Industrie 4.0: Umsatzplus durch neue Technologien

Industrie 4.0-Projekte haben bei Produktionsunternehmen Priorität, doch der Weg zur vollständigen digitalen Transformation ist in Deutschland noch weit. Das zeigt die zweite Auflage der weltweiten PwC Strategy& ‘Global Digital Operations Study 2018‘. Für die Erhebung wurden weltweit mehr als 1.100 Entscheider aus dem produzierenden Gewerbe befragt.

 

 (Bild: PwC Strategy& (Germany) GmbH)

(Bild: PwC Strategy& (Germany) GmbH)

Die Studie ‘Global Digital Operations Study 2018‘ der PwC Strategy& zeigt, dass der Digitalisierungsgrad deutscher Unternehmen ist im internationalen Vergleich ausbaufähig ist. Gemessen an der Implementierung neuer Technologien, der Reife digitaler Ökosysteme und der Digitalkultur erreicht lediglich ein Prozent den Status eines ‘Digital Operations Champion‘, auf globaler Ebene sind es zehn Prozent und in der Region Asien-Pazifik (APAC) sogar 19 Prozent.

Höhere Einnahmen und Kosteneinsparungen

Von den Investitionen in Digitaltechnologien versprechen sich Manager laut Studie weltweit vor allem höhere Einnahmen und Kosteneinsparungen. In den nächsten fünf Jahren seien allein in Deutschland Umsatzzuwächse in Höhe von rund 276 Milliarden Euro (+16,7 Prozent) sowie Effizienzsteigerungen von ca. 186 Milliarden Euro (+13,4 Prozent) möglich. Während digitale bzw. digital erweiterte Produkte und Services aktuell 16% des Umsatzes deutscher Unternehmen ausmachen, soll dieser Anteil laut PwC Strategy& bis 2023 auf durchschnittlich 22 Prozent, bei digitalen Vorreitern im globalen Vergleich sogar auf über 50 Prozent, ansteigen. „Digital Champions sind ihrer Konkurrenz einen Schritt voraus: Sie haben verschiedene Ökosysteme über Unternehmensgrenzen hinaus miteinander verknüpft und verfügen neben digitalen Operations-Prozessen auch über digitale Kundenlösungen. Mehr als zwei Drittel von ihnen haben eine klare digitale Vision und Strategie, die sie konsequent verfolgen“, Reinhard Geissbauer, Partner bei Strategy& Deutschland. „Asien hat gegenüber Amerika und Europa einen klaren Vorteil und kann Digitalstrukturen neu aufbauen. Dadurch müssen Firmen aus dieser Region weniger in die Transformation von Altsystemen bei Produktionsanlagen, IT-Systemen oder der traditionellen Belegschaft investieren.“

Deutschland erst am Anfang

Deutsche Firmen seien im internationalen Vergleich in einigen Bereichen erst am Anfang, was die Umsetzung neuer Technologien angeht. So haben laut Studie erst 24 Prozent der befragten Unternehmen Robotik-Anwendungen implementiert. Integrierte End-to-End-Supply-Chain-Planung nutzt ein etwa Drittel (37 Prozent) der deutschen Firmen. in Amerika und der Region APAC bereits sind es bereits mehr als 50 Prozent. Auf vorausschauende Wartungssysteme und das IIoT setzen 47 Prozent der Befragten. Künstliche Intelligenz ist bei 7 Prozent im Einsatz, während es in Amerika und in der Region APAC bereits 12 Prozent bzw. 15 Prozent sind. Lediglich bei der Implementierung von Fertigungsmanagementsystemen liegt Deutschland mit 56 Prozent vor Amerika (45 Prozent) und der APAC-Region (48 Prozent).

Industrie 4.0: Umsatzplus durch neue Technologien
Bild: PwC Strategy& (Germany) GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Auf einer Fläche von 21.000m² sollen ab 2019 im mexikanischen Celaya Steuergeräte der Firma Bosch für den mexikanischen und amerikanischen Markt gefertigt werden. Dafür investiert der Technologiekonzern 100Mio.€ in den Bau einer neuen smarten Fabrik.‣ weiterlesen

Die EU-Datenschutzgrundverordnung tritt zum 25. Mai in Kraft. Vor diesem Hintergrund habe, laut einer Studie des Datenmanagementspezialisten NetApp, ein Drittel der befragten IT-Entscheider die Befürchtung, dass eine Nichteinhaltung der DSGVO das Überleben des Unternehmens gefährde.‣ weiterlesen

Das Innovations- und Gründungszentrum Unternehmertum hat gemeinsam mit führenden Industrieunternehmen, Wissenschaftlern und der Politik eine europaweite Initiative zu angewandten künstlichen Intelligenz ins Leben gerufen.‣ weiterlesen

Etwa der Hälfte der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Deutschland setzt auf Weiterbildung, um die Produktivität zu steigern. Das geht aus einer Umfrage von Censuswide im Auftrag des Finanzdienstleisters Close Brothers Group hervor.‣ weiterlesen

Jedem fünften Mittelständler fehlen die Mitarbeiter, um überhaupt oder mehr in die Digitalisierung zu investieren. Das geht aus einer Befragung der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young hervor. Vor einem Jahr lag der Anteil nur bei 13 Prozent. Fehlende Mitarbeiter stellen somit das größte Problem für die Digitalisierung des eigenen Unternehmens dar. Weitere 15 Prozent der Mittelständler haben nach eigener Einschätzung nicht das nötige Wissen und 13 Prozent verfügen nicht über ausreichende finanzielle Möglichkeiten.‣ weiterlesen

Die Anbieter von Enterprise-Content-Management (ECM)-Systemen profitieren von einer steigenden Nachfrage an Lösungen für digitale Geschäftsprozesse. Das geht aus dem ECM-Barometer des Digitalverbands Bitkom hervor.‣ weiterlesen