Nortec 2020

Branchentreff in Hamburg

Die Nortec – Fachmesse für Produktion lädt vom 21. bis zum 24. Januar nach Hamburg ein. Unter dem Motto ‘Zukunft? Läuft!‘ finden Besucher Lösungen und Technologien für eine moderne Produktion.

Bild: Hamburg Messe und Congress / Rolf Otzipka

Bild: Hamburg Messe und Congress / Rolf Otzipka

Die Nortec öffnet vom 21. bis 24. Januar 2020 auf dem Gelände der Hamburg Messe und Congress ihre Tore. Präsentiert wird die gesamte Wertschöpfungskette entlang der modernen Produktion. Begleitend findet der Nortec-Campus statt, eine Netzwerkplattform die zum Austausch zwischen Industrie und Digitalwirtschaft einladen soll. Rund 12.000 Besucher und mehr als 450 Aussteller werden erwartet.

Anlaufstelle für KMU

Die Zeichen moderner Produktion stehen auf Kollaboration und das branchenübergreifend. Das spiegelt sich auch im Angebot der Nortec 2020 wieder. Die Veranstalter wollen mit der Fachmesse eine Anlaufstelle für klein- und mittelständische Unternehmen (KMU) bieten, die sich Orientierungshilfe sowie konkrete Antworten auf individuelle Fragen zum Thema Industrie 4.0 bzw. digitale Produktion wünschen. Während sich die Hallen A1 und A4 Unternehmen aus der Metall- und Kunststoffbearbeitung, dem Maschinenbau sowie Komponenten und Prozesse in der Produktionstechnik widmen, befindet sich in Halle A3 der Nortec-Campus für den Mittelstand. Dort steht das Thema Industrie 4.0 im Mittelpunkt – unter anderem stehen dort Lösungsansätze für KMU im Fokus. Auch Workshops und Seminare zum Thema finden dort statt.

Additive Fertigung

Wissenstransfer und Austausch speziell zum Thema Elektronikfertigung bieten über 40 Aussteller, komprimiert auf rund 500m². 2020 geht dieser Bereich mit speziellen Workshop-Angeboten an den Start. Auch das Thema 3D-Druck spielt auf der Nortec eine wichtige Rolle. Neben dem Fachkongresses Additive des Fraunhofer IAPT bietet die Fachmesse auf einer Präsentationsfläche den Blick ins Labor und zeigt 3D-gedruckte Bauteile am Beispiel unterschiedlichster Anwendungen (Luftfahrt, Medizintechnik u.v.m).

Das könnte Sie auch interessieren

Security Automation, Management digitaler Identitäten, Aufbau neuer Plattformen, Schutz vor Bedrohungen durch IoT-fähige Geräte und Einsatz von DevOps — laut einer Studie des IT-Dienstleisters Capgemini sind dies die Trends des IT-Jahres 2020.‣ weiterlesen

Anzeige

Ein Blick in den Markt offenbart: IoT-Produkte des deutschen Mittelstands sind nach wie vor rar gesät. Nicht nur der notwendige Mut, es ist vor allem das Knowhow, das den mittelständischen Unternehmen für die Entwicklung und Umsetzung disruptiver Produkte und Services fehlt. Helfen können echte Plug&Play-Lösungen wie der Cellular Twin von grandcentrix. Denn sie bringt alles mit, was es braucht, um Anwendungen schnell, effizient und zukunftsfähig zu vernetzen.‣ weiterlesen

Anzeige

Im Jahr 2018 haben deutsche Unternehmen ihre Innobationsausgaben im Vergleich zum Vorjahr gesteigert — auf insgesamt 172,6Mrd.€. Im Jahr 2017 belief sich die Summe noch auf 166,9Mrd.€.‣ weiterlesen

Am Montag stellt der TÜV Rheinland seine Cybersecurity Trends 2020 vor. Demnach könnten sich Cyberangriffe zunehmend auf persönliche Sicherheit sowie die Stabilität der Gesellschaft auswirken. Auch smarte Lieferketten stehen dabei im Visier.‣ weiterlesen

Der Cybersecurity-Anbieter Fortinet hat die Prognosen von FortiGuard Labs zur Bedrohungslandschaft für 2020 veröffentlicht. Die Analysten von Fortinet zeigen darin Methoden, die Cyber-Kriminelle in der nahen Zukunft voraussichtlich einsetzen werden und wie sich Unternehmen dagegen schützen können.‣ weiterlesen

Auch kleine und mittelständische Betriebe geraten verstärkt ins Visier von Cyberkriminellen. Für ihre Angriffe nutzen die Täter nicht nur innovative Technologien, sondern auch raffinierte Tricks, um in Netzwerke einzudringen. Unternehmen benötigen daher eine ganzheitliche IT-Sicherheitsstrategien, um verteidigungsfähig zu bleiben. Aufmerksame Mitarbeiter sind dabei ein wesentlicher Bestandteil.‣ weiterlesen