394 Maschinenbauer befragt

Anforderungen an die
Maschinenbedienung steigen

Mehr Sicherheitsanforderungen, wachsender Bedarf an Produkten: Die technische Entwicklungen sorgt auch dafür, dass die Anforderungen an die Maschinenbedienung steigen.

(Bild: ©Michaela Rothhöft/FH Südwestfalen)

Die Entwicklung der Automatisierungstechnik in Richtung Industrie 4.0 erhöht auch die Ansprüche an die Maschinenbedienung. Während heute nur 38 Prozent der Maschinenbauer Industrial-Security-Funktionen als Anforderung angeben, sind es zukünftig weitere 52 Prozent. Dabei rechnet mehr als jeder 2. Maschinenbauer mit einem wachsenden Bedarf an Produkten für die Maschinenbedienung. Zu diesen Ergebnissen kommt eine aktuelle unabhängige Studie, die von Dipl.-Betriebswirtin Michaela Rothhöft, wissenschaftliche Mitarbeiterin der Fachhochschule Südwestfalen, freiberuflich durchgeführt wurde. Der Arbeitskreis Steuerungstechnik des VDMA Elektrische Automation hat sie dabei konzeptionell unterstützt.

Im Rahmen der Wiederholung einer Studie aus dem Jahr 2016 gaben im Januar/Februar 2023 deutschlandweit 394 Maschinenbauer Auskunft über Kaufverhalten, technische Anforderungen und zukünftige Entwicklungen im Bereich Maschinenbedienung. Neben der Industrial Security werden aber auch weitere Funktionen, wie die Webfunktionalität, eine Anbindung an Tablets/Smartphones oder eine integrierte Edge-Funktionalität zukünftig deutlich stärker nachgefragt. Eine andere moderne Technologie, die gesten-basierte Bedienung, ist aber derzeit bei nicht einmal jedem 20. Maschinenbauer zu finden. Ein wachsender Trend besteht in der drahtlosen Anbindung der Maschinenbedienung, die demnächst doppelt so häufig in Unternehmen verbreitet sein wird. In diesen Zusammenhang passt auch, dass der Einsatz mobiler Bedienterminals seit 2016 gestiegen ist.

Es gibt eine beträchtliche Zahl von Anbietern auf dem deutschen Markt: Allein in dieser Studie wurden über 160 Hersteller im Bereich Maschinenbedienung genannt. Mit weitem Abstand am bekanntesten ist dabei die Firma Siemens, die mehr als 9 von 10 Teilnehmern (94 Prozent) einfällt. Den nächsten Platz belegt Beckhoff mit 50 Prozent, wobei der Wert seit 2016 (37 Prozent) gestiegen ist. Die Dominanz von Siemens zeigt sich am deutlichsten daran, dass 57 Prozent diesen Hersteller als Hauptlieferanten angegeben haben, was auch durch die wichtige Rolle der Kundenvorschrift bei der Kaufentscheidung begründet wird. Es gibt aber auch Branchen, wie den Papier-/Druckmaschinenbau, bei dem die Kundenvorgabe eine deutlich geringere Bedeutung hat.

Das könnte Sie auch interessieren

Was mit Produkten wie Siri oder Alexa für das eigene Zuhause bereits im Alltag angekommen ist, könnte auch in Produktionsumgebungen Mehrwerte schaffen - die Sprachsteuerung von Maschinen. Der Embedded-KI-Spezialist Aitad zeigt die Möglichkeiten auf.‣ weiterlesen

Die SPS wird im nächsten Jahr (2025) vom 25. bis zum 27. November in Nürnberg stattfinden und somit wieder auf den seit vielen Jahren bekannten Zeitraum zurückkehren.‣ weiterlesen

Laut aktuellem Lagebild Cyberkriminalität sind Taten aus dem Ausland erneut gestiegen während solche aus dem Inland leicht rückläufig waren. Mehr als 800 Unternehmen haben 2023 einen Ransomwareangriff angezeigt, wobei von einer weitaus höheren Dunkelziffer ausgegangen wird.‣ weiterlesen

Anfang Mai fand die offizielle Eröffnungsfeier des AAS Dataspace for Everybody statt. Die Plattform soll kleinen und mittleren Unternehmen den Zugang zu Datenräumen, digitalen Zwillingen und Verwaltungsschalen erleichtern.‣ weiterlesen

3 Prozent der großen Industrieunternehmen setzen GenAI bereits großflächig ein, und rund ein Viertel hat erste Pilotprojekte gestartet. Laut einer Untersuchung der Unternehmensberatung McKinsey kann die Mehrheit der Unternehmen den Mehrwert der Technologie für den Unternehmenserfolg bislang aber noch nicht beziffern.‣ weiterlesen

Die Industrie arbeitet daran, die Barrieren zwischen IT und OT abzubauen. So können Unternehmen ihre Produktion effizienter und innovativer gestalten und im immer härter werdenden globalen Wettbewerb bestehen. Francis Chow von Red Hat erklärt, welche Rolle Open-Source-Technologien dabei spielen.‣ weiterlesen

Für dauerhafte Wettbewerbsfähigkeit müssen deutsche Hersteller angesichts weiterhin drohender Rezession und hoher Energiekosten die nächste Stufe der Digitalisierung erreichen. Die Mehrheit der Unternehmen bereitet sich in diesem Zug auf Smart Manufacturing vor, wie eine von Statista durchgeführte und Avanade beauftragte Studie zeigt.‣ weiterlesen

Ein Bericht von ABI Research und Palo Alto Networks über den Stand der OT-Sicherheit zeigt, dass im vergangenen Jahr eines von vier Industrieunternehmen seinen Betrieb aufgrund eines Cyberangriffs vorübergehend stilllegen musste. Die Komplexität beim Einsatz von OT-Sicherheitslösungen stellt für die Befragten das größte Hindernis dar.‣ weiterlesen

Eine Umfrage von Hewlett Packard Enterprise (HPE) unter 400 Führungskräften in Industrie-Unternehmen in Deutschland zeigt, dass zwei Drittel der Befragten den Data Act als Chance wahrnehmen. Der Data Act stieß unter anderem bei Branchenverbänden auf Kritik.‣ weiterlesen

Deutsche Unternehmen nehmen eine zunehmende Bedrohung durch Cyber-Angriffe wahr. Das zeigt eine aktuelle Umfrage vom Markt- und Meinungsforschungsinstitut YouGov im Auftrag von 1&1 Versatel, an der mehr als 1.000 Unternehmensentscheider teilnahmen.‣ weiterlesen

Fraunhofer-Forschende haben für Fahrer und Fahrerinnen von Baumaschinen einen Helm mit integriertem Beschleunigungssensor entwickelt. Die Helm-Sensorik misst die Vibrationen der Baumaschinen. Die Sensorsignale werden analysiert, eine Software zeigt die Belastung für den Menschen an.‣ weiterlesen