ECM-Anbieter im Aufwind

Die Anbieter von Enterprise-Content-Management (ECM)-Systemen profitieren von einer steigenden Nachfrage an Lösungen für digitale Geschäftsprozesse. Das geht aus dem ECM-Barometer des Digitalverbands Bitkom hervor.

 (Bild: BITKOM e.V.)

(Bild: Bitkom e.V.)

81 Prozent der Unternehmen aus der ECM-Branche erwarten laut der Erhebung im ersten Halbjahr 2018 mehr Aufträge und steigende Umsätze. 17% erwarten, dass die Umsätze stabil bleiben und lediglich drei Prozent gehen von einem Rückgang aus. Zudem plant die Mehrheit der ECM-Anbieter (69 Prozent) weitere Mitarbeiter einzustellen.

Barometer auf Vorjahresniveau

Der ECM-Index stieg leicht auf 78 Punkte, somit bewegt sich das ECM-Barometer, das der Bitkom zum 13. mal erhoben hat, auf dem Niveau des Vorjahreszeitraums. „Die Geschäftsentwicklung im zweiten Halbjahr 2017 war weiterhin positiv. Export- und Binnennachfrage werden die positiven Entwicklungen weiter vorantreiben, sodass die Branche positiv voraus schauen kann“, sagt Nils Britze, Referent Digitale Geschäftsprozesse beim Bitkom.

Fachkräftemangel ist großes Problem

Die optimistischen Prognosen werden allerdings vom Fachkräftemangel getrübt: 44 Prozent der ITK-Unternehmen, die auch im ECM-Geschäft tätig sind, fühlen sich durch diesen Faktor behindert. 37 Prozent empfinden den Fachkräftemangel gar als große Behinderung. Eine Bitkom-Studie ergab, dass branchenübergreifend 55.000 Stellen für IT-Fachkräfte unbesetzt sind. „In Deutschland wird es immer schwieriger, die dringend benötigten IT-Spezialisten zu finden. Die ECM-Branche braucht Experten wie Software-Entwickler, Spezialisten für IT-Sicherheit und IT-Berater, um die eigenen Geschäfte erfolgreich zu gestalten“, sagt Britze. Jedes fünfte ECM-Unternehmen (21 Prozent) gibt an, die politischen Rahmenbedingungen würden ein stärkeres Wachstum behindern.

Das könnte Sie auch interessieren

Nach einer Studie des World Economic Forum sollen bis 2025 zehn Prozent des globalen Bruttoinlandsprodukts in der Blockchain gespeichert sein. Wie aber funktioniert diese Technologie und was bringt sie der Industrie? Um die Vorteile und technischen Grundlagen der Blockchain zu verstehen, sind vor allem vier Punkte wichtig.‣ weiterlesen

Drei von vier Verbrauchern haben Künstliche Intelligenz laut einer Studie der Beratungsgesellschaft Capgemini bereits genutzt und dabei meist positive Erfahrungen gemacht. Unternehmen wiederum würden die Bedeutung der KI für die Kunden unterschätzen.‣ weiterlesen

Um dem Mitarbeiter an der Maschine Hilfestellungen bei Problemen zu geben, muss der Experte des Support-Teams nicht zwingend vor Ort sein. Mit Datenbrillen können Informationen auch über größere Distanzen übertragen werden. Dem Erfolg tut das, laut einer Untersuchung der Universität Greifswald, keinen Abbruch.‣ weiterlesen

Die Mitarbeiter der Firma Kaefer sind als Dienstleister im Einsatz beim Kunden und begutachten sowie warten u.a. Maschinen in Industrieunternehmen. Unterstützt werden sie bei ihrer täglichen Arbeit von einem digitalen Maintenance-System namens Mainman.‣ weiterlesen

Die globale Fertigungsindustrie könnte laut einer Studie der Unternehmensberatung Capgemini mit der Einwicklung smarter und vernetzter Geräte bis 2020 einen Umsatz von 519 bis 685 Milliarden US-Dollar erzielen. Trotz großer Investitionen gestaltet sich der Weg dorthin jedoch als schwierig.‣ weiterlesen

Die Telekom betreibt zwei smarte Bienenstöcke auf dem Gelände ihrer Bonner Zentrale. Diese sind mit IoT-Technik ausgestattet, sammeln Daten und leiten diese an den Imker weiter.‣ weiterlesen