Warum traditionelle Sicherheitsstrategien nicht mehr helfen

Die Cyber-Herausforderungen der Metallindustrie

Durch Digitalisierung und Industrie 4.0 ergeben sich mehr Angriffsflächen für potenzielle Angreifer. Die Metallindustrie bildet in dieser Entwicklung keine Ausnahme. Diesbezüglich hat der Security-Spezialist Tenable eine Befragung durchgeführt. Demnach wurden 90 Prozent der Befragten Unternehmen in den vergangenen zwei Jahren Opfer eines Cyberangriffs.

(Bild: Glebstock/Fotolia.com)

Die metallverarbeitende Industrie ist wie viele andere Branchen mit zunehmenden Cyberangriffen konfrontiert. Während es unterschiedliche Theorien darüber gibt, wie es zu diesem raschen Anstieg kommen konnte, herrscht Konsens in einer Sache: Es besteht ernste Gefahr und die unternehmerischen Abwehrstrategien schwächeln. Bereits 2014 stahlen Angreifer bei einem Cyberangriff auf ein deutsches Stahlwerk Login-Daten über den E-Mail-Zugriff und verschafften sich so Zugang zum Produktionsnetz, manipulierten Steuerkomponenten und sorgten für Ausfälle im Werk. Der Stahlproduzent ThyssenKrupp bestätigte 2016 Opfer eines Cyberspionageangriffs gewesen zu sein und im März 2019 versuchte der große Aluminiumhersteller Norsk Hydro einen Ransomware-Angriff einzudämmen. Der Fall verdeutlichte, wie sehr sich ein Angriff auf die IT-Infrastruktur auch auf die Operational Technology (OT)-Systeme und letztlich auf die Funktionsfähigkeit des Unternehmens auswirkt. Eine im Auftrag des Security-Spezialisten Tenable durchgeführte, Studie des Ponemon Institute hat ergeben, dass 90 Prozent der befragten Unternehmen in den letzten zwei Jahren mindestens einen schädlichen Cyberangriff erlebten – 62 Prozent berichteten sogar von zwei oder mehr Vorfällen. Die Studie basiert auf der Befragung von 701 Cybersicherheits- und IT-Fachleuten von Unternehmen, die auf OT-Technologie angewiesen sind. Sie verdeutlicht, dass Angriffe zu Datenverstößen oder erheblichen Störungen und Ausfallzeiten von Geschäftsprozessen, Anlagen und Betriebsmitteln führen. Der potenzielle Schaden geht über die technologische Beeinträchtigung hinaus. Sicherheitsspezialisten entdeckten 2017 eine neue Malware namens Triton, mit der Hacker ein Kraftwerk in Saudi-Arabien attackierten und dabei hätten auch Menschenleben gefährden können. Der Studie zufolge erwarten Unternehmen zukünftig eine insgesamt noch kritischere Situation. Die Befragten äußerten u.a. Bedenken, dass Dritte, vertrauliche Informationen missbrauchen oder weitergeben könnten. Zudem sollen OT-Angriffe im kommenden Jahr zu mehr Ausfallzeiten von Anlagen oder ganzer Betriebseinrichtungen führen.

Neue Gefahren

Industrie 4.0 revolutioniert Produktionsanlagen. Führungskräfte lassen neue Tools implementieren, damit Unternehmen effektiver und produktiver wirtschaften. Mit der Zeit wurden die Unternehmensdaten – traditionell dem IT-Bereich zuzuordnen – und Operational Technology (OT) – die Verwaltung industrieller Systeme (ICS) – zusammengeführt, ohne dabei das Thema IT-Sicherheit gewissenhaft anzugehen. Die entstandene Konvergenz der Systeme bricht die bisher isolierten Fachbereiche auf, und setzt jedes einzelne Unternehmen neuen Gefahren aus.

Wenig Überblick

IT- und OT-Konvergenz bedeutet, dass Hacker Schwachstellen in jeder Umgebung ausnutzen können, um einen Angriff auf kritische Infrastrukturen durchzuführen. Doch für viele Unternehmen der metallverarbeitenden Industrie, aber auch anderer Branchen, ist der vollständige Einblick in das Netzwerk, einschließlich der OT-Infrastruktur, nicht einfach. In der Ponemon-Studie stimmten lediglich 20 Prozent der Aussage zu, dass sie über ausreichende Einblicke in die Angriffsoberfläche ihrer Organisation verfügten. Für die fehlende Transparenz kann es viele Gründe geben: Ein Unternehmen hat landesweit oder weltweit verteilte Standorte, oft genug setzen die Unternehmen auch Technologie aus Silos ein, sei es durch Übernahmen, Fusionen etc. Unabhängig von der Ursache, sollten Unternehmen die notwendigen Schritte einleiten, um einen Einblick in all ihre Netzwerke zu bekommen – über die gesamte Hard- und Software hinweg, mit Blick auf alle Sicherheits-Frameworks und Konformitätsanforderungen sowie die CIS-Kontrollen und NIST-Frameworks. Nur so können Unternehmen die Cybersicherheit kritischer Infrastrukturen und des NERC CIP verbessern.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie der IT-Security-Anbieter Kaspersky berichtet, wurden Unternehmen weltweit über zielgerichtete Phishing-Mails angegriffen, bei denen die Angreifer das Mimikatz-Programm nutzten. Kaspersky hat diese Angriffe analysiert.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Grenze zwischen Produkt und ergänzender Dienstleistung verschwimmen zunehmend und produzierende Unternehmen vollziehen den Wandel vom Produkt- zum Service- bzw. Lösungsanbieter. Wie sich solche sogenannten Produkt-Service-Systeme (PSS) entwickeln und damit auch Ressourcen wie Material und Energie sparen lassen, zeigt das VDI Zentrum Ressourceneffizienz (VDI ZRE) mit einem Online-Tool auf.‣ weiterlesen

Anzeige

63 Prozent der KMU rechnen laut einer McKinsey-Befragrung mit einem Umsatzrückgang im aktuellen Quartal. Dennoch blicken 77 Prozent nach wie vor positiv in die Zukunft.‣ weiterlesen

In der Bildverarbeitung kommt künstliche Intelligenz seit langem zum Einsatz. Neuronale Netze erkennen beispielsweise Objekte des alltäglichen Lebens mit einer höheren Genauigkeit wieder als der Mensch. Forscher des Fraunhofer-Instituts für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik IPK nutzen dies und passen die Algorithmen für Industrieanwendungen an - beispielsweise zur Bauteilerkennung.‣ weiterlesen

Unternehmen, die dank digitaler Technologien auf Servitization setzen, können laut einer Studie 30 Prozent mehr Umsätze im Service-Bereich erzielen, als ihre Mitbewerber.‣ weiterlesen

Das Funknetz des 5G-Industry Campus Europe in Aachen läuft: Mit einer Fläche von knapp einem Quadratkilometer, 19 Antennen und einer Bandbreite von zehn Gigabit pro Sekunde geht somit das größte 5G-Forschungsnetz in Europa an den Start.‣ weiterlesen