Datenschutzgrundverordnung wird oft ignoriert

In weniger als einem Jahr drohen IT-Unternehmen in Deutschland Bu?gelder in Millionenh?he, wenn sie die europ?ische Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) nicht umgesetzt haben. Und laut Digitalverband Bitkom, gibt noch immer jedes f?nfte IT- und Digitalunternehmen (19 Prozent) an, sich noch gar nicht mit dem Thema besch?ftigt zu haben. Nur jedes Dritte (34 Prozent) habe bereits erste Ma?nahmen aufr den Weg gebracht bzw. umgesetzt.

 (Bild: ?Corinna Dumat/pixelio.de)

(Bild: ?Corinna Dumat/pixelio.de)

Vier von zehn Unternehmen (42 Prozent) besch?ftigen sich laut der Umfrage des Digitalverbandes aktuell mit dem Thema, haben aber noch keine Ma?nahmen begonnen, und f?nf Prozent wollten oder konnten keine Angaben machen. Im vergangenen Herbst hatten in einer Bitkom-Umfrage 32 Prozent der Unternehmen mit mehr als 20 Mitarbeitern aus allen Branchen angegeben, sich noch nicht mit der DSGVO besch?ftigt zu haben, zw?lf Prozent war das Thema ?berhaupt nicht bekannt.

Neue gesetzliche Vorgaben

Mit der Verordnung werden zahlreiche neue Informations- und Dokumentationspflichten eingef?hrt, die von den IT-Unternehmen umgesetzt werden m?ssen. V?llig neu sind gesetzliche Vorgaben wie die Ber?cksichtigung des Datenschutzes bei der Produktentwicklung (Privacy by Design) oder die Durchf?hrung einer Datenschutz-Folgenabsch?tzung. Von den IT- und Digitalunternehmen, die aktuell bereits erste Ma?nahmen begonnen haben, hat jedes Dritte (31 Prozent) nach eigener Einsch?tzung gerade einmal h?chstens 20 Prozent der notwendigen Arbeiten erledigt. „Allm?hlich wird die Zeit knapp, um die Vorgaben der Datenschutz-Grundverordnung umzusetzen. Die ?bergangsfrist bis Mai 2018 war daf?r gedacht, dass die IT-Unternehmen bis dahin die teilweise aufw?ndigen Vorarbeiten leisten k?nnen – dies setzt aber eine aktive Besch?ftigung mit dem Thema voraus“, sagt Susanne Dehmel, Gesch?ftsleiterin Vertrauen und Sicherheit beim Digitalverband Bitkom. „IT-Unternehmen, die bis jetzt die Vorgaben der DSGVO ignoriert haben, sollten sich dringend ?berlegen, wie sie das Thema schnellstm?glich aufarbeiten k?nnen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Laut einer Studie des Beratungshauses Capgemini wollen rund 44 Prozent der Unternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz ihre IT-Ausgaben erhöhen. Etwa jeder siebte der 108 befragten IT-Verantwortlichen gab an, das Budget um mehr als zehn Prozent anzuheben. Damit setzt sich bei den IT-Ausgaben der positive Trend der beiden vorangegangenen Erhebungen weiter fort.‣ weiterlesen

Der Digitalisierungsindex der Deutschen Telekom zeigt, dass mittelständische Industrieunternehmen bei der Digitalisierung weiter sind als andere Branchen: Mit 58 von 100 möglichen Punkten liegt die Industrie über dem branchenübergreifenden Schnitt. Zu den Digital Leadern fehlt jedoch noch ein ganzes Stück.‣ weiterlesen

Gehen Mitarbeiter in den Ruhestand oder wechseln Angestellte den Arbeitgeber, geht mittelständischen Unternehmen wichtiges Wissen über Produkte, Prozesse und Kunden verloren. Digitales Wissensmanagement kann dabei unterstützen, Erfahrungen und Know-how zu erhalten.‣ weiterlesen

Die Mehrheit der deutschen Unternehmen setzt auf Weiterbildung wenn es um digitale Themen geht. Das geht aus einer Bitkom-Studie hervor. Demnach ist der Anteil der Unternehmen, die auf die Schulung ihrer Mitarbeiter setzen im Vergleich zu einer vorherigen Erhebung angestiegen.‣ weiterlesen

Deutschland soll Technologieführer für künstliche Intelligenz (KI) werden, so das Ziel der Bundesregierung. Schon heute werden zahlreiche Lernende Systeme und KI-Anwendungen in Deutschland entwickelt und angewendet. Die Plattform Lernende Systeme hat daher eine KI-Landkarte veröffentlicht um zu zeigen, wo die Technologie bereits eingesetzt wird.‣ weiterlesen

Laverana zählt zu den Pionieren für Naturkosmetik in Deutschland. Das Unternehmen setzt auf Werte wie Qualität, verantwortungsvolle Unternehmensführung und Nachhaltigkeit. Seine Managementsysteme steuert das Unternehmen inzwischen über ein integriertes Managementsystem. TÜV Rheinland hat dies im Rahmen einer Kombi-Zertifizierung geprüft.‣ weiterlesen