IT-Sicherheit

Eine Karte für den Notfall

Ähnlich wichtig wie das Verhalten im Brandfall ist das richtige Verhalten, wenn es zu einem Cyberangriff kommt. Mit der IT-Notfallkarte will das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Erste Hilfe bei der Orientierung geben.

 (Bild: Bundesamt für Sicherheit in der IT)

(Bild: Bundesamt für Sicherheit in der IT)

Was ist zu tun, wenn die IT stillsteht oder es zu einem Cyberangriff gekommen ist? Antworten darauf gibt die IT-Notfallkarte des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Diese kann – ähnlich wie die ‘Verhaltensregeln im Brandfall‘ – im Büro oder in der Werkhalle angebracht werden. Sie enthält eine individuelle Notfall-Rufnummer sowie Handlungsanweisungen im Falle eines IT-Notfalls. Zudem hat das BSI die Landkarte der Cybersicherheit vorgestellt, die Initiativen, Kammern und Verbände aufzeigt, die sich bundesweit für die Verbesserung der Cyber-Sicherheit engagieren und neben dem BSI Anlaufstellen für Unternehmen sind.

Die IT-Notfallkarte wird ergänzt durch einen Maßnahmenkatalog ‘Notfallmanagement‘ sowie eine Top-12-Übersicht zu Maßnahmen bei Cyberangriffen, die sich insbesondere an kleine und mittlere Unternehmen richten.

Das könnte Sie auch interessieren

Am Montag stellt der TÜV Rheinland seine Cybersecurity Trends 2020 vor. Demnach könnten sich Cyberangriffe zunehmend auf persönliche Sicherheit sowie die Stabilität der Gesellschaft auswirken. Auch smarte Lieferketten stehen dabei im Visier.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Nortec – Fachmesse für Produktion lädt vom 21. bis zum 24. Januar nach Hamburg ein. Unter dem Motto ‘Zukunft? Läuft!‘ finden Besucher Lösungen und Technologien für eine moderne Produktion.‣ weiterlesen

Anzeige

Unternehmen erhöhen ihre Investitionen in KI-Systeme zum Schutz vor der nächsten Generation von Cyberangriffen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie des Capgemini Research Institute. Demnach glauben rund zwei Drittel der Unternehmen, ohne KI nicht in der Lage zu sein, auf kritische Bedrohungen reagieren zu können. Befragt wurden 850 Führungskräfte unterschiedlicher Branchen.‣ weiterlesen

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik warnt vor einer kritischen Schwachstelle im Remote-Desktop-Protocol-Dienst (RDP) von Windows.‣ weiterlesen

Eine aktuelle Studie des Research- und Analystenhauses Techconsult zeigt, dass Unternehmen mit Umsetzung technischer und organisatorischer Maßnahmen zum Schutz von personenbezogenen Daten oft hinterherhinken. Für die Studie wurden insgesamt 259 deutsche Unternehmen befragt.‣ weiterlesen

Mit der Angriffskampagne ‘Sea Turtle‘ ist es Cyberkriminellen u.a. gelungen, Registrierungsstellen für Domain-Namen auszuspionieren. Entdeckt wurde die Methode von Cisco Talos.‣ weiterlesen