Industrie 4.0: Umsatzplus durch neue Technologien

Industrie 4.0-Projekte haben bei Produktionsunternehmen Priorität, doch der Weg zur vollständigen digitalen Transformation ist in Deutschland noch weit. Das zeigt die zweite Auflage der weltweiten PwC Strategy& ‘Global Digital Operations Study 2018‘. Für die Erhebung wurden weltweit mehr als 1.100 Entscheider aus dem produzierenden Gewerbe befragt.

 

 (Bild: PwC Strategy& (Germany) GmbH)

(Bild: PwC Strategy& (Germany) GmbH)

Die Studie ‘Global Digital Operations Study 2018‘ der PwC Strategy& zeigt, dass der Digitalisierungsgrad deutscher Unternehmen ist im internationalen Vergleich ausbaufähig ist. Gemessen an der Implementierung neuer Technologien, der Reife digitaler Ökosysteme und der Digitalkultur erreicht lediglich ein Prozent den Status eines ‘Digital Operations Champion‘, auf globaler Ebene sind es zehn Prozent und in der Region Asien-Pazifik (APAC) sogar 19 Prozent.

Höhere Einnahmen und Kosteneinsparungen

Von den Investitionen in Digitaltechnologien versprechen sich Manager laut Studie weltweit vor allem höhere Einnahmen und Kosteneinsparungen. In den nächsten fünf Jahren seien allein in Deutschland Umsatzzuwächse in Höhe von rund 276 Milliarden Euro (+16,7 Prozent) sowie Effizienzsteigerungen von ca. 186 Milliarden Euro (+13,4 Prozent) möglich. Während digitale bzw. digital erweiterte Produkte und Services aktuell 16% des Umsatzes deutscher Unternehmen ausmachen, soll dieser Anteil laut PwC Strategy& bis 2023 auf durchschnittlich 22 Prozent, bei digitalen Vorreitern im globalen Vergleich sogar auf über 50 Prozent, ansteigen. „Digital Champions sind ihrer Konkurrenz einen Schritt voraus: Sie haben verschiedene Ökosysteme über Unternehmensgrenzen hinaus miteinander verknüpft und verfügen neben digitalen Operations-Prozessen auch über digitale Kundenlösungen. Mehr als zwei Drittel von ihnen haben eine klare digitale Vision und Strategie, die sie konsequent verfolgen“, Reinhard Geissbauer, Partner bei Strategy& Deutschland. „Asien hat gegenüber Amerika und Europa einen klaren Vorteil und kann Digitalstrukturen neu aufbauen. Dadurch müssen Firmen aus dieser Region weniger in die Transformation von Altsystemen bei Produktionsanlagen, IT-Systemen oder der traditionellen Belegschaft investieren.“

Deutschland erst am Anfang

Deutsche Firmen seien im internationalen Vergleich in einigen Bereichen erst am Anfang, was die Umsetzung neuer Technologien angeht. So haben laut Studie erst 24 Prozent der befragten Unternehmen Robotik-Anwendungen implementiert. Integrierte End-to-End-Supply-Chain-Planung nutzt ein etwa Drittel (37 Prozent) der deutschen Firmen. in Amerika und der Region APAC bereits sind es bereits mehr als 50 Prozent. Auf vorausschauende Wartungssysteme und das IIoT setzen 47 Prozent der Befragten. Künstliche Intelligenz ist bei 7 Prozent im Einsatz, während es in Amerika und in der Region APAC bereits 12 Prozent bzw. 15 Prozent sind. Lediglich bei der Implementierung von Fertigungsmanagementsystemen liegt Deutschland mit 56 Prozent vor Amerika (45 Prozent) und der APAC-Region (48 Prozent).

Das könnte Sie auch interessieren

Onlinezugangsgesetz, digitales Bürgerportal, E-Government-Gesetz: Die Agenda der Anforderungen an die Digitalisierung der öffentlichen Verwaltungen ist lang. Abseits des Dauerthemas IT-Sicherheit beschäftigt die Behörden vor allem die Umsetzung der E-Akte. Das zeigt die Studie 'Branchenkompass Public Services 2018' von Sopra Steria Consulting in Zusammenarbeit mit dem F.A.Z.-Institut.‣ weiterlesen

Selbständig arbeitende Staubsauger und Rasenmäher gehören mittlerweile zum Alltag. Und das ist nur die sichtbare Spitze des riesigen Eisberges Internet der Dinge (Internet of Things, IoT). Studie der Unternehmensberatung BearingPoint und des IIHD Instituts analysiert, wie IoT für den stationären Handel zum 'Game Changer' wird.‣ weiterlesen

Die Unternehmensberatung PWC hat für ihren Global Blockchain Survey weltweit 600 Führungskräfte und Fachexperten befragt. Demnach befassen sich 84 Prozent der Befragten aktiv mit der Technologie. 15 Prozent haben bereits Projekte umgesetzt.‣ weiterlesen

Mit der Hightech-Strategie 2025 will die Bundesregierung einen Leitfaden für die Zukunft schaffen. Insgesamt wurden dafür zwölf Missionen identifiziert. Das Investitionsvolumen für das laufende Jahr beträgt 15 Milliarden Euro.‣ weiterlesen

Im Zuge der Digitalisierung der Arbeitswelt haben die Managementberatung Kienbaum und die Online-Jobplattform Stepstone den Veränderungsgrad von Führung untersucht. Für die Studie wurde im ersten Quartal 2018 eine Online-Befragung durchgeführt, an der rund 13.500 Fach- und Führungskräfte teilgenommen haben.‣ weiterlesen

Eine Studie von Fujitsu zeigt: Nur 25 Prozent der europäischen Unternehmen sehen Künstliche Intelligenz als strategisch wichtig an und nur elf Prozent verfügen über eine KI-Strategie.‣ weiterlesen