VDE-Umfrage: Digitale Transformation bis 2025 abgeschlossen

Die ‚heiße Phase‘ der digitalen Transformation in Deutschland wird bis 2025 abgeschlossen sein. Davon sind laut einer Umfrage unter den Mitgliedsunternehmen des Technologieverbandes VDE 64 Prozent der Befragten überzeugt. Eine wesentliche Voraussetzung dafür sei der neue Kommunikationsstandard 5G. 43 Prozent der Befragten fordern gar, dass 5G als wichtiger Schlüssel der digitalen Transformation beschleunigt eingeführt wird. Jüngsten Prognosen zufolge könnte dieser Wunsch erfüllt werden. Optimistische Branchenkenner halten ein Roll-out noch vor 2020 für realistisch. Eine unverzichtbare Voraussetzung dafür ist Cyber Security. Für 65 Prozent der befragten Unternehmen sind IT-Sicherheitstechnologien Voraussetzung für die Digitalisierung.

Steilvorlage für Anwendungen von Industrie 4.0 bis Tele-Chirurgie

(Bild: geralt/pixabay.com)

(Bild: geralt/pixabay.com)

Zunächst werden laut VDE vor allem Privathaushalte von dem ultraschnellen Breitbandzugang profitieren. Wirklich revolutionär wird es mit der Vernetzung von Milliarden von Objekten und Devices aus Smart Homes, Smart Cities oder autonomen Fahrzeugen, die durch 5G einen entscheidenden Sprung nach vorne machen wird. Für den Industriestandort Deutschland seien dabei die Möglichkeit zur Kontrolle und Steuerung durch Kommunikationsnetzwerke in Echtzeit für Zukunftsanwendungen wie Industrie 4.0, Automation und Automotive besonders wichtig. So lernen beispielsweise humanoide Roboter, die Bewegungen von mit Sensoren ausgestatteten Menschen eins zu eins zu kopieren. Umgekehrt können aber auch Menschen von Robotern angelernt werden. Die Kombination von Technologien, Robotern und virtueller Realität soll dabei nicht nur industrielle Anwendungen oder die Tele-Chirurgie vorantreiben. Für die Baustelle 4.0 oder besonders gefährliche Szenarien nach Katastrophenfällen eröffnen sich ebenfalls völlig neue Optionen. Denn mit 5G können Roboter über sehr große Distanzen mit hoher Präzision und minimalen Latenzen nahezu in Echtzeit gesteuert werden.

Gemeinsame Sprache finden

Doch 5G und digitale ‚Eisbrecher‘ wie Industrie 4.0, autonomes Fahren und Smart Living werden nur dann erfolgreich sein, wenn – wie etwa im Bereich Industrie 4.0 zwischen Automatisierungstechnik und IT – eine gemeinsame Sprache zwischen den beteiligten Disziplinen und Branchen gefunden wird. Insbesondere gelte es, Schnittstellen zu harmonisieren, damit unterschiedliche Systeme miteinander kommunizieren und interagieren – und das möglichst in Abstimmung mit internationalen Normen und Standards. Eine Vorreiterrolle bei der Bewältigung dieser Aufgabe übernehmen VDE/DKE und der darin angesiedelte, von deutschen Industrieverbänden und Normungsorganisationen gegründete ‚Standardization Council Industrie 4.0‘. Ziel der Initiative ist es, Standards der digitalen Produktion zu initiieren sowie national und international zu koordinieren, um Standardisierungsprozesse zu beschleunigen und damit die internationale Wettbewerbsfähigkeit des Industriestandorts Deutschland zu stärken. Deutschland verfüge gerade bei den ‚Dingen‘ des Internets der Dinge über hervorragende Positionen. Doch trotz seiner guten Forschungspositionen setze Deutschland gute Ideen noch zu selten in attraktive Geschäftsmodelle um.

 

VDE-Umfrage: Digitale Transformation bis 2025 abgeschlossen
(Bild: geralt/pixabay.com)


Das könnte Sie auch interessieren

Produktionsumgebung modernisieren

Da in modernen Fabriken immer mehr IT-Systeme für die Automatisierung verwendet werden, ist ein entsprechender Schutz der aufgestellten ITSchränke notwendig. Gefährlich werden u.a.  EMV-Einstrahlung, Staub, Schmutz und Flüssigkeiten sowie Vibrationen. Darüber hinaus haben sehr viele Menschen Zugang zu einer Fabrikhalle, von Mitarbeitern an der Produktionsstrecke bis zum Reinigungsund Servicepersonal. Die verwendeten Gehäuse für IT- und Netzwerktechnik benötigen daher abschließbare Türen und optional elektronische Schlösser zur Protokollierung der Zugänge. Auch die Seitenwände dürfen nicht einfach abnehmbar sein ‣ weiterlesen

Anzeige
Identity und Access neu aufgelegt

Ein ganzheitliches strukturiertes Identity und Access Management ist in Zeiten komplexer digitalisierter Unternehmensstrukturen ein Must-have. Unternehmen sind sich der Vorteile, die ihnen durch die erzielte Risikominimierung, Kosteneinsparung und Verbesserung der Customer Experience entstehen, durchaus bewusst. Und durch die Digitalisierung in allen Unternehmensbereichen wird auch der Ruf nach einem systemübergreifenden Identity und Access Management und einem ganzheitlichem Blick auf Berechtigungs- und Compliance-Regelungen lauter ‣ weiterlesen

Lernfabrik fast ‚out of the box‘

Laut der VDE-Tec-Studie 2017 gibt es bereits heute Engpässe beim Nachwuchs von Elektroingenieuren und IT-Experten. Für die Zukunft rechnen nur neun Prozent der Unternehmen damit, ihren Bedarf an digitalen Fachleuten decken zu können. Um dieser Entwicklung vorzubeugen gilt es, das Bewusstsein und eine gewisse Begeisterung für die Digitalisierung, I4.0 und IoT zu wecken.

‣ weiterlesen

Anzeige
Industry of Things World

Die Industry of Things World setzt ihre Erfolgsgeschichte in der nächsten Woche (18. und 19. September) fort. Als zentrale Plattform für den internationalen Wissensaustausch von Führungskräften, die eine aktive Rolle in der Industrial Internet-of-Things-Szene spielen, überzeugt sie vor allem durch ihre Themenvielfalt und ihr Format. ‣ weiterlesen

Sind komplexe Passwörter von gestern?

Ein pensionierter Beamter des amerikanischen NIST (National Institute for Standards and Technology) hat vor einigen Tagen für Überraschung gesorgt: Er entschuldigte sich für ein Dokument, das er im Jahr 2003 verfasst hat. Darin ging es um die Standards, die ein Passwort sicherer machen sollten. Zahllose Firmen und Online-Plattformen folgen seit Jahren den Empfehlungen, die das Institut ausspricht.

‣ weiterlesen

2. Production & Logistics Forum

Vom 23. bis zum 24. November findet im Estrel Congress & Messe Center in Berlin das zweite Production & Logistics Forum statt. Bei der Veranstaltung soll aufgezeigt werden, welche Chancen und Risiken die Themen ‚Vernetzung der Maschinen und Anlagen‘ bzw. die intelligente Produktion bieten.

‣ weiterlesen