Erhebliche Investitionen geplant

Deutsche Hersteller bereiten Smart Manufacturing vor

Für dauerhafte Wettbewerbsfähigkeit müssen deutsche Hersteller angesichts weiterhin drohender Rezession und hoher Energiekosten die nächste Stufe der Digitalisierung erreichen. Die Mehrheit der Unternehmen bereitet sich in diesem Zug auf Smart Manufacturing vor, wie eine von Statista durchgeführte und Avanade beauftragte Studie zeigt.

Man Working In Power Plant Electricity Generation (Bild: ©Andrey Popov/stock.adobe.com)

(Bild: ©Andrey Popov/stock.adobe.com)

Für dauerhafte Wettbewerbsfähigkeit müssen deutsche Hersteller angesichts weiterhin drohender Rezession und hoher Energiekosten die nächste Stufe der Digitalisierung erreichen. Die Mehrheit der Unternehmen bereitet sich in diesem Zug auf Smart Manufacturing vor, wie eine von Statista durchgeführte und Avanade beauftragte Studie zeigt.

Sei es Enterprise Resource Planning (56 Prozent), Manufacturing Execution Systems (51 Prozent) oder Cloud (53 Prozent) und Cybersicherheit (60 Prozent): Die Mehrheit der deutschen Fertigungsunternehmen hat bereits erhebliche Investitionen getätigt, um die Weichen für eine kommende smarte Fertigung zu stellen; viele weitere sind zumindest einigermaßen vorbereitet. 10 Prozent sieht bei oben genannten Technologien hingegen noch deutlichen Handlungsbedarf. Für die nächsten 18 Monate haben die Unternehmen zudem weitere Investitionen in ERP (64 Prozent), MES (75 Prozent), Cloud (72 Prozent) und Cybersicherheit (70 Prozent) fest oder mit einer hohen Wahrscheinlichkeit eingeplant, so diese Zahlen der Studie.

Angesichts der aktuellen Herausforderungen sind jedoch rasche Fortschritte auf dem weiteren Weg zu einer stärker von Digitalisierung geprägten Fertigung unabdingbar – denn die wichtigsten Systeme sind zwar vorhanden, kommen aber noch nicht für wirkliches sogenanntes Smart Manufacturing zum Einsatz. Denn so vielversprechend die oben genannten Investitionen auch aussehen mögen: Nur 52 Prozent aller produzierenden Unternehmen nutzen sowohl Big-Data- als auch IoT-Technologien, und lediglich 60 Prozent verwenden bereits Lösungen zur Shopfloor-Digitalisierung. Damit ist die Lücke, die auf dem Weg zur intelligenten Fertigung geschlossen werden muss, noch groß.

Immerhin 52 Prozent der Unternehmen meinen in Bezug auf die vier oben genannten Technologiebereiche, dass sie zumindest bei einigen von ihnen den Grundstein für intelligente Fertigung gelegt haben. Vorbereitungen für die weitere Aufholjagd sind im Gange – schon bald soll es mehr finanzielle und technologische Aktivität geben: Laut Studie haben 72 Prozent der Unternehmen für das Jahr 2024 oder 2025 weitere Investitionen in IoT eingeplant oder werden dies höchstwahrscheinlich tun; weitere 70 Prozent für die Shopfloor-Digitalisierung Budgets bereitstellen. Auf dem Weg zur smarten Fertigung planen 20 Prozent der Unternehmen eine tiefere Software-Integration, damit ihre Produkte für künftige funktionale Aktualisierungen oder Individualisierung gerüstet sind; 17 Prozent haben erste Überlegungen dazu.

