Datenschutzgrundverordnung wird oft ignoriert

In weniger als einem Jahr drohen IT-Unternehmen in Deutschland Bu?gelder in Millionenh?he, wenn sie die europ?ische Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) nicht umgesetzt haben. Und laut Digitalverband Bitkom, gibt noch immer jedes f?nfte IT- und Digitalunternehmen (19 Prozent) an, sich noch gar nicht mit dem Thema besch?ftigt zu haben. Nur jedes Dritte (34 Prozent) habe bereits erste Ma?nahmen aufr den Weg gebracht bzw. umgesetzt.

 (Bild: ?Corinna Dumat/pixelio.de)

(Bild: ?Corinna Dumat/pixelio.de)

Vier von zehn Unternehmen (42 Prozent) besch?ftigen sich laut der Umfrage des Digitalverbandes aktuell mit dem Thema, haben aber noch keine Ma?nahmen begonnen, und f?nf Prozent wollten oder konnten keine Angaben machen. Im vergangenen Herbst hatten in einer Bitkom-Umfrage 32 Prozent der Unternehmen mit mehr als 20 Mitarbeitern aus allen Branchen angegeben, sich noch nicht mit der DSGVO besch?ftigt zu haben, zw?lf Prozent war das Thema ?berhaupt nicht bekannt.

Neue gesetzliche Vorgaben

Mit der Verordnung werden zahlreiche neue Informations- und Dokumentationspflichten eingef?hrt, die von den IT-Unternehmen umgesetzt werden m?ssen. V?llig neu sind gesetzliche Vorgaben wie die Ber?cksichtigung des Datenschutzes bei der Produktentwicklung (Privacy by Design) oder die Durchf?hrung einer Datenschutz-Folgenabsch?tzung. Von den IT- und Digitalunternehmen, die aktuell bereits erste Ma?nahmen begonnen haben, hat jedes Dritte (31 Prozent) nach eigener Einsch?tzung gerade einmal h?chstens 20 Prozent der notwendigen Arbeiten erledigt. „Allm?hlich wird die Zeit knapp, um die Vorgaben der Datenschutz-Grundverordnung umzusetzen. Die ?bergangsfrist bis Mai 2018 war daf?r gedacht, dass die IT-Unternehmen bis dahin die teilweise aufw?ndigen Vorarbeiten leisten k?nnen – dies setzt aber eine aktive Besch?ftigung mit dem Thema voraus“, sagt Susanne Dehmel, Gesch?ftsleiterin Vertrauen und Sicherheit beim Digitalverband Bitkom. „IT-Unternehmen, die bis jetzt die Vorgaben der DSGVO ignoriert haben, sollten sich dringend ?berlegen, wie sie das Thema schnellstm?glich aufarbeiten k?nnen.“

Datenschutzgrundverordnung wird oft ignoriert
Bild: ©Corinna Dumat/pixelio.de


Das könnte Sie auch interessieren

Der Deloitte Millennial Survey zeigt eine durchwachsene bis wolkige Stimmung bei jungen Talenten: Die Generation der Millennials, also der zwischen 1980 und 1995 Geborenen, sowie die nachfolgende Generation Z blicken mit einiger Skepsis in die Zukunft.‣ weiterlesen

Im Rahmen der Veranstaltung 'Digitising with China' auf der Hannover Messe, zu der das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) geladen hatte, haben mehr als 130 Experten aus Deutschland und China - darunter Vertreter aus Politik, Industrie und Wirtschaft - über aktuelle Entwicklungen zur Digitalisierung und die Anwendung von Künstlicher Intelligenz (KI) diskutiert.‣ weiterlesen

Vier von fünf Unternehmen haben inzwischen eine Digitalstrategie, jedoch würde laut einer Bitkom-Befragung nur jedes vierte der befragten Unternehmen in digitale Geschäftsmodelle investieren.‣ weiterlesen

Betriebe, die WhatsApp oder Facebook-Gruppen für die interne Kommunikation einsetzen, bewegen sich datenschutzrechtlich auf dünnem Eis. Denn der Schutz personenbezogener Daten, wie sie Unternehmen zum Beispiel von ihren Angestellten erheben, verarbeiten und speichern, steht im Fokus der Datenschutz-Grundverordnung der EU (DSGVO). Das DRK Säckingen hat die Umstellung auf eine professionelle und datenschutzkonforme mobile Kommunikationsplattform erfolgreich gemeistert.‣ weiterlesen

Mit dem 'Global CEO Outlook' hat das Beratungsunternehmen KPMG ein Stimmungsbild in den Vorstandsetagen großer Unternehmen eingefangen. Das Ergebnis: Die Mehrheit blickt positiv in die Zukunft. Für die nächsten drei Jahre rechnen rund 90 Prozent der Befragten mit Wachstum.‣ weiterlesen

Start-ups sind die bestimmenden Innovationtreiber wenn es um Künstliche Intelligenz (KI) geht. Dies geht aus einer Studie der Unternehmensberatung Roland Berger hervor. Auf das Konto der Start-ups gehen beispielsweise Technologien wie Bilderkennung, Sprachverarbeitung oder automatisiertes Fahren. Gemeinsam mit Asgard hat Roland Berger rund 3.500 Unternehmen und Start-ups im KI-Bereich analysiert.‣ weiterlesen