Exklusiv für Abonnenten

Industrielle Weiterbildung im digitalen Wandel

Lernen 4.0

Neue Technologien, Automatisierung, Digitalisierung und die Entwicklung hin zur Industrie 4.0 bieten nicht nur viele Chancen für wirtschaftlichen Erfolg und Innovation, sondern sind für viele Unternehmen und Arbeitnehmer auch mit Herausforderungen verbunden. Eine zukunftsfähige Lern- und Weiterbildungskultur ist entscheidend, um den digitalen Wandel erfolgreich zu meistern.

(Bild: ©Gorodenkoff/shutterstock.com)

Der digitale Wandel verändert die Arbeitswelt grundlegend. Wie Studien zeigen, sind vom sogenannten ‘Skill Gap’ nicht nur reine IT-Berufe, sondern auch eine Vielzahl von Rollen in tradierten Industriezweigen wie der Automobilindustrie betroffen. Hinzu kommt, dass die Coronakrise die Digitalisierung zusätzlich beschleunigt. Seit Ausbruch des Virus verlagern sich immer mehr Arbeitsbereiche in den digitalen Raum, digitale Kompetenzen sind gefragter denn je.

Lebenslanges Lernen

Das Thema ‘lebenslanges Lernen’ bekommt in Unternehmen so einen neuen Fokus. Insbesondere junge Menschen können sich nicht ihr gesamtes Berufsleben lang auf ihre Erstausbildung verlassen, auch Berufserfahrene müssen Weiterbildung als kontinuierlichen Prozess begreifen. Es liegt in der Verantwortung des Managements, Auswirkungen durch neue Trends und Technologien auf Branche, Mitarbeiter und Unternehmen zu bewerten und geeignete Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen zu definieren. Denn die Weiterentwicklung von Mitarbeitern und der wirtschaftliche Erfolg von Unternehmen sind eng verknüpft: Je besser Mitarbeiter geschult sind, desto mehr Leistung und Innovationskraft ist von ihnen zu erwarten.

Arbeit nicht obsolet machen

Eine zukunftsfähige Lernkultur fokussiert sich auf die Kompetenzentwicklung und -sicherung im Prozess der Arbeit. Sie stellt den Mitarbeiter und dessen aktive Förderung ins Zentrum jeder Weiterbildungsmaßnahme. Dennoch ist jeder Wandel mit Verunsicherung verbunden. Die Veränderung des eigenen Aufgabengebiets wirft bei Mitarbeitern schnell Fragen nach der zukünftigen Tätigkeit und der persönlichen Perspektive im Unternehmen auf. Wichtig ist es, Fach- und Führungskräften aufzuzeigen, dass der Einsatz neuer Technologien menschliche Arbeit nicht obsolet macht, sondern zukünftig andere Fähigkeiten gefragt sein werden. Unternehmen können ihren Mitarbeitern Klarheit und Sicherheit im Weiterbildungsprozess vermitteln, indem sie deutlich kommunizieren, wie zukünftige Tätigkeiten im Unternehmen aussehen können.

Das könnte Sie auch interessieren

Marktunsicherheiten halten Unternehmen laut einer Untersuchung der Unternehmensberatung Horváth nicht von Transaktionen ab. Sechs von zehn Industrieunternehmen sind gezielt auf der Suche nach Kaufoptionen mit KI-Expertise.‣ weiterlesen

Deutsche Unternehmen sehen den Einsatz von Digitalisierung und KI zur Optimierung der Effizienz und zur Senkung des Energieverbrauchs als effektiver an als Offshoring. Das geht aus einer Untersuchung von Statista im Auftrag von Avanade hervor.‣ weiterlesen

Laut einer Untersuchung der Job-Plattform Stepstone halten Unternehmen vermehrt nach Beschäftigten mit KI-Skills Ausschau. Soft Skills sind im untersuchten Zeitraum sogar noch gefragter gewesen. Für die Untersuchung hat Stepstone alle Stellenangebote seit 2019 analysiert.‣ weiterlesen

Die Ausgaben der Wirtschaft für Innovationen sind im Jahr 2022 im Vergleich zum Vorjahr in Deutschland deutlich um 6,8 Prozent auf 190,7Mrd.€ angestiegen. Dies geht aus der aktuellen Innovationserhebung 2023 des ZEW Mannheim im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) hervor.‣ weiterlesen

Für das aktuelle Allianz Risk Barometer wurden 3000 Risikoexperten befragt. Das ­Ergebnis: Als größte Risiken nennen die Teilnehmer Datenpannen, Angriffe auf kritische Infrastruktur oder Vermögenswerte und vermehrte Ransomware-Attacken. Anders als weltweit schafft es der Fachkräftemangel in Deutschland auf Platz 4.‣ weiterlesen

In Potsdam laufen die Vorbereitungen für eine vollständig digitale Universität. Die beiden Initiatoren Mike Friedrichsen und Christoph Meinel wollen damit dem IT-Fachkräftemangel entgegenwirken.‣ weiterlesen

Der Fachkräftemangel ist für viele Unternehmen ein drängendes Problem. Laut einer Studie von Schneider Electric und Omdia sind 70 Prozent der darin befragten Industrieunternehmen der Meinung, dass die Digitalisierung dazu beiträgt, dieses Problem zu bewältigen. 45 Prozent sehen in der Digitalisierung sogar den Hauptgrund für die Schaffung von neuen Arbeitsplätzen.‣ weiterlesen

In den Geschäftsberichten der 2.500 weltweit größten börsennotierten Unternehmen taucht das Wort 'Daten' durchschnittlich 81 Mal auf, 13 Prozent häufiger als im Vorjahr. Der Anteil der Unternehmen mit einem Chief Data Officer (CDO) sinkt dagegen von 27 auf 24 Prozent. Das hat die Unternehmensberatung PwC analysiert.‣ weiterlesen

Nach langen Verhandlungen haben sich die europäischen Gesetzgeber, das Europäische Parlament und der Rat der EU auf das Gesetz über die Künstliche Intelligenz politisch geeinigt. „Künstliche Intelligenz verändert schon heute unseren Alltag. Und das ist erst der Anfang. Klug und breit eingesetzt, verspricht KI enorme Vorteile für unsere Wirtschaft und Gesellschaft. Daher begrüße ich die heutige politische Einigung des Europäischen Parlaments und des Rates über den Rechtsakt zur Künstlichen Intelligenz sehr“, sagte Ursula von der Leyen, Präsidentin der Europäischen Kommission.‣ weiterlesen

'Social Loafing' heißt das Phänomen, wenn Menschen in einem Arbeitsteam ihre Anstrengung reduzieren und sich auf den Beitrag anderer Teammitglieder verlassen. Dieser sozialpsychologische Effekt ist in menschlichen Teams bereits gut dokumentiert. Dass dies auch in einem gemischten Mensch-Roboter-Team passieren kann, legt nun eine Studie von Forscherinnen der TU Berlin mit 42 Teilnehmenden nahe. In der Studie fanden Menschen, die im Team mit einem Roboter eine doppelte Qualitätsprüfung vollzogen, weniger Fehler als eine Vergleichsgruppe, die alleine arbeitete.‣ weiterlesen

Eine Studie von Protolabs bescheinigt deutschen Unternehmen einen proaktiven Ansatz hinsichtlich Innovationen - traditionelle Einstellungen zur Arbeitskultur und eine starre Vorstellung bei der Zusammenarbeit mit Partnern hemmen allerdings den Fortschritt.‣ weiterlesen