Web 3D-Showroom bei Bosch Rexroth

Zum Greifen nah

Wie einfach die Konstruktion von Mehrachssystemen in Echtzeit heute laufen kann, zeigte Bosch Rexroth mit einem Produktkonfigurator auf der Hannover Messe. Die Vorteile eines solchen Tools sind Beschleunigung der Geschäftsprozesse um Faktoren zwischen 5 und 20, Fehlerfreiheit und damit bessere Ergebnisqualität. Zudem werden Konstrukteure und Entwickler von nervigen Routinetätigkeiten entlastet.

Auf der Hannover Messe 2018 zeigte Acatec den Web 3D-Showroom. Konstrukteure von Bosch Rexroth können damit einfach Mehrachs-Linearsysteme entwickeln. Sie konfigurieren dabei den gewünschten Greif-Roboter mit wenigen Klicks und Einstellungen: Alle Veränderungen sind sofort sichtbar – in Echtzeit lässt sich die Auslegung verändern – und im virtuellen Raum anschauen. (Bild: Acatec Software GmbH)

Auf der Hannover Messe 2018 zeigte Acatec den Web 3D-Showroom. Konstrukteure von Bosch Rexroth können damit einfach Mehrachs-Linearsysteme entwickeln. Sie konfigurieren dabei den gewünschten Greif-Roboter mit wenigen Klicks und Einstellungen: Alle Veränderungen sind sofort sichtbar — in Echtzeit lässt sich die Auslegung verändern — und im virtuellen Raum anschauen. (Bild: Acatec Software GmbH)

Mit der Konfigurationssoftware Speedmaxx von Acatec lassen sich die drei Achsen x, y und z in Sekunden verändern – das zeigte Rexroth mit einem Demonstrator in Hannover inklusive Greifarm. Was als Messeexponat aufgebaut wurde, bilden die Acatec-Entwickler für den Alltag von Konstrukteuren virtuell und im Web nutzbar ab. Ziel des 3D-Showrooms: zur Laufzeit zeigen, wie das Wunschprodukt des Konstrukteurs aussieht. So sind z.B. Veränderungen der Achsen in der Länge, Höhe und Bauart sowie der Hub bzw. die Masse mit einem Klick veränderbar. Der Rahmen des virtuellen Raums ist ein weiteres Kriterium, denn ragt ein Antrieb (elektrisch oder hydraulisch) bei der ersten Konfiguration noch heraus, muss er woanders platziert werden. In Sekunden können so Varianten ausprobiert werden, bis der Anwender mit seinem Ergebnis zufrieden ist: Der Greifer soll Dinge automatisiert von A nach B transportieren können.

Die Achsen eines Greifroboters sind spielerisch leicht zu konfigurieren. Das Ergebnis ist sofort sichtbar; die eigene Position veränderbar: Das geht mit dem neuen Web 3D-Showroom von Acatec – gezeigt auf der Hannover Messe. (Bild: Acatec Software GmbH)

Die Achsen eines Greifroboters sind spielerisch leicht zu konfigurieren. Das Ergebnis ist sofort sichtbar; die eigene Position veränderbar: Das geht mit dem neuen Web 3D-Showroom von Acatec – gezeigt auf der Hannover Messe. (Bild: Acatec Software GmbH)

Daten aus dem CAD-System

Der eingestellte Parametersatz kann auf Knopfdruck in Produktion gehen: Denn es handelt sich nicht nur um Daten für den Viewer, sondern Daten, die aus dem CAD-System kommen. Die gesamten Daten sind bereits im CAD-System enthalten – der Konfigurator greift über Schnittstellen auf sie zu. Die Darstellung im Web mit einem leichteren Datenmodell ist ebenfalls möglich, aufgrund der Unterstützung von HTML5 und WebGL. Als Konserve auf dem Desktop ist das Modell auch mit der 3D-Darstellung von Windows 10 kompatibel.

Software für durchgängige Automatisierung

Für Unternehmen, deren Konstrukteure kundenindividuelle Lösungen entwickeln, wird in der Konfigurationssoftware ein Engineering-Anteil benötigt, um aus den CAD-Daten neue Bauteile und Baugruppen automatisiert entstehen zu lassen. Darum bietet Acatec, neben konventioneller CPQ-Software (Configure, Price & Quote) auch CPQE-Lösungen. Das E steht für Engineer und bildet genau diesen Bedarf ab. “Konstrukteure brauchen eigentlich keine Produktkenntnisse mehr, wenn sie mit unserem Konfigurator Speedmaxx arbeiten”, erläutert der geschäftsführende Gesellschafter von Acatec Henning Bitter. “Sie können die von ihnen gewünschte Handhabungseinheit trotzdem korrekt und in Sekunden entstehen lassen.” Typische Anwendungen für die Konfiguration von Dreiachs-Linearsystemen sind Pick&Place-Einsätze, z.B. in der Logistik von Unternehmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Bei allen Vorteilen birgt die zunehmende Vernetzung - innerhalb und außerhalb des Unternehmens - auch Gefahren. Cyberkriminelle zielen dabei in der Vergangenheit verstärkt darauf ab, keine technischen, sondern menschliche Schwachstellen auszunutzen. Daher gilt es, auch die Mitarbeiter für Cybergefahren zu sensibilisieren‣ weiterlesen

Der Industrie-4.0-Index, den die Unternehmensberatung Staufen bereits zum sechsten Mal aufgelegt hat, ist auch in der 2019er Auflage erneut gestiegen. Demnach setzen mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen Industrie 4.0 operativ um. Der Sprung von der Einzellösung hin zum unternehmensübergreifenden Einsatz gelingt jedoch nur selten.‣ weiterlesen

Anzeige

Der IoT-Spezialist HMS Networks hat in einem aktuellen Whitepaper Experten aus der Industrie zum Einsatz des neuen Mobilfunkstandards 5G befragt. Daraus ist eine Studie entstanden, aus der hervorgeht, das bereits mehr als die Hälfte der Studienteilnehmer kabellose Lösungen in der Produktion einsetzt — etwa die Hälfte der Befragten steht dem Einsatz von 5G positiv gegenüber.‣ weiterlesen

Der Anteil der deutschen Unternehmen, die 3D-Druck einsetzen, ist zwar im Vergleich zum Jahr 2016 gestiegen – von 37 auf 63 Prozent. Eine Führungsposition hat Deutschland in der Studie des Beratungsunternehmens EY eingebüßt.‣ weiterlesen

Die Mehrheit der im Rahmen einer Mindtree-Studie befragten Unternehmen arbeitet bereits mit künstlicher Intelligenz. Daraus ziehen sie zwar einen Mehrwert, diesen könnten sie jedoch noch steigern - so die Studienergebnisse.‣ weiterlesen

Der Einsatz des digitalen Zwillings verspricht vielfältige Potenziale für den gesamten Lebenszyklus eines Produktes. Im Rahmen einer Befragung der Managementberatung Detecon halten die Studienteilnehmer vor allem den Unternehmensübergreifenden Einsatz für erfolgversprechend.‣ weiterlesen