Neues Cloudwerkzeug von Schneider Electric ermöglicht neue Geschäftsmodelle für OEMs

Machine Advisor hilft bei Service und Maintenance

Auf der Hannover Messe hat Schneider Electric mit dem Machine Advisor ein Tool für Überwachung, Service und Maintenance von Maschinen und Anlagen und deren Zuständen vorgestellt. Als neuestes Mitglied der EcoStruxure-Machine-Familie ist es ein wichtiger Erweiterungsbaustein im Angebot von Schneider Electric und unterstreicht den Anspruch des Unternehmens, Maschinenbauer und Maschinenanwender mit seinen Werkzeugen über den gesamten Lebenszyklus zu begleiten. Wir hatten Gelegenheit mit Ali Haj Fraj, Senior Vice President Machine Solutions, über die neue Lösung zu sprechen.

 (Bild: Schneider Electric GmbH)

(Bild: Schneider Electric GmbH)


Schneider Electric will mit Machine Advisor das Thema Service & Maintenance auf ein neues Level heben. Das erläutert Ali Haj Fraj, Chef des Bereiches Maschinenlösungen bei Schneider Electric, im Interview mit dem SPS-MAGAZIN: “Im Vergleich zu anderen Themen wie beispielsweise ‘Engineering’ oder ‘Commissioning’ ist dem Service & Maintenance in den vergangenen Jahren häufig zu wenig Aufmerksamkeit gewidmet worden”, sagt er. “Dabei ist hier durch moderne Fernwirkungslösungen und allem voran der Cloudtechnik ein hochinteressantes Geschäftsfeld für OEMs entstanden, mit dem die Wertschöpfung noch einmal vertieft und erweitert werden kann.” Es geht bei Machine Advisor also nicht nur um Innovationen in der Technik, sondern auch um Innovationen im Geschäftsmodell. “Die Digitalisierung des Services”, erklärt Haj Fraj, “ermöglicht die Entwicklung eines proaktiven Services anstatt eines rein reaktiven. Und das ist natürlich ein Mehrwert, den man Endkunden und Betreibern anbieten kann, um die Verfügbarkeit der Maschine zu erhöhen. Das ist der Grund, warum wir Machine Advisor entwickelt haben.”
 (Bild: Schneider Electric GmbH)

(Bild: Schneider Electric GmbH)

Element 1 von Machine Advisor heißt ‘Track’

Machine Advisor ist eine Cloudapplikation, die aus drei Service-Tools besteht, erläutert uns Haj Fraj: “Da ist zunächst der Machine Advisor Track. Track ist ein Tool, mit dem Kunden ihren Maschinenpark managen können. Sie registrieren die Maschinen und erzeugen damit eine eindeutige ID von der Maschine. Dadurch entsteht ein individuelles Profil und von jetzt ab wissen sie immer, wo die Maschine sich befindet, welche Konfiguration sie hat, welche Software darauf läuft usw. Wenn die Maschine mit Schneider-Electric-Komponenten ausgestattet ist, dann hat man zusätzlich den Vorteil, dass die User Manuals usw. automatisch verlinkt werden. Das spart viel Zeit und Arbeit bei der Erstellung der Dokumentation und natürlich auch, wenn man im Ernstfall mal einen Blick in das Handbuch werfen will.”

 (Bild: Schneider Electric GmbH)

(Bild: Schneider Electric GmbH)

Das zweite Element heißt Monitor

“Die nächste Stufe bzw. das nächste Service-Tool von Machine Advisor nennen wir Monitor”, erklärt Haj Fraj. “Damit können Kunden ihren Maschinenpark in Hinblick auf Health and Performance überwachen. Für den Endkunden ist das Thema Performance sehr wichtig und hier kann man individuell, je nach Bedarf, die passenden Dashboards nach Anforderungen und Vorlieben konfigurieren.” Haj Fraj ist von der Lösung überzeugt: “Mit diesen zwei Services werden unsere Kunden den Großteil der Probleme eliminieren und die Verfügbarkeit ihrer Maschinen deutlich erhöhen.”

Das könnte Sie auch interessieren

Exklusiv für Abonnenten

Die Konjunkturerwartungen der deutschen Maschinenbauer verdüstern sich laut einer Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PWC weiter. Die Wachstumsprognose für die Branche sinkt demnach auf ein Zwei-Jahres-Tief.‣ weiterlesen

Wie gut Unternehmen und große Organisationen die Sicherheit von Daten und IT in der digitalen Wirtschaft gewährleisten können, entscheidet über ihren Erfolg oder Misserfolg. Das ist eine von acht Entwicklungen, die die Experten von TÜV Rheinland in den Cybersecurity Trends 2019 identifiziert haben.‣ weiterlesen

Wie aus dem Maschinenbaubarometer der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft Ernst&Young hervorgeht, spielt die Digitalisierung im Maschinenbau eine immer wichtigere Rolle. So ist beispielsweise der Anteil der Unternehmen, die der Digitalisierung eine große Rolle beimessen, von 22 Prozent auf 38 Prozent gestiegen.‣ weiterlesen

Eine interdisziplinäre Forschungsgruppe entwickelt am KIT ein agiles Produktionssystem, um mit KI die industrielle Produktion zukunftsfähig zu machen.‣ weiterlesen

In einer zunehmend digitalisierten Welt ist Elektronik überall präsent. Zugleich gewinnt sie als zentrales Element in sicherheitskritischen Bereichen an Bedeutung, etwa beim autonomen Fahren oder in der Medizin.‣ weiterlesen

In den USA haben die Verkaufszahlen von Industrierobotern mit rund 38.000 Einheiten einen neuen Höchststand erreicht. Das ist das achte Jahr in Folge ein neuer Rekord (2010-2018).‣ weiterlesen