Methodik: Für die Studie hat Statista im Auftrag Avanade in der zweiten Jahreshälfte 2023 Führungskräfte – CEOs sowie Bereichs-, Abteilungs- und Teamleiter – von insgesamt 450 Unternehmen aus Deutschland befragt. Über die Hälfte der Firmen erzielt einen Umsatz von ehr als 100Mio.€ und beschäftigt über 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Für die Stichprobe wurden Unternehmen der Branchen Automotive, Maschinenbau, Informationstechnologie, Konsumgüter und verarbeitendes Gewerbe ausgewählt.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Data Sharing birgt großes Potenzial, wird aber kaum genutzt. Rechtssicherheit, gemeinsame Modelle und finanzielle Anreize könnten Unternehmen zum Teilen bewegen, so repräsentative eine ZEW-Studie mit 1.400 Firmen.‣ weiterlesen

Laut der Staufen-Studie 'Performance-Treiber 2024' gehen acht von zehn der mehr als 200 befragten Industrieunternehmen davon aus, dass die Einführung neuer Technologien für einen Produktivitätsschub sorgen wird. Vor allem in der Datenanalyse werden große Potenziale gesehen.‣ weiterlesen

Mehr als 700 Ingenieure und Entwickler geben in aktueller Protolabs-Studie Einblicke zu momentanen und künftigen Herausforderungen der Produktentwicklung. Demnach wissen Unternehmen mit Problemen wie etwa Materialknappheit umzugehen. Andere Einflussfaktoren wirken sich jedoch stärker aus.‣ weiterlesen

Das TCS Thought Leadership Institute hat rund fast 1.300 CEOs und Führungskräfte zum Thema künstliche Intelligenz befragt. Mehr als die Hälfte der Befragten glaubt demnach, dass die Bedeutung von KI größer oder gleich groß sein wird wie die des Internets (54 Prozent) und des Smartphones (59 Prozent). Um von den Effekten durch KI zu profitieren, müssen sich jedoch vielerorts auch Strukturen ändern.‣ weiterlesen

Deutsche und Schweizer C-Level Manager sehen besonders für das Homeoffice Handlungsbedarf, um dort in der Zukunft sensible Daten besser zu schützen. Die Österreicher halten Smart-Building-Technologien für anfällig. Dies zeigen die Ergebnisse einer Studie des Security-Spezialisten Sophos.‣ weiterlesen

Leistungsfähige Mikrochips sind entscheidend für den erfolgreichen Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI). Das am Karlsruher Institut für Technologie koordinierte, vom Bundesforschungsministerium geförderte Projekt EDAI verfolgt einen neuen Ansatz: Die Forschenden koppeln den Entwurf von KI-Algorithmen und KI-Chips.‣ weiterlesen

Washtec produziert Autowaschtechnik für Kunden auf der ganzen Welt. Der Erfinder der Portalwaschanlage beschäftigt rund 1.800 Angestellte in mehr als 80 Ländern und hat mehr als zehntausend Waschanlagen an sein Kundenportal angeschlossen. Die anfallenden Daten werden dazu genutzt, den Anlagenbetrieb zu optimieren und neue Services zu ermöglichen.‣ weiterlesen

Was mit Produkten wie Siri oder Alexa für das eigene Zuhause bereits im Alltag angekommen ist, könnte auch in Produktionsumgebungen Mehrwerte schaffen - die Sprachsteuerung von Maschinen. Der Embedded-KI-Spezialist Aitad zeigt die Möglichkeiten auf.‣ weiterlesen

Der Forschungsbeirat Industrie 4.0 stellt mit seiner Engineering-Roadmap und den darin enthaltenen Themenblöcken einen Rahmen für konkrete Forschungsschwerpunkte der nächsten zehn Jahre vor. Im Mittelpunkt stehen vier Hauptthemen.‣ weiterlesen

Die SPS wird im nächsten Jahr (2025) vom 25. bis zum 27. November in Nürnberg stattfinden und somit wieder auf den seit vielen Jahren bekannten Zeitraum zurückkehren.‣ weiterlesen

Laut aktuellem Lagebild Cyberkriminalität sind Taten aus dem Ausland erneut gestiegen während solche aus dem Inland leicht rückläufig waren. Mehr als 800 Unternehmen haben 2023 einen Ransomwareangriff angezeigt, wobei von einer weitaus höheren Dunkelziffer ausgegangen wird.‣ weiterlesen