Datenschutzgrundverordnung wird oft ignoriert

In weniger als einem Jahr drohen IT-Unternehmen in Deutschland Bu?gelder in Millionenh?he, wenn sie die europ?ische Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) nicht umgesetzt haben. Und laut Digitalverband Bitkom, gibt noch immer jedes f?nfte IT- und Digitalunternehmen (19 Prozent) an, sich noch gar nicht mit dem Thema besch?ftigt zu haben. Nur jedes Dritte (34 Prozent) habe bereits erste Ma?nahmen aufr den Weg gebracht bzw. umgesetzt.

 (Bild: ?Corinna Dumat/pixelio.de)

(Bild: ?Corinna Dumat/pixelio.de)

Vier von zehn Unternehmen (42 Prozent) besch?ftigen sich laut der Umfrage des Digitalverbandes aktuell mit dem Thema, haben aber noch keine Ma?nahmen begonnen, und f?nf Prozent wollten oder konnten keine Angaben machen. Im vergangenen Herbst hatten in einer Bitkom-Umfrage 32 Prozent der Unternehmen mit mehr als 20 Mitarbeitern aus allen Branchen angegeben, sich noch nicht mit der DSGVO besch?ftigt zu haben, zw?lf Prozent war das Thema ?berhaupt nicht bekannt.

Neue gesetzliche Vorgaben

Mit der Verordnung werden zahlreiche neue Informations- und Dokumentationspflichten eingef?hrt, die von den IT-Unternehmen umgesetzt werden m?ssen. V?llig neu sind gesetzliche Vorgaben wie die Ber?cksichtigung des Datenschutzes bei der Produktentwicklung (Privacy by Design) oder die Durchf?hrung einer Datenschutz-Folgenabsch?tzung. Von den IT- und Digitalunternehmen, die aktuell bereits erste Ma?nahmen begonnen haben, hat jedes Dritte (31 Prozent) nach eigener Einsch?tzung gerade einmal h?chstens 20 Prozent der notwendigen Arbeiten erledigt. „Allm?hlich wird die Zeit knapp, um die Vorgaben der Datenschutz-Grundverordnung umzusetzen. Die ?bergangsfrist bis Mai 2018 war daf?r gedacht, dass die IT-Unternehmen bis dahin die teilweise aufw?ndigen Vorarbeiten leisten k?nnen – dies setzt aber eine aktive Besch?ftigung mit dem Thema voraus“, sagt Susanne Dehmel, Gesch?ftsleiterin Vertrauen und Sicherheit beim Digitalverband Bitkom. „IT-Unternehmen, die bis jetzt die Vorgaben der DSGVO ignoriert haben, sollten sich dringend ?berlegen, wie sie das Thema schnellstm?glich aufarbeiten k?nnen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Onlinezugangsgesetz, digitales Bürgerportal, E-Government-Gesetz: Die Agenda der Anforderungen an die Digitalisierung der öffentlichen Verwaltungen ist lang. Abseits des Dauerthemas IT-Sicherheit beschäftigt die Behörden vor allem die Umsetzung der E-Akte. Das zeigt die Studie 'Branchenkompass Public Services 2018' von Sopra Steria Consulting in Zusammenarbeit mit dem F.A.Z.-Institut.‣ weiterlesen

Selbständig arbeitende Staubsauger und Rasenmäher gehören mittlerweile zum Alltag. Und das ist nur die sichtbare Spitze des riesigen Eisberges Internet der Dinge (Internet of Things, IoT). Studie der Unternehmensberatung BearingPoint und des IIHD Instituts analysiert, wie IoT für den stationären Handel zum 'Game Changer' wird.‣ weiterlesen

Die Unternehmensberatung PWC hat für ihren Global Blockchain Survey weltweit 600 Führungskräfte und Fachexperten befragt. Demnach befassen sich 84 Prozent der Befragten aktiv mit der Technologie. 15 Prozent haben bereits Projekte umgesetzt.‣ weiterlesen

Mit der Hightech-Strategie 2025 will die Bundesregierung einen Leitfaden für die Zukunft schaffen. Insgesamt wurden dafür zwölf Missionen identifiziert. Das Investitionsvolumen für das laufende Jahr beträgt 15 Milliarden Euro.‣ weiterlesen

Im Zuge der Digitalisierung der Arbeitswelt haben die Managementberatung Kienbaum und die Online-Jobplattform Stepstone den Veränderungsgrad von Führung untersucht. Für die Studie wurde im ersten Quartal 2018 eine Online-Befragung durchgeführt, an der rund 13.500 Fach- und Führungskräfte teilgenommen haben.‣ weiterlesen

Eine Studie von Fujitsu zeigt: Nur 25 Prozent der europäischen Unternehmen sehen Künstliche Intelligenz als strategisch wichtig an und nur elf Prozent verfügen über eine KI-Strategie.‣ weiterlesen