Exklusiv für Abonnenten

Industrielle Weiterbildung im digitalen Wandel

Lernen 4.0

Neue Technologien, Automatisierung, Digitalisierung und die Entwicklung hin zur Industrie 4.0 bieten nicht nur viele Chancen für wirtschaftlichen Erfolg und Innovation, sondern sind für viele Unternehmen und Arbeitnehmer auch mit Herausforderungen verbunden. Eine zukunftsfähige Lern- und Weiterbildungskultur ist entscheidend, um den digitalen Wandel erfolgreich zu meistern.

(Bild: ©Gorodenkoff/shutterstock.com)

Der digitale Wandel verändert die Arbeitswelt grundlegend. Wie Studien zeigen, sind vom sogenannten ‘Skill Gap’ nicht nur reine IT-Berufe, sondern auch eine Vielzahl von Rollen in tradierten Industriezweigen wie der Automobilindustrie betroffen. Hinzu kommt, dass die Coronakrise die Digitalisierung zusätzlich beschleunigt. Seit Ausbruch des Virus verlagern sich immer mehr Arbeitsbereiche in den digitalen Raum, digitale Kompetenzen sind gefragter denn je.

Lebenslanges Lernen

Das Thema ‘lebenslanges Lernen’ bekommt in Unternehmen so einen neuen Fokus. Insbesondere junge Menschen können sich nicht ihr gesamtes Berufsleben lang auf ihre Erstausbildung verlassen, auch Berufserfahrene müssen Weiterbildung als kontinuierlichen Prozess begreifen. Es liegt in der Verantwortung des Managements, Auswirkungen durch neue Trends und Technologien auf Branche, Mitarbeiter und Unternehmen zu bewerten und geeignete Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen zu definieren. Denn die Weiterentwicklung von Mitarbeitern und der wirtschaftliche Erfolg von Unternehmen sind eng verknüpft: Je besser Mitarbeiter geschult sind, desto mehr Leistung und Innovationskraft ist von ihnen zu erwarten.

Arbeit nicht obsolet machen

Eine zukunftsfähige Lernkultur fokussiert sich auf die Kompetenzentwicklung und -sicherung im Prozess der Arbeit. Sie stellt den Mitarbeiter und dessen aktive Förderung ins Zentrum jeder Weiterbildungsmaßnahme. Dennoch ist jeder Wandel mit Verunsicherung verbunden. Die Veränderung des eigenen Aufgabengebiets wirft bei Mitarbeitern schnell Fragen nach der zukünftigen Tätigkeit und der persönlichen Perspektive im Unternehmen auf. Wichtig ist es, Fach- und Führungskräften aufzuzeigen, dass der Einsatz neuer Technologien menschliche Arbeit nicht obsolet macht, sondern zukünftig andere Fähigkeiten gefragt sein werden. Unternehmen können ihren Mitarbeitern Klarheit und Sicherheit im Weiterbildungsprozess vermitteln, indem sie deutlich kommunizieren, wie zukünftige Tätigkeiten im Unternehmen aussehen können.

Das könnte Sie auch interessieren

Um die Produktivität sowie die Zufriedenheit der Beschäftigten zu verbessern, setzen Employee-Experience-Führungskräfte laut einer Befragung des Softwareanbieters Zendesk vermehrt auf KI – die Mehrheit der Befragten beobachtet dadurch bereits Verbesserungen der Arbeitsqualität. ‣ weiterlesen

Während viele Arbeitnehmende davon ausgehen, dass ihre aktuellen Kompetenzen auch für künftige Herausforderungen am Arbeitsmarkt ausreichen, zeichnet sich auf Seiten der Arbeitgebenden ein anderes Bild. Mehr als 60 Prozent der Unternehmen sehen hier einen Nachqualifizierungsbedarf.‣ weiterlesen

Mehr als die Hälfte der für eine ProAlpha-Studie befragten Unternehmen plant, Produktionskapazitäten ins Ausland zu verlagern. Der Grund: nationale sowie internationale Regulierungen wie etwa das deutsche Lieferkettengesetz.‣ weiterlesen

Zwar ist die Fachkräftelücke im MINT-Bereich im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen. Dennoch konnten laut einer Analyse des Instituts der deutschen Wirtschaft mindestens 235.400 Stellen nicht besetzt werden.‣ weiterlesen

Nach Bitkom-Berechnungen fehlen bis zum Jahr 2040 mehr als 660.000 IT-Fachkräfte. Welche Maßnahmen helfen könnten, diesem Trend entgegenzuwirken, hat der Verband beleuchtet. Potenziale liegen unter anderem darin, mehr Frauen für IT-Berufe zu begeistern oder den Quereinstieg zu erleichtern.‣ weiterlesen

Jeder zweite Betrieb investiert laut einer Betriebsräte-Befragung der IG Metall zu wenig am Standort. Demnach verfügen rund 48 Prozent der Unternehmen über eine Transformationsstrategie. Zudem sehen die Betriebsräte ein erhöhtes Risiko für Verlagerungen.‣ weiterlesen

Die Zahl der offenen Stellen in den Ingenieurberufen ist trotz konjunktureller Eintrübung hoch. Laut VDI Ingenieurmonitor beginnen allerdings weniger Menschen ein Studium in Ingenieurwissenschaften und Informatik.‣ weiterlesen

Für die Digitalisierung braucht es in Zukunft mehr Fachkräfte. Eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zeigt, in welchen Digitalisierungsberufen bis 2027 die meisten Stellen unbesetzt bleiben dürften.‣ weiterlesen

Marktunsicherheiten halten Unternehmen laut einer Untersuchung der Unternehmensberatung Horváth nicht von Transaktionen ab. Sechs von zehn Industrieunternehmen sind gezielt auf der Suche nach Kaufoptionen mit KI-Expertise.‣ weiterlesen

Deutsche Unternehmen sehen den Einsatz von Digitalisierung und KI zur Optimierung der Effizienz und zur Senkung des Energieverbrauchs als effektiver an als Offshoring. Das geht aus einer Untersuchung von Statista im Auftrag von Avanade hervor.‣ weiterlesen

Laut einer Untersuchung der Job-Plattform Stepstone halten Unternehmen vermehrt nach Beschäftigten mit KI-Skills Ausschau. Soft Skills sind im untersuchten Zeitraum sogar noch gefragter gewesen. Für die Untersuchung hat Stepstone alle Stellenangebote seit 2019 analysiert.‣ weiterlesen