Angriff auf 2.000 Industrieunternehmen weltweit

Neue Spyware-Kampagnen

Kaspersky-Experten haben eine neue, sich schnell entwickelnde Serie von Spyware-Kampagnen entdeckt, die mehr als 2.000 Industrieunternehmen weltweit angreifen. Im Gegensatz zu vielen herkömmlichen Spyware-Attacken zeichnen sich diese Angriffe durch eine begrenzte Anzahl von Zielen und eine sehr kurze Lebensdauer der einzelnen Schadprogramme aus. Die dabei erbeuteten Daten wurden nach Kaspersky-Angaben auf mehr als 25 Marktplätzen zum Verkauf angeboten.

(Bild: @Sergey-Nivens/stock.adobe.com)

In der ersten Jahreshälfte 2021 stellten die Experten des Kaspersky ICS Cert eine ungewohnte Anomalie in den Statistiken der auf ICS-Computern blockierten Spyware-Bedrohungen fest. Obwohl die bei diesen Angriffen verwendete Malware zu bekannten Spyware-Familien wie Agent Tesla/Origin Logger, HawkEye und anderen gehört, heben sich diese Angriffe vom Mainstream ab, da die Anzahl der Ziele bei jedem Angriff sehr begrenzt (von einer Handvoll bis zu ein paar Dutzend) und die Lebensdauer der einzelnen Schadprogramme sehr kurz ist. Eine genauere Analyse von 58.586 Spyware-Samples, die im ersten Halbjahr 2021 auf ICS-Computern blockiert wurden, ergab, dass rund 21,2 Prozent davon zu dieser neuen Angriffsserie mit begrenztem Umfang und kurzer Lebensdauer gehörten.

Ihr Lebenszyklus sei auf etwa 25 Tage begrenzt – deutlich weniger als die Lebensdauer einer ‘herkömmlichen’ Spyware-Kampagne, so die Kaspersky-Experten. Obwohl jedes dieser Spyware-Samples kurzlebig und nicht weit verbreitet sei, würden sie einen unverhältnismäßig großen Anteil aller Spyware-Angriffe ausmachen. In Asien beispielsweise war nach Kaspersky-Angaben jeder sechste Computer, der mit Spyware angegriffen wurde, davon betroffen (2,1 Prozent von 11,9 Prozent), in Europa waren es 0,7 Prozent von 6,3 Prozent.

Verbreitung über Phishing-Mails

Die meisten dieser Kampagnen werden über gut gestaltete Phishing-E-Mails von einem Industrieunternehmen zum anderen verbreitet. Sobald der Angreifer in das System des Opfers eingedrungen ist, nutzt er das Gerät als C2-Server (Command and Control) für den nächsten Angriff. Mit Zugriff auf die Mailingliste des Opfers können Cyberkriminelle Unternehmens-E-Mails missbrauchen und die Spyware weiterverbreiten. Laut der ICS-CERT-Telemetrie von Kaspersky wurden weltweit über 2.000 Industrieunternehmen in die schädliche Infrastruktur eingebunden und von Cyberkriminellen missbraucht, um den Angriff auf Kontaktorganisationen und Geschäftspartner durchzuführen. Kaspersky schätzt die Gesamtzahl der kompromittierten oder gestohlenen Unternehmenskonten in Folge dieser Angriffe auf über 7.000.

Verkauf auf Marktplätzen

Wie die Kaspersky-Spezialisten weiter mitteilen, landen die erbeuteten Daten oftmals auf verschiedenen Marktplätzen. So wurden mehr als 25 verschiedene davon identifiziert. Die Analyse dieser Marktplätze ergab eine hohe Nachfrage nach Zugangsdaten für Unternehmenskonten, insbesondere für Remote Desktop Accounts (RDP). Über 46 Prozent aller RDP-Konten, die auf den untersuchten Marktplätzen verkauft wurden, gehören Unternehmen in den USA, der Rest stammt aus Asien, Europa und Lateinamerika. In Deutschland waren dies nahezu 4 Prozent (fast 2.000 Konten) aller verkauften RDP-Konten, die Industrieunternehmen betrafen.

