Industrie 4.0: Umsatzplus durch neue Technologien

Industrie 4.0-Projekte haben bei Produktionsunternehmen Priorität, doch der Weg zur vollständigen digitalen Transformation ist in Deutschland noch weit. Das zeigt die zweite Auflage der weltweiten PwC Strategy& ‘Global Digital Operations Study 2018‘. Für die Erhebung wurden weltweit mehr als 1.100 Entscheider aus dem produzierenden Gewerbe befragt.

 

 (Bild: PwC Strategy& (Germany) GmbH)

(Bild: PwC Strategy& (Germany) GmbH)

Die Studie ‘Global Digital Operations Study 2018‘ der PwC Strategy& zeigt, dass der Digitalisierungsgrad deutscher Unternehmen ist im internationalen Vergleich ausbaufähig ist. Gemessen an der Implementierung neuer Technologien, der Reife digitaler Ökosysteme und der Digitalkultur erreicht lediglich ein Prozent den Status eines ‘Digital Operations Champion‘, auf globaler Ebene sind es zehn Prozent und in der Region Asien-Pazifik (APAC) sogar 19 Prozent.

Höhere Einnahmen und Kosteneinsparungen

Von den Investitionen in Digitaltechnologien versprechen sich Manager laut Studie weltweit vor allem höhere Einnahmen und Kosteneinsparungen. In den nächsten fünf Jahren seien allein in Deutschland Umsatzzuwächse in Höhe von rund 276 Milliarden Euro (+16,7 Prozent) sowie Effizienzsteigerungen von ca. 186 Milliarden Euro (+13,4 Prozent) möglich. Während digitale bzw. digital erweiterte Produkte und Services aktuell 16% des Umsatzes deutscher Unternehmen ausmachen, soll dieser Anteil laut PwC Strategy& bis 2023 auf durchschnittlich 22 Prozent, bei digitalen Vorreitern im globalen Vergleich sogar auf über 50 Prozent, ansteigen. „Digital Champions sind ihrer Konkurrenz einen Schritt voraus: Sie haben verschiedene Ökosysteme über Unternehmensgrenzen hinaus miteinander verknüpft und verfügen neben digitalen Operations-Prozessen auch über digitale Kundenlösungen. Mehr als zwei Drittel von ihnen haben eine klare digitale Vision und Strategie, die sie konsequent verfolgen“, Reinhard Geissbauer, Partner bei Strategy& Deutschland. „Asien hat gegenüber Amerika und Europa einen klaren Vorteil und kann Digitalstrukturen neu aufbauen. Dadurch müssen Firmen aus dieser Region weniger in die Transformation von Altsystemen bei Produktionsanlagen, IT-Systemen oder der traditionellen Belegschaft investieren.“

Deutschland erst am Anfang

Deutsche Firmen seien im internationalen Vergleich in einigen Bereichen erst am Anfang, was die Umsetzung neuer Technologien angeht. So haben laut Studie erst 24 Prozent der befragten Unternehmen Robotik-Anwendungen implementiert. Integrierte End-to-End-Supply-Chain-Planung nutzt ein etwa Drittel (37 Prozent) der deutschen Firmen. in Amerika und der Region APAC bereits sind es bereits mehr als 50 Prozent. Auf vorausschauende Wartungssysteme und das IIoT setzen 47 Prozent der Befragten. Künstliche Intelligenz ist bei 7 Prozent im Einsatz, während es in Amerika und in der Region APAC bereits 12 Prozent bzw. 15 Prozent sind. Lediglich bei der Implementierung von Fertigungsmanagementsystemen liegt Deutschland mit 56 Prozent vor Amerika (45 Prozent) und der APAC-Region (48 Prozent).

Das könnte Sie auch interessieren

Exklusiv für Abonnenten

Die Hannover Messe stellt in diesem Jahr u.a. das Thema künstliche Intelligenz in den Mittelpunkt. Welche Potenziale sich hinter der Technologie verbergen und welche weiteren Trends im Fokus der Industriemesse stehen, erläutert Dr. Jochen Köckler, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Messe AG, im Interview.‣ weiterlesen

Der Einsatz von künstlicher Intelligenz ist in Unternehmen mit zweistelliger Wachstumsrate mit 37,8 Prozent mehr als doppelt so hoch wie in langsam wachsenden (17,1 Prozent) – das ist das Ergebnis einer Studie von Microsoft, für die weltweit 1.150 Entscheider befragt wurden.‣ weiterlesen

Ein Verbundprojekt der TU Berlin will Mixed-Reality-Lernanwendungen mit digitaler Sprachassistenz für die Ausbildung im Bereich Windenergietechnik entwickeln.‣ weiterlesen

Maschinenhersteller stehen vor großen Herausforderungen: Anlagenbetreiber erwarten hochwertige Dienstleistungen in Echtzeit, schnelle Reparaturen und ein Höchstmaß an Flexibilität. Denn drohende Stillstandzeiten sind teuer und gefährden die Wettbewerbsfähigkeit. Zusätzlich wächst der Druck auf den Kundenservice von Herstellern infolge der Digitalisierung und des Fachkräftemangels. Eine Lösungsoption: Digitales Field Service Management (FSM) in Verbindung mit Crowd-Service und Augmented Reality (AR).‣ weiterlesen

Digitalisierung, Vernetzung und künstliche Intelligenz sind in sämtlichen Branchen zu finden und immer mehr Unternehmen nutzen die Vorteile moderner Anwendungen, um ihre Prozesse zu optimieren und ihre Wettbewerbsfähigkeit nachhaltig zu sichern. Querschnittstechnologien wie künstliche Intelligenz werfen aber auch große gesellschaftliche Fragestellungen auf.In diesem Kontext sind Industrie und Politik partnerschaftlich gefragt, den industriellen Wandel zu gestalten. Der Industrial Pioneers Summit will daher einen Blick in die Zukunft werfen.‣ weiterlesen

Laut der Deloitte-Studie ‘Digitale Strategien im Mittelstand – Ökosysteme, neue Geschäftsmodelle und digitale Plattformen‘ hat mehr als die Hälfte der 152 befragten mittelständischen Unternehmen die zunehmende Bedeutung von Unternehmensnetzwerken erkannt.‣ weiterlesen