ECM-Anbieter im Aufwind

Die Anbieter von Enterprise-Content-Management (ECM)-Systemen profitieren von einer steigenden Nachfrage an Lösungen für digitale Geschäftsprozesse. Das geht aus dem ECM-Barometer des Digitalverbands Bitkom hervor.

 (Bild: BITKOM e.V.)

(Bild: Bitkom e.V.)

81 Prozent der Unternehmen aus der ECM-Branche erwarten laut der Erhebung im ersten Halbjahr 2018 mehr Aufträge und steigende Umsätze. 17% erwarten, dass die Umsätze stabil bleiben und lediglich drei Prozent gehen von einem Rückgang aus. Zudem plant die Mehrheit der ECM-Anbieter (69 Prozent) weitere Mitarbeiter einzustellen.

Barometer auf Vorjahresniveau

Der ECM-Index stieg leicht auf 78 Punkte, somit bewegt sich das ECM-Barometer, das der Bitkom zum 13. mal erhoben hat, auf dem Niveau des Vorjahreszeitraums. “Die Geschäftsentwicklung im zweiten Halbjahr 2017 war weiterhin positiv. Export- und Binnennachfrage werden die positiven Entwicklungen weiter vorantreiben, sodass die Branche positiv voraus schauen kann”, sagt Nils Britze, Referent Digitale Geschäftsprozesse beim Bitkom.

Fachkräftemangel ist großes Problem

Die optimistischen Prognosen werden allerdings vom Fachkräftemangel getrübt: 44 Prozent der ITK-Unternehmen, die auch im ECM-Geschäft tätig sind, fühlen sich durch diesen Faktor behindert. 37 Prozent empfinden den Fachkräftemangel gar als große Behinderung. Eine Bitkom-Studie ergab, dass branchenübergreifend 55.000 Stellen für IT-Fachkräfte unbesetzt sind. “In Deutschland wird es immer schwieriger, die dringend benötigten IT-Spezialisten zu finden. Die ECM-Branche braucht Experten wie Software-Entwickler, Spezialisten für IT-Sicherheit und IT-Berater, um die eigenen Geschäfte erfolgreich zu gestalten”, sagt Britze. Jedes fünfte ECM-Unternehmen (21 Prozent) gibt an, die politischen Rahmenbedingungen würden ein stärkeres Wachstum behindern.

Das könnte Sie auch interessieren

Exklusiv für Abonnenten

Die Hannover Messe stellt in diesem Jahr u.a. das Thema künstliche Intelligenz in den Mittelpunkt. Welche Potenziale sich hinter der Technologie verbergen und welche weiteren Trends im Fokus der Industriemesse stehen, erläutert Dr. Jochen Köckler, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Messe AG, im Interview.‣ weiterlesen

Der Einsatz von künstlicher Intelligenz ist in Unternehmen mit zweistelliger Wachstumsrate mit 37,8 Prozent mehr als doppelt so hoch wie in langsam wachsenden (17,1 Prozent) – das ist das Ergebnis einer Studie von Microsoft, für die weltweit 1.150 Entscheider befragt wurden.‣ weiterlesen

Ein Verbundprojekt der TU Berlin will Mixed-Reality-Lernanwendungen mit digitaler Sprachassistenz für die Ausbildung im Bereich Windenergietechnik entwickeln.‣ weiterlesen

Maschinenhersteller stehen vor großen Herausforderungen: Anlagenbetreiber erwarten hochwertige Dienstleistungen in Echtzeit, schnelle Reparaturen und ein Höchstmaß an Flexibilität. Denn drohende Stillstandzeiten sind teuer und gefährden die Wettbewerbsfähigkeit. Zusätzlich wächst der Druck auf den Kundenservice von Herstellern infolge der Digitalisierung und des Fachkräftemangels. Eine Lösungsoption: Digitales Field Service Management (FSM) in Verbindung mit Crowd-Service und Augmented Reality (AR).‣ weiterlesen

Digitalisierung, Vernetzung und künstliche Intelligenz sind in sämtlichen Branchen zu finden und immer mehr Unternehmen nutzen die Vorteile moderner Anwendungen, um ihre Prozesse zu optimieren und ihre Wettbewerbsfähigkeit nachhaltig zu sichern. Querschnittstechnologien wie künstliche Intelligenz werfen aber auch große gesellschaftliche Fragestellungen auf.In diesem Kontext sind Industrie und Politik partnerschaftlich gefragt, den industriellen Wandel zu gestalten. Der Industrial Pioneers Summit will daher einen Blick in die Zukunft werfen.‣ weiterlesen

Laut der Deloitte-Studie ‘Digitale Strategien im Mittelstand – Ökosysteme, neue Geschäftsmodelle und digitale Plattformen‘ hat mehr als die Hälfte der 152 befragten mittelständischen Unternehmen die zunehmende Bedeutung von Unternehmensnetzwerken erkannt.‣ weiterlesen