Vorausschauende Wartung
hinkt hinterher

Drei Viertel der deutschen Industrieunternehmen sind bisher nicht von Predictive Maintenance überzeugt. Das geht aus dem Deutschen Industrie-4.0-Index hervor, den die Unternehmensberatung Staufen bereits zum vierten Mal erhoben hat. Für die Zukunft erwartet jedoch die Hälfte, dass Predictive Maintenance eine größere Bedeutung zukommt.

 (Bild: Staufen AG)

(Bild: Staufen AG)

Hauptkritikpunkt der Befragten ist das Leistungsvermögen, das viele als zu gering ansehen bzw. für ausbaufähig halten. Den Nutzen der Technologie sehen daher derzeit nur sechs Prozent. Umso erstaunlicher, dass zwei Drittel der Unternehmen angeben, Predictive Maintenance selbst zu nutzen bzw. diese als Dienstleistung anzubieten. Zudem trauen sich 20 Prozent der Befragten keine eindeutige Bewertung der Technologie zu.

Ergebnis nicht überraschend

Thomas Rohrbach, Geschäftsführer bei Staufen Neonex, zeigt sich von dem Ergebnis nicht überrascht: „Viel zu häufig werden Begrifflichkeiten aus dem Baukasten der digitalen Transformation als Worthülse für Altbekanntes gebraucht. Der Übergang von der einfachen Fernwartung und Condition Monitoring zu Predictive-Maintenance-Lösungen ist fließend. Doch erst, wenn Anwender einen echten Mehrwert erfahren, wird das Prinzip nachhaltig überzeugen“. Der Nutzen der Technologie werde überschätzt, sagt Rohrbach: „Die überwiegende Mehrheit der Maschinenausfälle lässt sich auf Faktoren zurückführen, die Predictive Maintenance nicht lösen kann, allen voran Bedienungsfehler“. Einen Mehrwert könne die Technologie erst erzielen, wenn sie mit anderen Leistungen gekoppelt werde.

Das könnte Sie auch interessieren

Laut einer Studie des Beratungshauses Capgemini wollen rund 44 Prozent der Unternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz ihre IT-Ausgaben erhöhen. Etwa jeder siebte der 108 befragten IT-Verantwortlichen gab an, das Budget um mehr als zehn Prozent anzuheben. Damit setzt sich bei den IT-Ausgaben der positive Trend der beiden vorangegangenen Erhebungen weiter fort.‣ weiterlesen

Der Digitalisierungsindex der Deutschen Telekom zeigt, dass mittelständische Industrieunternehmen bei der Digitalisierung weiter sind als andere Branchen: Mit 58 von 100 möglichen Punkten liegt die Industrie über dem branchenübergreifenden Schnitt. Zu den Digital Leadern fehlt jedoch noch ein ganzes Stück.‣ weiterlesen

Gehen Mitarbeiter in den Ruhestand oder wechseln Angestellte den Arbeitgeber, geht mittelständischen Unternehmen wichtiges Wissen über Produkte, Prozesse und Kunden verloren. Digitales Wissensmanagement kann dabei unterstützen, Erfahrungen und Know-how zu erhalten.‣ weiterlesen

Die Mehrheit der deutschen Unternehmen setzt auf Weiterbildung wenn es um digitale Themen geht. Das geht aus einer Bitkom-Studie hervor. Demnach ist der Anteil der Unternehmen, die auf die Schulung ihrer Mitarbeiter setzen im Vergleich zu einer vorherigen Erhebung angestiegen.‣ weiterlesen

Deutschland soll Technologieführer für künstliche Intelligenz (KI) werden, so das Ziel der Bundesregierung. Schon heute werden zahlreiche Lernende Systeme und KI-Anwendungen in Deutschland entwickelt und angewendet. Die Plattform Lernende Systeme hat daher eine KI-Landkarte veröffentlicht um zu zeigen, wo die Technologie bereits eingesetzt wird.‣ weiterlesen

Laverana zählt zu den Pionieren für Naturkosmetik in Deutschland. Das Unternehmen setzt auf Werte wie Qualität, verantwortungsvolle Unternehmensführung und Nachhaltigkeit. Seine Managementsysteme steuert das Unternehmen inzwischen über ein integriertes Managementsystem. TÜV Rheinland hat dies im Rahmen einer Kombi-Zertifizierung geprüft.‣ weiterlesen