bessere IT. In Deutschland und Großbritannien folgt dieses Mittel jeweils an zweiter Stelle (Deutschland: 39,9 Prozent, Großbritannien: 43,6 Prozent). Die befragten französischen Unternehmen nennen die Ausstattung mit besseren Maschinen bzw. besserer Hardware am zweithäufigsten (36,8 Prozent).

Innovation und Produktivität

Auffällig sei das Studienergebnis laut Close Brothers beim Aspekt ‘Stärkerer Fokus auf Innovation‘ im Zusammenhang mit höherer Produktivität. Diese Aspekt wird in allen drei Ländern am dritthäufigsten genannt (Deutschland 41,5 Prozent, Großbritannien 33,9 Prozent und Frankreich 31,9 Prozent).

Erfassung von Produktionsdaten

Beim Erfassen von Produktivitätsdaten liegt Deutschland laut Studie hinter den beiden anderen Ländern (69,3 Prozent). In Großbritannien erfassen 80,9 Prozent der befragten Unternehmen derartige Daten, in Frankreich 72,4 Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren

Nach einer Studie des World Economic Forum sollen bis 2025 zehn Prozent des globalen Bruttoinlandsprodukts in der Blockchain gespeichert sein. Wie aber funktioniert diese Technologie und was bringt sie der Industrie? Um die Vorteile und technischen Grundlagen der Blockchain zu verstehen, sind vor allem vier Punkte wichtig.‣ weiterlesen

Drei von vier Verbrauchern haben Künstliche Intelligenz laut einer Studie der Beratungsgesellschaft Capgemini bereits genutzt und dabei meist positive Erfahrungen gemacht. Unternehmen wiederum würden die Bedeutung der KI für die Kunden unterschätzen.‣ weiterlesen

Um dem Mitarbeiter an der Maschine Hilfestellungen bei Problemen zu geben, muss der Experte des Support-Teams nicht zwingend vor Ort sein. Mit Datenbrillen können Informationen auch über größere Distanzen übertragen werden. Dem Erfolg tut das, laut einer Untersuchung der Universität Greifswald, keinen Abbruch.‣ weiterlesen

Die Mitarbeiter der Firma Kaefer sind als Dienstleister im Einsatz beim Kunden und begutachten sowie warten u.a. Maschinen in Industrieunternehmen. Unterstützt werden sie bei ihrer täglichen Arbeit von einem digitalen Maintenance-System namens Mainman.‣ weiterlesen

Die globale Fertigungsindustrie könnte laut einer Studie der Unternehmensberatung Capgemini mit der Einwicklung smarter und vernetzter Geräte bis 2020 einen Umsatz von 519 bis 685 Milliarden US-Dollar erzielen. Trotz großer Investitionen gestaltet sich der Weg dorthin jedoch als schwierig.‣ weiterlesen

Die Telekom betreibt zwei smarte Bienenstöcke auf dem Gelände ihrer Bonner Zentrale. Diese sind mit IoT-Technik ausgestattet, sammeln Daten und leiten diese an den Imker weiter.‣ weiterlesen