Digitalökonomie verfehlt laut Bericht Klimaziele

Nicht auf dem 1,5-Grad-Pfad

Laut eines Reportes von Wissenschaftlern der TU Berlin und des Einstein Centers Digital Future verfehlt die Digitalwirtschaft aktuell das Pariser 1,5-Grad-Ziel. Demnach verfolgten Tech-Unternehmen zwar eigene Klimaziele, diese seien jedoch unzureichend.

(Bild: Bild: ©cristianstorto/stock.adobe.com)

Die digitale Ökonomie trägt aktuell nicht dazu bei, das auf der Pariser Klimakonferenz festgelegte 1,5-Grad-Ziel zu erreichen. Sogar das Gegenteil ist der Fall, wie der Bericht ‘Digital Reset’ des Expertengremiums ‘Digitalization for Sustainability’, ein Projekt der TU Berlin und des Einstein Center Digital Future, zeigt. Energieverbrauch und Treibhausgasemissionen der Digitalwirtschaft steigen laufend an, was eher zur Verschärfung sozialer und ökologischer Krisen beiträgt, anstatt sie zu lösen.

Zwar hätten sich viele Tech-Unternehmen eigene Klimaziele gesetzt, diese stellten sich jedoch als unzureichend heraus, so der Bericht. Um die Digitalwirtschaft auf den 1,5-Grad-Pfad zu bringen, müssten sich zuallererst der ökologische Fußabdruck und die sozialen Kosten der Herstellung und des Betriebs von digitalen Endgeräten, Rechenzentren und Infrastrukturen verringern, sagt Prof. Dr. Tilman Santarius (TU Berlin), einer der Leitautoren des Berichts. Dafür sei eine Kombination aus Maßnahmen nötig, die nicht nur auf Effizienz, sondern vor allem auf Suffizienz und Kreislaufwirtschaft abzielen.

Als zweiten Baustein identifiziert der Bericht die Geschäftsmodelle der großen Tech-Unternehmen, die dringend auf das Gemeinwohl ausgerichtet werden müssten. Drittens sei eine gemeinwohlorientierte Nutzung digitaler Daten sowie von Anwendungen der künstlichen Intelligenz (KI) zentral, so die Autoren. Der Report schlägt etwa vor, dass Entwickler von KI-Systemen verpflichtend über Energieverbrauch und Emissionen während der Entwicklungs- und Trainingsphase berichten müssen. mst/TU Berlin

Das könnte Sie auch interessieren

Per Software will die Fachhochschule Technikum Wien ihre Studierenden fit für die digitale Zukunft machen und ihnen dadurch einen optimalen Start in ihre Karriere ermöglichen. Zum Einsatz kommt dabei u.a. die Planungs- und Simulationssoftware von Visual Components.‣ weiterlesen

Deutschland ist im Wettbewerb um die besten Ideen gut aufgestellt. Das geht aus einer Untersuchung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) mit Partnern aus den USA, Italien und Kanada hervor. Demnach gehören Baden-Württemberg und Berlin zu den fünf innovativsten Regionen im transatlantischen Vergleich.‣ weiterlesen

Quantencomputer sind in der Lage, enorme Datenmengen in sehr kurzer Zeit zu verarbeiten - ein wesentlicher Vorteil gegenüber herkömmlichen Computern. Wie der Stand der Technologie derzeit in Deutschland ist und wo die Herausforderungen liegen, beschreibt Christian Reinwald, Head of Product Management & Marketing bei Reichelt Elektronik.‣ weiterlesen

Nach den großen Ransomware-Wellen und den weitreichenden Veränderungen in den IT-Landschaften durch die COVID19-Pandemie führen nun auch die geopolitischen Folgen des Ukraine-Kriegs dazu, dass viele Organisationen erneut Anpassungen an ihrer Cyberverteidigung vornehmen müssen. Den geplanten Maßnahmen zur Optimierung der Security-Landschaft stehen allerdings zahlreiche gewichtige Herausforderungen entgegen, denen Unternehmen dringend Aufmerksamkeit widmen müssen.‣ weiterlesen

Sind Fertigungsunternehmen von Ransomware-Angriffen betroffen, zahlen sie im Vergleich zu anderen Branchen seltener Lösegeld. Wenn sie jedoch zahlen, liegen die Beträge laut einer Untersuchung des Security-Spezialisten Sophos deutlich höher als in anderen Branchen.‣ weiterlesen

Die Mehrheit der Vorstandsmitglieder hat die Digitalisierung in die eigenen Wachstumsstrategien eingebettet. In einer Gartner-Befragung geben jedoch nur 35 Prozent der Befragten an, ihre Ziele für die digitale Transformation erreicht zu haben oder auf dem Weg dorthin zu sein.‣ weiterlesen