Datenschutzgrundverordnung ruft Besorgnis hervor

Die EU-Datenschutzgrundverordnung tritt zum 25. Mai in Kraft. Vor diesem Hintergrund habe, laut einer Studie des Datenmanagementspezialisten NetApp, ein Drittel der befragten IT-Entscheider die Befürchtung, dass eine Nichteinhaltung der DSGVO das Überleben des Unternehmens gefährde.

Der Datenmanagementspezialist Netapp hat im Rahmen einer Studie zur EU- Datenschutzgrundverordnung 1.106 IT-Entscheider aus Frankreich, Deutschland, den USA und Großbritannien befragt. Von ihnen gaben 35 Prozent an, dass sie durch mögliche Bußgelder, die durch ein Nichteinhaltung der DSGVO entstehen, die Existenz des Unternehmens bedroht sehen. In den USA (40 Prozent) und Großbritannien (41 Prozent) ist der Anteil sogar noch höher. In Deutschland wiederum sind 26 Prozent dieser Meinung.

Sorge um das Image

Zudem hätten die Befragten auch sorge, dass durch die Nichteinhaltung das Image des Unternehmens Schaden nehmen könnte. In Großbritannien gaben dies sogar 56 Prozent an. In Deutschland sind 45 Prozent der Befragten dieser Ansicht.

Deadline ist ein Problem

Laut Erhebung, sehen die Studienteilnehmer auch die Einhaltung der Deadline problematisch: Demnach sagen 67 Prozent der befragten IT-Entscheider, dass dem eigenen Unternehmen die Umsetzung bis zum Stichtag nicht gelingt. Bei den amerikanischen Unternehmen liegt dieser Anteil sogar bei 76 Prozent. Insgesamt sei der Anteil derer, die aufgrund der DSGVO besorgt sind um neun Prozent im Vergleich zur Befragung aus dem Vorjahr gesunken — von 73 Prozent auf 64 Prozent.

Wissen um die DSGVO noch ausbaufähig

Auch das Wissen bezüglich der DSGVO ist laut Netapp-Befragung bei vielen Unternehmen noch nicht ausreichend. So geben nur 40 Prozent an, zu wissen, wo all ihre Daten gespeichert sind. In Deutschland können dies nur 33 Prozent der befragten Unternehmen sagen.

Ökosystem reagiert

„Wir wissen seit langem, dass die DSGVO kommt. Aus diesem Grund hatten wir gehofft, dass die Besorgnis in den Unternehmen zu diesem Zeitpunkt minimal sein würde. Dies ist eindeutig nicht der Fall, auch wenn DSGVO, Compliance und Datenschutz zweifellos alle Unternehmen betreffen, die mit Daten von EU-Bürgern in Berührung kommen“, sagt Alexander Wallner, NetApp Senior Vice President und General Manager EMEA. Das gesamte Ökosystem reagiere auf die Anforderungen der DSGVO: von Händlern über Cloudanbieter bis zu Herstellern. Unternehmen könnten diese Erfahrungen anzapfen, ihre Ressourcen ausbauen und ihre Unternehmen mit einem DSGVO-konformen Datenmanagement zukunftssicher machen.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Industrie in Deutschland investiert intensiv in den Umbau ihrer starren Organisationen. Jedes dritte Unternehmen im verarbeitenden Gewerbe und der Automobilbranche arbeitet derzeit am Abbau klassischer Hierarchien, um mehr Entscheidungen in kürzerer Zeit zu treffen. In jedem zweiten gibt es agile Projektteams, die immer wieder neu zusammengestellt werden. 96 Prozent der Manager ermutigen zudem verstärkt Mitarbeiter, ohne Rückversicherung beim Chef zu entscheiden. Eine Totalabkehr von bewährten Tugenden zugunsten einer Start-up-Kultur ist allerdings nicht erkennbar. Das sind die Ergebnisse der Studie „Potenzialanalyse agil entscheiden“ von Sopra Steria Consulting und dem F.A.Z.-Institut.‣ weiterlesen

Dort wo Mensch und Roboter Hand in Hand zusammenarbeiten spielt immer auch das Thema Sicherheit eine Rolle. Der TÜV Rheinland zeigt, dass eine Beurteilung dieses Themas schon bei einfachen Dingen, wie der Unterweisung der Mitarbeiter, beginnt.‣ weiterlesen

Nicht nur für große und mittlere Unternehmen stellt die Umsetzung der EU-Datenschutzgrundverordnung eine Herausforderung dar, auch viele Start-ups sehen sich vor Probleme gestellt. Das geht aus einer Umfrage des Digitalverbandes Bitkom hervor.‣ weiterlesen

Laut einer Studie der Unternehmensberatung Ernst&Young will der deutsche Mittelstand die Produktion mithilfe digitaler Technologien in den nächsten Jahre weiter ausbauen. Rund ein Drittel des derzeitigen Umsatzes werde bereits mit Industrie 4.0-Technologien erwirtschaftet.‣ weiterlesen

Für die Industrie ist die kommende Mobilfunkgeneration 5G von großer Bedeutung. Die am 3. April 2018 im ZVEI gegründete Arbeitsgemeinschaft '5G Alliance for Connected Industries and Automation' (5G-ACIA) hat sich daher zum Ziel gesetzt, 5G erfolgreich in der industriellen Produktion zu etablieren und von vornherein industriefähig zu gestalten‣ weiterlesen

Nur noch jedes sechste Großunternehmen in Deutschland befürchtet einen Verlust an Arbeitsplätzen durch die Digitalisierung. Fast zwei Drittel der Unternehmen halten ihre Mitarbeiter aber für nicht ausreichend qualifiziert für die digitale Transformation.‣ weiterlesen