Studie des VDMA

Anzeige

Die Statistik zeigt die Entwicklung der Absatzzahlen von Industrierobotern weltweit in den Jahren von 2004 bis 2015. Im Jahr 2005 wurden weltweit rund 120.000 Industrieroboter verkauft. Im vergangenen Jahr waren es nach Anfaben der IFR 254.000. Industrieroboter sind für den Einsatz im industriellen Umfeld konzipiert und dienen als programmierbare Maschine der Handhabung, Montage oder Bearbeitung von Werkstücken. ‣ weiterlesen

Beim Wettlauf um die Automation im produzierenden Gewerbe besetzt die Europäische Union einen weltweiten Spitzenplatz: 65 Prozent der Länder mit einer überdurchschnittlichen Anzahl von Industrierobotern pro 10.000 Arbeitnehmer stammen aus der EU. Die stärksten Wachstumsimpulse für die Roboterbranche kommen jedoch aus China: 40 Prozent des weltweiten Marktvolumens an Industrierobotern werden 2019 alleine im Reich der Mitte verkauft. Das sind die Ergebnisse des Welt-Roboter-Reports 2016, die von der International Federation of Robotics (IFR) veröffentlicht wurden. Weitere Zahlen und Grafiken zum Welt-Roboter-Report finden Sie in der Rubrik Zahlenfutter. ‣ weiterlesen

Die IG Metall hat Anforderungen für die Zukunft des Maschinen- und Anlagenbaus formuliert. Die Branche müsse auch weiterhin ihre wichtige Rolle für die wirtschaftliche und beschäftigungspolitische Entwicklung behalten. ‣ weiterlesen

90 Prozent der Unternehmen in der Schweiz, Österreich und Deutschland gehen davon aus, dass die Wettbewerbslage im Zuge der Digitalisierung im Jahr 2020 grundlegend anders ist als heute. Vor diesem Hintergrund interessant: 60 Prozent der Schweizer Firmen haben bereits mit der Planung begonnen und eine digitale Agenda aufgestellt. Damit übernimmt die Schweiz eine Vorreiterrolle, denn in Deutschland (48 Prozent) und Österreich (47 Prozent) haben nur weniger als die Hälfte der Unternehmen eine ‚Digitale Agenda 2020‘. Wenn es um die konkrete Umsetzung geht, sehen sich die Chefetagen jedoch mit einer Reihe von Hindernissen konfrontiert. ‣ weiterlesen

Bundespräsident Joachim Gauck hat das Spitzencluster it’s OWL, das sich auch für den Dialog ‚Arbeiten 4.0‘ engagiert, besucht. Bei Phoenix Contact in Blomberg und in der Fraunhofer-Einrichtung für Entwurfstechnik und Mechatronik in Paderborn überzeugte er sich davon, wie neue Technologien Produktionsverfahren optimieren und Beschäftigte entlasten. ‣ weiterlesen

Volkswagen treibt seine mit dem Zukunftsprogramm ‚Together – Strategie 2025‘ gestartete Transformation voran. Am Vorabend der Mondial de l’Automobile in Paris präsentierte der Konzern die nächsten Schritte. ‣ weiterlesen

Ein neuer Quest-Report mit dem Titel ‚Inwieweit die Maschinenbauer die praktische Relevanz von Industrie 4.0 anerkennen‘ soll aufzeigen, inwieweit die Maschinenbauer die Automation ihrer Maschinen in Richtung Industrie 4.0 tatsächlich ändern. Der Report baut auf einer Marktuntersuchung von Quest TechnoMarketing im deutschen Maschinenbau auf. ‣ weiterlesen

Bosch und SAP haben eine strategische Partnerschaft für das Internet der Dinge und Industrie 4.0 vereinbart. Die Unternehmen wollen die Zusammenarbeit bei Cloud-Technologien und Softwarelösungen ausbauen. ‣ weiterlesen

Die Digitalisierung der Arbeitswelt und ständige Erreichbarkeit im Beruf belasten das Familienleben und wirken sich negativ auf die Gesundheit aus. Das geht aus einer Untersuchung des Center for Disability and Integration der Universität St. ‣ weiterlesen

Die Prüfungs- und Beratungorganisation BDO International und Microsoft arbeiten zukünftig global zusammen, um die digitale Transformation ihrer Kunden zu beschleunigen. Die Partnerschaft erstreckt sich auf den Ausbau bestehender Produkte und die Entwicklung neuer Lösungen in drei Kernbereichen: Digitaler Austausch, Effizienz und Qualität und zukunftsorientierte Cloud-Lösungen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige