Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

Die Arbeit am Computer ist für viele Arbeitnehmer in Deutschland an der Tagesordnung. Laut einer Studie des Digitalverbandes Bitkom hat branchenübergreifend sogar beinahe jeder zweite Mitarbeiter einen Computerarbeitsplatz.

 (Bild: BITKOM e.V.)

(Bild: BITKOM e.V.)

Computer, Laptops, Tablets und Smartphones sind ständige Begleiter – in der Freizeit wie im Job. So arbeitet heute rund jeder zweite Mitarbeiter (48 Prozent) quer durch alle Branchen an einem Computerarbeitsplatz. Vor zwei Jahren waren es 44 Prozent. Das geht aus dem ‘Digital Office Index 2018’ – einer Befragung von 1.106 Unternehmen ab 20 Mitarbeitern — des Digitalverbandes Bitkom hervor.

Hoher Anteil bei Finanzdienstleistern

Besonders hoch ist demnach der Anteil von Computerarbeitsplätzen bei Banken und im Finanzdienstleistungsgewerbe. Dort arbeiten 89 Prozent der Mitarbeiter an einem Computerarbeitsplatz. Ähnlich viele (88 Prozent) sind es bei Versicherungen. Es folgt der Bereich Informationstechnologie und Beratung mit 68 Prozent. Am niedrigsten ist die Quote mit 41 Prozent im Bereich Transport und Logistik. Dort arbeiten dafür 42 Prozent mit einem Mobilgerät mit Internetzugang, etwa einem Tablet oder Smartphone. Bei Versicherungen (56 Prozent) sowie bei Banken und Finanzdienstleisten oder im Bereich Informationstechnologie und Beratung (je 46 Prozent) nutzt rund jeder zweite feste Mitarbeiter ein mobiles Gerät. Im Schnitt ist gut jeder dritte feste Arbeitsplatz in Deutschland (35 Prozent) mit einem solchen Mobilgerät mit Internetzugang ausgestattet. Vor zwei Jahren waren es 32 Prozent. Schlusslicht ist die Autoindustrie. Dort besitzen 29 Prozent der festen Mitarbeiter ein Mobilgerät zum Arbeiten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr Pilotprojekte und höhere Investitionen: Wie die Unternehmensberatung Bain & Company mitteilt, hat Europa hat seine Vorreiterrolle beim Internet der Dinge weiter ausgebaut. Demnach hätten europäische Unternehmen seit 2016 ihre Industrie 4.0-Vorhaben dreimal so schnell vorangetrieben wie ihre Wettbewerber aus den USA.‣ weiterlesen

Um zu den globalen KI-Vorreitern aufzuschließen und eine gesellschaftlich akzeptierte KI-Entwicklung zu gewährleisten, muss sich Europa strecken.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz (KI) übersetzt Texte, schlägt Behandlungen für Patienten vor, trifft Kaufentscheidungen und optimiert Arbeitsabläufe. Aber wo ist ihr moralischer Kompass? Eine Studie des Centre for Cognitive Science der TU Darmstadt zeigt, dass KI-Maschinen von Menschen lernen können, wie Entscheidungen in moralischen Fragen zu fällen sind.‣ weiterlesen

Laut einer Bitkomumfrage sind Datenschutzexperten in deutschen Unternehmen Mangelware. Nur jedes dritte Unternehmen hat eine entsprechende Vollzeitstelle eingeplant.‣ weiterlesen

Im Jahr 2018 gab es im Vergleich zum Vorjahr weniger DDoS-Angriffe. Das teilt das IT-Security-Unternehmen Kaspersky Lab mit, weißt aber gleichzeitig darauf hin, dass die Qualität der Angriffe zunehmen könnte.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz (KI) und selbstlernende Technologien bieten großes Potenzial und könnten die industrielle Arbeitswelt nachhaltig verändern. Die Frage lautet längst nicht mehr, ob Unternehmen künstliche Intelligenz integrieren, sondern vielmehr wie, wo und wann.‣ weiterlesen