Mittelstand erwirtschaftet ein Drittel des Umsatzes mit Industrie-4.0-Produkten

Laut einer Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young will der deutsche Mittelstand die Produktion mithilfe digitaler Technologien in den nächsten Jahre weiter ausbauen. Rund ein Drittel des derzeitigen Umsatzes werde bereits mit Industrie 4.0-Technologien erwirtschaftet.

 (Bild: Ernst & Young GmbH)

(Bild: Ernst & Young GmbH)

Nach eigenen Angaben erwirtschaften Unternehmen derzeit rund 31 Prozent ihres Gesamtumsatzes mit Produkten, die durch Industrie 4.0-Technologien hergestellt wurden. Laut Ernst&Young soll dieser Anteil bis 2020 auf 39 Prozent steigen.

3,4 Prozent des Jahresumsatzes werden investiert

Um dieses Ziel zu erreichen würden unternehmen im Durchschnitt 3,4 Prozent ihres Jahresumsatzes in digitale Technologien investieren, was elf Prozent ihrer Gesamtinvestitionen entspreche, so die Studie.

Produktionsprozesse optimieren

Für die meisten der 1.150 befragten mittelständischen Industrieunternehmen (80 Prozent) bedeutet Industrie 4.0, dass sie ihre Produktionsprozesse optimieren. 60 Prozent setzen auf eine flexible Produktion im Gegensatz zu einer starren Serienproduktion. Zudem setzen sie auf Themen wie 3D-Druck (24 Prozent) und Robot Process Automation (18 Prozent). Künstliche Intelligenz (11) kommt bislang nur bei knapp jedem zehnten Unternehmen zum Einsatz.

Mittelstand erwirtschaftet ein Drittel des Umsatzes mit Industrie-4.0-Produkten
Bild: Ernst & Young GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Die Industrie in Deutschland investiert intensiv in den Umbau ihrer starren Organisationen. Jedes dritte Unternehmen im verarbeitenden Gewerbe und der Automobilbranche arbeitet derzeit am Abbau klassischer Hierarchien, um mehr Entscheidungen in kürzerer Zeit zu treffen. In jedem zweiten gibt es agile Projektteams, die immer wieder neu zusammengestellt werden. 96 Prozent der Manager ermutigen zudem verstärkt Mitarbeiter, ohne Rückversicherung beim Chef zu entscheiden. Eine Totalabkehr von bewährten Tugenden zugunsten einer Start-up-Kultur ist allerdings nicht erkennbar. Das sind die Ergebnisse der Studie „Potenzialanalyse agil entscheiden“ von Sopra Steria Consulting und dem F.A.Z.-Institut.‣ weiterlesen

Dort wo Mensch und Roboter Hand in Hand zusammenarbeiten spielt immer auch das Thema Sicherheit eine Rolle. Der TÜV Rheinland zeigt, dass eine Beurteilung dieses Themas schon bei einfachen Dingen, wie der Unterweisung der Mitarbeiter, beginnt.‣ weiterlesen

Nicht nur für große und mittlere Unternehmen stellt die Umsetzung der EU-Datenschutzgrundverordnung eine Herausforderung dar, auch viele Start-ups sehen sich vor Probleme gestellt. Das geht aus einer Umfrage des Digitalverbandes Bitkom hervor.‣ weiterlesen

Für die Industrie ist die kommende Mobilfunkgeneration 5G von großer Bedeutung. Die am 3. April 2018 im ZVEI gegründete Arbeitsgemeinschaft '5G Alliance for Connected Industries and Automation' (5G-ACIA) hat sich daher zum Ziel gesetzt, 5G erfolgreich in der industriellen Produktion zu etablieren und von vornherein industriefähig zu gestalten‣ weiterlesen

Nur noch jedes sechste Großunternehmen in Deutschland befürchtet einen Verlust an Arbeitsplätzen durch die Digitalisierung. Fast zwei Drittel der Unternehmen halten ihre Mitarbeiter aber für nicht ausreichend qualifiziert für die digitale Transformation.‣ weiterlesen

Der chinesische IIoT-Plattform-Anbieter Irootech hat im Rahmen der Hannover Messe Kooperationsverträge unterzeichnet, um auch auf dem europäischen Markt Fuß zu fassen.‣ weiterlesen