Netzwerkangriffe auf Dreijahreshoch

Spürbare Zunahme von Malware in Europa

In Europa ist die Anzahl der Malware-basierten Angriffe im letzten Quartal 2021 gestiegen und lag im Vergleich zum Rest der Welt sogar fast doppelt so hoch. Der Security Report des Security-Spezialisten Watchguard zeigt zudem ein Dreijahreshoch an aufgedeckten Netzwerkübergriffen.

(Bild ©PR-Image-Factory/stock.adobe.com)

Der aktuelle Internet Security Report von WatchGuard zeigt für den Zeitraum von Oktober bis Dezember 2021 eine Malware-Konzentration in Europa. Demnach war in der EMEA-Region die Anzahl der erkannten Malware-basierten Gefahren im Vergleich mit dem Rest der Welt nahezu doppelt so hoch. Die Forscher des Security-Spezialisten stellten einen 33-prozentigen Zuwachs der besonders tückischen ‘evasive-Malware’-Varianten fest. Dadurch steigt das von Zero-Day-Threats ausgehende Risiko. Netzwerkübergriffe nehmen nach wie vor zu und die Anzahl der aufgedeckten Ereignisse erreichte im letzten Quartal 2021 den höchsten Stand seit drei Jahren – mit einem Anstieg von 39 Prozent gegenüber dem Vorquartal.

Laut WatchGuard lässt sich dies auch darauf zurückführen, dass alte Schwachstellen immer noch ausgenutzt werden. Hinzu komme die weitere Ausdehnung der Unternehmensnetzwerke, was zu einer größeren Angriffsfläche führe, so die Security-Spezialisten. Insgesamt 67 Prozent der identifizierten Malware nutzten zur Verbreitung verschlüsselte Verbindungen. Bei 78 Prozent davon handelte es sich um ausweichende (evasive) Zero-Day-Malware-Bedrohungen, die sich klassischen Erkennungsmethoden entziehen. Solche Gefahren könnten von Firewalls oftmals schon am Perimeter gestoppt werden. Oftmals würden entsprechende Maßnahmen jedoch nicht umgesetzt, so die Autoren des Reports.

Schwachstellen in Office-Dokumenten

Ebenso bahnt sich ein neuer Spitzenreiter bei Office-Exploit-Malware den Weg. Im vierten Quartal wurde erneut eine signifikante Häufigkeit von Malware verzeichnet, die auf Office-Dokumente abzielt. Und auch Emotet ist zurück, nachdem Strafverfolgungsbehörden mehrerer Länder Anfang 2021 zugrundeliegende Strukturen ausgehebelt hatten.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Exklusiv für Abonnenten

In der Instandhaltung erfolgen Fehlermeldungen oder Absprachen mit Fachpersonal oftmals noch nicht ausreichend digital unterstützt. Gemeinsam haben 5thIndustry und Wandelbots eine Möglichkeit entwickelt, die Instandhaltern das Leben erleichtern soll.‣ weiterlesen

Fabrikanlagen sind oftmals schlechter geschützt, als es zu erwarten ist. Grund dafür sind beispielsweise veraltete Systeme und schlecht geschulte Mitarbeiter. Jelle Wieringa von KnowBe4 beschreibt, wie entsprechende Schulungen aussehen könnten.‣ weiterlesen

Anzeige

Exklusiv für Abonnenten

Neben der Rechenleistung sind bei Embedded Vision-Lösungen oft kompakte Maße gefragt. Um Anwendern ein kompaktes Setting und schnelle Prototypen zu ermöglichen, hat Teledyne FLIR einen Quartettträger mit TX2-Modul vorgestellt. Vier Beispiele illustrieren die Einsatzmöglichkeiten.‣ weiterlesen

Anzeige

Künstliche Intelligenz (KI) gilt als die neue transformative Kraft der Wirtschaft. Doch was Unternehmen wie Google, Amazon und Meta längst erfolgreich nutzen, scheint für viele mittelständische Unternehmen oftmals in weiter Ferne. Dabei gibt es laut dem Softwarehersteller Augmentir einige Bereiche, in denen KI-Algorithmen in Produktion und Instandhaltung bereits messbare Mehrwerte bringen.‣ weiterlesen

Der Austausch von Informationen und die gemeinsame Bearbeitung von Dokumenten gehören zu den Errungenschaften der Digitalisierung. Für viele Unternehmen, insbesondere in stark regulierten Branchen, hat dabei die Sicherheit der Informationen zu jeder Zeit oberste Priorität. Ein virtueller Datenraum ermöglicht genau das.‣ weiterlesen

Auch im zweiten Jahr der Pandemie kommt die Digitalisierung des deutschen Mittelstands voran, so die Ergebnisse der Telekom-Studie ’Digitalisierungsindex Mittelstand 2021/2022‘: Der Digitalisierungsgrad der befragten mittelständischen Unternehmen stieg 2021 insgesamt auf einen Schnitt von 59 von 100 Punkten (+1 Punkt). Im Branchenvergleich sind Logistik und Industrie weiterhin führend.‣ weiterlesen