Datenschutzgrundverordnung ruft Besorgnis hervor

Die EU-Datenschutzgrundverordnung tritt zum 25. Mai in Kraft. Vor diesem Hintergrund habe, laut einer Studie des Datenmanagementspezialisten NetApp, ein Drittel der befragten IT-Entscheider die Befürchtung, dass eine Nichteinhaltung der DSGVO das Überleben des Unternehmens gefährde.

Der Datenmanagementspezialist Netapp hat im Rahmen einer Studie zur EU- Datenschutzgrundverordnung 1.106 IT-Entscheider aus Frankreich, Deutschland, den USA und Großbritannien befragt. Von ihnen gaben 35 Prozent an, dass sie durch mögliche Bußgelder, die durch ein Nichteinhaltung der DSGVO entstehen, die Existenz des Unternehmens bedroht sehen. In den USA (40 Prozent) und Großbritannien (41 Prozent) ist der Anteil sogar noch höher. In Deutschland wiederum sind 26 Prozent dieser Meinung.

Sorge um das Image

Zudem hätten die Befragten auch sorge, dass durch die Nichteinhaltung das Image des Unternehmens Schaden nehmen könnte. In Großbritannien gaben dies sogar 56 Prozent an. In Deutschland sind 45 Prozent der Befragten dieser Ansicht.

Deadline ist ein Problem

Laut Erhebung, sehen die Studienteilnehmer auch die Einhaltung der Deadline problematisch: Demnach sagen 67 Prozent der befragten IT-Entscheider, dass dem eigenen Unternehmen die Umsetzung bis zum Stichtag nicht gelingt. Bei den amerikanischen Unternehmen liegt dieser Anteil sogar bei 76 Prozent. Insgesamt sei der Anteil derer, die aufgrund der DSGVO besorgt sind um neun Prozent im Vergleich zur Befragung aus dem Vorjahr gesunken — von 73 Prozent auf 64 Prozent.

Wissen um die DSGVO noch ausbaufähig

Auch das Wissen bezüglich der DSGVO ist laut Netapp-Befragung bei vielen Unternehmen noch nicht ausreichend. So geben nur 40 Prozent an, zu wissen, wo all ihre Daten gespeichert sind. In Deutschland können dies nur 33 Prozent der befragten Unternehmen sagen.

Ökosystem reagiert

„Wir wissen seit langem, dass die DSGVO kommt. Aus diesem Grund hatten wir gehofft, dass die Besorgnis in den Unternehmen zu diesem Zeitpunkt minimal sein würde. Dies ist eindeutig nicht der Fall, auch wenn DSGVO, Compliance und Datenschutz zweifellos alle Unternehmen betreffen, die mit Daten von EU-Bürgern in Berührung kommen“, sagt Alexander Wallner, NetApp Senior Vice President und General Manager EMEA. Das gesamte Ökosystem reagiere auf die Anforderungen der DSGVO: von Händlern über Cloudanbieter bis zu Herstellern. Unternehmen könnten diese Erfahrungen anzapfen, ihre Ressourcen ausbauen und ihre Unternehmen mit einem DSGVO-konformen Datenmanagement zukunftssicher machen.

Das könnte Sie auch interessieren

Weltweit wünschen sich 81 Prozent der Verbraucher, dass elektronische Geräte der Zukunft das Leben vereinfachen. Was dabei Künstliche Intelligenz (KI), Robotik und Digitalisierung dürfen und was nicht, wird von den Nutzern sehr differenziert betrachtet. Das geht aus dem aktuellen Electronica-Trend-Index hervor.‣ weiterlesen

Sechs von zehn Gründern würden laut einer Umfrage des Branchenverbandes Bitkom wieder in Deutschland gründen. Die USA haben hingegen seit der Wahl Donald Trumps an Anziehungskraft verloren.‣ weiterlesen

Laut VDMA gestaltet sich die Suche nach ausbildungsfähigen und motivierten Jugendlichen immer schwieriger. Große Schwächen gebe es in den MINT-Fächern und bei sozialen Kompetenzen.‣ weiterlesen

Müssen chemisch verseuchte Areale saniert oder kerntechnische Anlagen zurückgebaut werden, sind die Arbeiter erheblichen Gesundheitsrisiken ausgesetzt. Künftig sollen Robotersysteme solche Dekontaminationsarbeiten ausführen, damit Menschen der Gefahrenzone fernbleiben können. An der Verwirklichung dieser Vision arbeitet das neue Kompetenzzentrum 'Robdekon', das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit zwölf Millionen Euro gefördert wird.‣ weiterlesen

Menschen können Gesten erkennen und Blicke blitzschnell deuten. Computern und Robotern gelingt dies nicht. Wissenschaftler forschen weltweit daran, wie man die Zusammenarbeit zwischen Mensch und Computer sozialer, effizienter und flexibler gestalten kann. Informatiker aus Saarbrücken und Stuttgart haben nun gemeinsam mit Psychologen aus Australien einen wichtigen Meilenstein erreicht. Das von ihnen entwickelte Softwaresystem verarbeitet die Augenbewegungen einer Person, um zu berechnen, ob diese verletzlich, gesellig, verträglich, gewissenhaft oder neugierig ist.‣ weiterlesen

Bewerber sollten, laut einer Bitkom-Studie, auch auf ihre Social-Media-Profile achten, da Unternehmen sich so vorab über zukünftige Mitarbeiter informieren.‣ weiterlesen