Markt für IT-Sicherheit auf Allzeithoch

Der Markt für IT-Sicherheit bricht auch im Pandemiejahr 2020 Umsatzrekorde. So werden in Deutschland voraussichtlich 5,2Mrd.€ für Hardware, Software und Services im Bereich IT-Sicherheit ausgegeben – ein Allzeithoch und 5,6 Prozent mehr als im bisherigen Rekordjahr 2019. Das zeigen Berechnungen der Marktforscher von IDC im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.

(Bild: Bitkom e.V,)

Für das Jahr 2021 ist ein weiteres Wachstum um 9,3 Prozent auf 5,7Mrd.€ prognostiziert. Mit 55 Prozent machen Dienstleistungen den mit Abstand größten Anteil am Gesamtmarkt aus. Die Ausgaben belaufen sich im Jahr 2020 auf voraussichtlich 2,8Mrd.€, ein Plus von 6,8 Prozent. Für IT-Sicherheitssoftware werden im laufenden Jahr voruassichtlich 1,6Mrd.€ in Deutschland ausgegeben, das sind 3,8 Prozent mehr als im Vorjahr. 750Mrd.€ entfallen auf Geräte und Hardware (+4,9 Prozent).

Das könnte Sie auch interessieren

Der Cybersecurity-Anbieter Trend Micro meldet Sicherheitsvorfälle in den Smart Factories der meisten Produktionsunternehmen (61 Prozent). Letztere haben nach Trend-Micro-Angaben Schwierigkeiten, die für ein effektives Management von Cyberrisiken erforderlichen Technologien einzusetzen.‣ weiterlesen

Anzeige

Fünf bekannte chinesische Elektronikhersteller wurden gemäß des US-amerikanischen Secure Networks Act von der FCC zur Bedrohung für die nationale Sicherheit erklärt. Neben Huawei und ZTE, die bereits seit 2019 als Sicherheitsrisiko gelten, betrifft es nun auch Hytera, Hikvision und Dahua.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem Strategiepapier 'Cyber Security Design Principles' will die Open Industry 4.0 Alliance darüber informieren, wie Unternehmen das Thema Sicherheit von der Werkshalle bis zur Cloud umsetzen können.‣ weiterlesen

Anzeige

Laut des Cyber Threatscape Reports von Accenture setzen Cyberangreifer weltweit gezielt neue Open-Source-Tools ein, um Opfer durch Erpressung zur Zahlung von Lösegeld zu bewegen. Dafür nutzen sie unter anderem die E-Mail-Systeme von Unternehmen aktiv aus.‣ weiterlesen

Mehr als eine Milliarde Schadprogramme verzeichnet das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik im aktuellen Lagebericht. Und auch die Corona-Pandemie wirkt sich auf die aktuelle Sicherheitslage aus.‣ weiterlesen

Die Waffe gegen einen Ransomware-Angriff heißt: Managed Threat Response. Das Tool ermöglicht eine einzigartige Perspektive auf die realen Abläufe eines Cyberangriffs. Sophos gibt einen Einblick in die Sicht des Opfers und widerlegt einen typischen Denkfehler: Ransomware ist nicht der Beginn, sondern das Finale einer Attacke.‣ weiterlesen