Studie zeigt Auswirkungen von Regularien

Unternehmen planen Produktionsverlagerung ins Ausland

Mehr als die Hälfte der für eine ProAlpha-Studie befragten Unternehmen plant, Produktionskapazitäten ins Ausland zu verlagern. Der Grund: nationale sowie internationale Regulierungen wie etwa das deutsche Lieferkettengesetz.

Auswirkungen bestehender Regularien auf den deutschen Mittelstand (Bild: ProAlpha Group GmbH)

Auswirkungen bestehender Regularien auf den deutschen Mittelstand (Bild: ProAlpha Group GmbH)

Laut der Studie ‘Deutscher Mittelstand im Regulierungskorsett’ von ProAlpha sieht sich der deutsche Mittelstand mit starken bis sehr starken Auswirkungen nationaler und europäischer Regularien konfrontiert. Fast zwei Drittel fühlt sich insbesondere angesichts der Datenschutzgrundverordnung (62 Prozent), des kommenden Klimaschutzgesetzes (61 Prozent) sowie des bestehenden deutschen Lieferkettengesetzes (60 Prozent) – unter Druck gesetzt. Über die Hälfte (57 Prozent) der befragten Mittelständler in Deutschland plant aufgrund gesetzlicher Vorgaben, die Produktion ins Ausland zu verlagern. Besonders das ESG-Reporting (33 Prozent), das Kritis-Dachgesetz (32 Prozent) sowie das deutsche Lieferkettengesetz (27 Prozent) sind hierfür die treibenden Faktoren.

Die Studie zeigt zudem, dass nationale sowie europäische Regularien die deutsche Wirtschaft belasten. So wirken sich, laut 37 Prozent der befragten Mittelständler in Deutschland, das ESG-Reporting und der EU Resilience Act nachteilig für die globale Wettbewerbsfähigkeit aus. Obwohl der EU Data Act u.a. die Grundlage für eine starke digitale europäische Wirtschaft bilden soll, befürchtet derzeit jedes dritte (34 Prozent) Unternehmen aus dem Mittelstand, dass Deutschland aufgrund des Gesetzes seine führende Position im internationalen Wettbewerb einbüße – das gilt im Übrigen auch für das deutsche Klimaschutzgesetz mit 34 Prozent der Befragten.

71 Prozent der befragten Firmen mit bis zu 500 Mitarbeitenden haben damit zu kämpfen, dass Dokumentationspflichten – etwa beim ESG-Reporting oder der Lieferkette – von den großen Unternehmen an sie durchgereicht werden. Das Problem für den kleineren Mittelstand zeigt sich z.B. bei den Regularien zur Lieferkette: Denn laut der Studie fehlen 70 Prozent der Mittelständler in Deutschland Mittel und Ressourcen, um ihre vor- und nachgelagerten Lieferketten zu kontrollieren.

Sicherheitsvorschriften machen laut Studie vor allem kleineren Firmen (bis zu 100 Mitarbeitende) zu schaffen. Im Vergleich zu den größeren Unternehmen (bis zu 500 Mitarbeitende) stimmen sie eher der Aussage zu, aufgrund des EU Resilience Acts ihre Produktion ins Ausland zu verlagern (27 versus 17 Prozent). Beim Kritis-Dachgesetz konstatieren mehr kleinere als größere Unternehmen, dass sie aufgrund des Gesetzes eine mögliche Verlagerung der Produktion ins Ausland planen (40 versus 25 Prozent). www.proalpha.com

Das könnte Sie auch interessieren

Während viele Arbeitnehmende davon ausgehen, dass ihre aktuellen Kompetenzen auch für künftige Herausforderungen am Arbeitsmarkt ausreichen, zeichnet sich auf Seiten der Arbeitgebenden ein anderes Bild. Mehr als 60 Prozent der Unternehmen sehen hier einen Nachqualifizierungsbedarf.‣ weiterlesen

Zwar ist die Fachkräftelücke im MINT-Bereich im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen. Dennoch konnten laut einer Analyse des Instituts der deutschen Wirtschaft mindestens 235.400 Stellen nicht besetzt werden.‣ weiterlesen

Nach Bitkom-Berechnungen fehlen bis zum Jahr 2040 mehr als 660.000 IT-Fachkräfte. Welche Maßnahmen helfen könnten, diesem Trend entgegenzuwirken, hat der Verband beleuchtet. Potenziale liegen unter anderem darin, mehr Frauen für IT-Berufe zu begeistern oder den Quereinstieg zu erleichtern.‣ weiterlesen

Jeder zweite Betrieb investiert laut einer Betriebsräte-Befragung der IG Metall zu wenig am Standort. Demnach verfügen rund 48 Prozent der Unternehmen über eine Transformationsstrategie. Zudem sehen die Betriebsräte ein erhöhtes Risiko für Verlagerungen.‣ weiterlesen

Die Zahl der offenen Stellen in den Ingenieurberufen ist trotz konjunktureller Eintrübung hoch. Laut VDI Ingenieurmonitor beginnen allerdings weniger Menschen ein Studium in Ingenieurwissenschaften und Informatik.‣ weiterlesen

Für die Digitalisierung braucht es in Zukunft mehr Fachkräfte. Eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zeigt, in welchen Digitalisierungsberufen bis 2027 die meisten Stellen unbesetzt bleiben dürften.‣ weiterlesen

Marktunsicherheiten halten Unternehmen laut einer Untersuchung der Unternehmensberatung Horváth nicht von Transaktionen ab. Sechs von zehn Industrieunternehmen sind gezielt auf der Suche nach Kaufoptionen mit KI-Expertise.‣ weiterlesen

Deutsche Unternehmen sehen den Einsatz von Digitalisierung und KI zur Optimierung der Effizienz und zur Senkung des Energieverbrauchs als effektiver an als Offshoring. Das geht aus einer Untersuchung von Statista im Auftrag von Avanade hervor.‣ weiterlesen

Laut einer Untersuchung der Job-Plattform Stepstone halten Unternehmen vermehrt nach Beschäftigten mit KI-Skills Ausschau. Soft Skills sind im untersuchten Zeitraum sogar noch gefragter gewesen. Für die Untersuchung hat Stepstone alle Stellenangebote seit 2019 analysiert.‣ weiterlesen

Die Ausgaben der Wirtschaft für Innovationen sind im Jahr 2022 im Vergleich zum Vorjahr in Deutschland deutlich um 6,8 Prozent auf 190,7Mrd.€ angestiegen. Dies geht aus der aktuellen Innovationserhebung 2023 des ZEW Mannheim im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) hervor.‣ weiterlesen

Für das aktuelle Allianz Risk Barometer wurden 3000 Risikoexperten befragt. Das ­Ergebnis: Als größte Risiken nennen die Teilnehmer Datenpannen, Angriffe auf kritische Infrastruktur oder Vermögenswerte und vermehrte Ransomware-Attacken. Anders als weltweit schafft es der Fachkräftemangel in Deutschland auf Platz 4.‣ weiterlesen