Das könnte Sie auch interessieren

Was mit Produkten wie Siri oder Alexa für das eigene Zuhause bereits im Alltag angekommen ist, könnte auch in Produktionsumgebungen Mehrwerte schaffen - die Sprachsteuerung von Maschinen. Der Embedded-KI-Spezialist Aitad zeigt die Möglichkeiten auf.‣ weiterlesen

Cyberangriffe stellen für jedes Unternehmen ein erhebliches Risiko dar, aber die Fertigungsindustrie ist ein bevorzugtes Ziel für Angreifer. Dieser Trend macht Investitionen in die Cybersicherheit für Unternehmen in diesem Sektor erforderlich.‣ weiterlesen

Die SPS wird im nächsten Jahr (2025) vom 25. bis zum 27. November in Nürnberg stattfinden und somit wieder auf den seit vielen Jahren bekannten Zeitraum zurückkehren.‣ weiterlesen

Laut aktuellem Lagebild Cyberkriminalität sind Taten aus dem Ausland erneut gestiegen während solche aus dem Inland leicht rückläufig waren. Mehr als 800 Unternehmen haben 2023 einen Ransomwareangriff angezeigt, wobei von einer weitaus höheren Dunkelziffer ausgegangen wird.‣ weiterlesen

Anfang Mai fand die offizielle Eröffnungsfeier des AAS Dataspace for Everybody statt. Die Plattform soll kleinen und mittleren Unternehmen den Zugang zu Datenräumen, digitalen Zwillingen und Verwaltungsschalen erleichtern.‣ weiterlesen

3 Prozent der großen Industrieunternehmen setzen GenAI bereits großflächig ein, und rund ein Viertel hat erste Pilotprojekte gestartet. Laut einer Untersuchung der Unternehmensberatung McKinsey kann die Mehrheit der Unternehmen den Mehrwert der Technologie für den Unternehmenserfolg bislang aber noch nicht beziffern.‣ weiterlesen

Die Industrie arbeitet daran, die Barrieren zwischen IT und OT abzubauen. So können Unternehmen ihre Produktion effizienter und innovativer gestalten und im immer härter werdenden globalen Wettbewerb bestehen. Francis Chow von Red Hat erklärt, welche Rolle Open-Source-Technologien dabei spielen.‣ weiterlesen

Ein Bericht von ABI Research und Palo Alto Networks über den Stand der OT-Sicherheit zeigt, dass im vergangenen Jahr eines von vier Industrieunternehmen seinen Betrieb aufgrund eines Cyberangriffs vorübergehend stilllegen musste. Die Komplexität beim Einsatz von OT-Sicherheitslösungen stellt für die Befragten das größte Hindernis dar.‣ weiterlesen

Für dauerhafte Wettbewerbsfähigkeit müssen deutsche Hersteller angesichts weiterhin drohender Rezession und hoher Energiekosten die nächste Stufe der Digitalisierung erreichen. Die Mehrheit der Unternehmen bereitet sich in diesem Zug auf Smart Manufacturing vor, wie eine von Statista durchgeführte und Avanade beauftragte Studie zeigt.‣ weiterlesen

Eine Umfrage von Hewlett Packard Enterprise (HPE) unter 400 Führungskräften in Industrie-Unternehmen in Deutschland zeigt, dass zwei Drittel der Befragten den Data Act als Chance wahrnehmen. Der Data Act stieß unter anderem bei Branchenverbänden auf Kritik.‣ weiterlesen

Mit der Do-it-yourself-Automatisierung sollen Unternehmen ihre Automatisierungskonzepte selbst gestalten können. Die Komponenten dafür werden über eine Plattform bereitgestellt. Etienne Lacroix, CEO der DIY-Plattform Vention erklärt das Konzept.‣ weiterlesen