Datenschutzgrundverordnung ruft Besorgnis hervor

Die EU-Datenschutzgrundverordnung tritt zum 25. Mai in Kraft. Vor diesem Hintergrund habe, laut einer Studie des Datenmanagementspezialisten NetApp, ein Drittel der befragten IT-Entscheider die Befürchtung, dass eine Nichteinhaltung der DSGVO das Überleben des Unternehmens gefährde.

Der Datenmanagementspezialist Netapp hat im Rahmen einer Studie zur EU- Datenschutzgrundverordnung 1.106 IT-Entscheider aus Frankreich, Deutschland, den USA und Großbritannien befragt. Von ihnen gaben 35 Prozent an, dass sie durch mögliche Bußgelder, die durch ein Nichteinhaltung der DSGVO entstehen, die Existenz des Unternehmens bedroht sehen. In den USA (40 Prozent) und Großbritannien (41 Prozent) ist der Anteil sogar noch höher. In Deutschland wiederum sind 26 Prozent dieser Meinung.

Sorge um das Image

Zudem hätten die Befragten auch sorge, dass durch die Nichteinhaltung das Image des Unternehmens Schaden nehmen könnte. In Großbritannien gaben dies sogar 56 Prozent an. In Deutschland sind 45 Prozent der Befragten dieser Ansicht.

Deadline ist ein Problem

Laut Erhebung, sehen die Studienteilnehmer auch die Einhaltung der Deadline problematisch: Demnach sagen 67 Prozent der befragten IT-Entscheider, dass dem eigenen Unternehmen die Umsetzung bis zum Stichtag nicht gelingt. Bei den amerikanischen Unternehmen liegt dieser Anteil sogar bei 76 Prozent. Insgesamt sei der Anteil derer, die aufgrund der DSGVO besorgt sind um neun Prozent im Vergleich zur Befragung aus dem Vorjahr gesunken — von 73 Prozent auf 64 Prozent.

Wissen um die DSGVO noch ausbaufähig

Auch das Wissen bezüglich der DSGVO ist laut Netapp-Befragung bei vielen Unternehmen noch nicht ausreichend. So geben nur 40 Prozent an, zu wissen, wo all ihre Daten gespeichert sind. In Deutschland können dies nur 33 Prozent der befragten Unternehmen sagen.

Ökosystem reagiert

„Wir wissen seit langem, dass die DSGVO kommt. Aus diesem Grund hatten wir gehofft, dass die Besorgnis in den Unternehmen zu diesem Zeitpunkt minimal sein würde. Dies ist eindeutig nicht der Fall, auch wenn DSGVO, Compliance und Datenschutz zweifellos alle Unternehmen betreffen, die mit Daten von EU-Bürgern in Berührung kommen“, sagt Alexander Wallner, NetApp Senior Vice President und General Manager EMEA. Das gesamte Ökosystem reagiere auf die Anforderungen der DSGVO: von Händlern über Cloudanbieter bis zu Herstellern. Unternehmen könnten diese Erfahrungen anzapfen, ihre Ressourcen ausbauen und ihre Unternehmen mit einem DSGVO-konformen Datenmanagement zukunftssicher machen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mit der Studie ‘Ingenieurinnen und Ingenieure für Industrie 4.0‘ hat die Impuls-Stiftung des VDMA erstmals ein Soll-Profil für angehende Ingenieure vorgestellt. Das Profil basiert auf den Anforderungen des Maschinenbaus.‣ weiterlesen

Die Industrie 4.0 und das industrielle Internet der Dinge können als die nächste industrielle Revolution bezeichnet werden. Eine digitale Strategie ist jedoch nicht für jedes Unternehmen sofort offensichtlich oder umsetzbar. Der Wechsel zu einem EaaS-Vertriebsmodell kann jedoch für Unternehmen aller Größen zur Wunderwaffe in der digitalen Zukunft sein. Doch was hat es mit EaaS auf sich? Der IoT-Spezialist Relayr klärt auf.‣ weiterlesen

Die IT ist weiterhin der Wachstumstreiber der Bitkom-Branche. Für das Jahr 2019 wird ein Umsatzwachstum von 2,5 Prozent erwartet. Auch im Bereich Telekommunikation erwartet der Branchenverband einen Aufwärtstrend.‣ weiterlesen

Am KIT haben die Arbeiten an der Karlsruher Forschungsfabrik begonnen, einem gemeinsamen Projekt der Karlsruher Instituts für Technologie und der Fraunhofer-Gesellschaft. Ab 2020 sollen dort neue Produktionstechnologien getestet werden.‣ weiterlesen

Laut einer PWC-Studie sind Unternehmensvorstände zufriedener als Mitarbeiter mit neuen Technologien in Unternehmen. Zudem sieht nur etwas mehr als die Hälfte der Beschäftigten ihre Wünsche an IT-Infrastruktur erfüllt.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz (KI) und Automation werden die Art und Weise der Arbeit transformieren - dies gilt auch für Personalabteilungen. Um Unternehmen in diesem Prozess zu unterstützen, hat IBM die Talent & Transformation angekündigt. Das Angebot bietet sowohl Trainingseinheiten zum Thema KI als auch KI-gestützte Lösungen, um die Mitarbeiter auf die Zukunft vorzubereiten.‣ weiterlesen