Cybersicherheit

Unternehmen wollen mehr in IT-Sicherheit investieren

Unternehmen wollen ihre Investitionen in die Cybersicherheit verstärken. Das geht aus einer Befragung des Beratungshauses PWC hervor. Demnach rechnen die Befragten auch damit, dass Veränderungen auf ihre Cybersicherheits-Teams zukommen.


Mehr als zwei Drittel (68,5%) der Unternehmen planen im Jahr 2020 mindestens 5% ihres IT-Gesamtbudgets für Cybersicherheit zu investieren — im Jahr 2019 waren es noch 56%. 30% wollen im nächsten Jahr sogar mehr als 10% investieren (2019: 19%). Das geht aus einer Untersuchung der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PWC hervor. Demnach werden sich auch Cybersicherheits-Teams der Unternehmen sich in den nächsten Jahren verändern müssen. Davon sind 76% der weltweit 3.000 befragten Unternehmen überzeugt.

76% der befragten Unternehmen sind der Ansicht, dass signifikante Veränderungen in den Cyber-Sicherheitsteams notwendig sein werden, 20% bezeichnen diese Veränderungen sogar als ‘sehr‘ signifikant.

Spezialisten stärker einbinden

72% haben als Anforderung an die Cybersicherheit eine deutliche stärkere Einbindung der dort tätigen Spezialisten in die Strategie und geschäftliche Prozesse benannt. 64% sind der Ansicht, dass die Fähigkeit entwickelt werden muss, auch Dritte – wie Zulieferer oder Partner – hinsichtlich ihrer Cybergefahren zu analysieren. Und 49% halten die Einführung von Automatisierung und künstlicher Intelligenz für die wichtigste Veränderung, auf die sich Cyber-Teams künftig einstellen müssen. Es folgen eine engere Zusammenarbeit mit dem Risk Management (37%) sowie ein unmittelbares, regelmäßiges Reporting an Vorstand und Aufsichtsrat (32%).

Technische Herausforderungen weniger relevant

Rein technische Herausforderungen wurden für die Veränderungsnotwendigkeit bei den Befragten als weniger relevant eingestuft. Zwar haben es Automatisierung und KI in die Top fünf geschafft. Eine Verbesserung der technologischen Aufklärung (Threat Intelligence) sowie einen stärkeren Fokus auf operative technologische Sicherheit halten aber nur 4% für sehr wichtige Veränderungsanlässe.

Bild: PwC PricewaterhouseCoopers AG
Bild: PwC PricewaterhouseCoopers AG

Das könnte Sie auch interessieren

Mit einer virtuellen Inbetriebnahme lassen sich nicht nur Effizienzsteigerungen und kürzere Projektzeiten erreichen. Durch die Vorverlagerung von Aufgaben aus der Ausführungs- in die Engineering-Phase kann sich auch die Arbeitssituation während der Installation und dem Hochfahren einer Anlage deutlich entspannen. Die Techniker haben mehr Zeit für den Anlagentest und Anpassungen, ohne den Übergabetermin zu gefährden.‣ weiterlesen

Anzeige

Vier von fünf IT-Führungskräften in Deutschland sehen die Komplexität in ihren Unternehmen laut einer PWC-Studie auf einem zu hohen Level. Dies führe wiederum zu Risiken für die Bereiche Cybersicherheit und Datenschutz, so die Befragten.‣ weiterlesen

Anzeige

Laut einer neuen ISG Provider Lens-Studie bevorzugen europäische Unternehmen Anbieter, die IoT-Implementierungen länderübergreifend unterstützen können.‣ weiterlesen

Exklusiv für Abonnenten

Die vierte industrielle Revolution bringt ohne Frage viele Vorteile mit sich. Doch neben allen Potenzialen, die es für Unternehmen zu heben gilt, sollten sie auch die Risiken im Blick behalten. Denn oftmals fehlen Mitarbeiter für die Umsetzung oder es gibt Bedenken bezüglich der Sicherheit.‣ weiterlesen

Zwei von drei großen Unternehmen gehen davon aus, mit Hilfe digitaler Technologien nachhaltiger wirtschaften zu können. Aber nur jedes Dritte hat ein Budget für Nachhaltigkeit bereitgestellt, so eine Studie von Bitkom Research und Tata Consultancy Services.‣ weiterlesen

Nach einer Analyse des Technologie-Dienstleisters NTT haben Ransomware-Attacken ein neues Rekordniveau erreicht: Bis zum Jahresende müssen sich Unternehmen alle elf Sekunden auf einen Angriff mit Erpresser-Schadsoftware einstellen. Dabei nutzen Cyberkriminelle verbesserte Techniken, erpressen ihre Opfer zweifach und fordern höhere Lösegeldsummen.‣ weiterlesen