Innovationslabor in München gestartet

Deeptech-Startups haben es schwerer als Internet-Startups. Da sie ihre Innovationen an Industrieunternehmen liefern wollen, müssen von Anfang an umfangreiche Anforderungen an Prozesse, Dokumentation und Schnittstellen eingehalten werden, speziell in den Bereichen Aerotech oder Healthcare.

(Bild: Sebastien D’Halloy für Dassault Systèmes)

Um dies zu erleichtern, bietet Dassault Systèmes Startups erleichterten Zugang zu seinen professionellen Software-Suites wie Solidworks oder Catia. Um auch praktische Unterstützung zu bieten, unterhält Dassault zudem die so genannten 3DExperience Labs, bislang in Frankreich, USA und Indien. Seit dem 27. September gibt es nun in München den vierten dieser Startup-Inkubatoren. Dort werden lokale Startups und junge Gründer dabei unterstützt, ihre disruptiven Ideen in die Realität umzusetzen. Die Innovatoren und Maker erhalten auch direkte Unterstützung durch Mitarbeiter von Dassault Systèmes. Die sogenannten Paten sollen etwa 10% ihrer Arbeitszeit für die Unterstützung der Lab-Teilnehmer aufwenden. Zudem können Startups in einer eigenen Werkstatt mit 3D-Druckern, CNC-Fräsen und Laserschneidern die Entwürfe auch gleich zu Prototypen wandeln. Dassault will mit den Labs nicht nur jungen Unternehmern helfen, sondern auch von ihnen lernen.

Das könnte Sie auch interessieren

Per Software will die Fachhochschule Technikum Wien ihre Studierenden fit für die digitale Zukunft machen und ihnen dadurch einen optimalen Start in ihre Karriere ermöglichen. Zum Einsatz kommt dabei u.a. die Planungs- und Simulationssoftware von Visual Components.‣ weiterlesen

Deutschland ist im Wettbewerb um die besten Ideen gut aufgestellt. Das geht aus einer Untersuchung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) mit Partnern aus den USA, Italien und Kanada hervor. Demnach gehören Baden-Württemberg und Berlin zu den fünf innovativsten Regionen im transatlantischen Vergleich.‣ weiterlesen

Quantencomputer sind in der Lage, enorme Datenmengen in sehr kurzer Zeit zu verarbeiten - ein wesentlicher Vorteil gegenüber herkömmlichen Computern. Wie der Stand der Technologie derzeit in Deutschland ist und wo die Herausforderungen liegen, beschreibt Christian Reinwald, Head of Product Management & Marketing bei Reichelt Elektronik.‣ weiterlesen

Nach den großen Ransomware-Wellen und den weitreichenden Veränderungen in den IT-Landschaften durch die COVID19-Pandemie führen nun auch die geopolitischen Folgen des Ukraine-Kriegs dazu, dass viele Organisationen erneut Anpassungen an ihrer Cyberverteidigung vornehmen müssen. Den geplanten Maßnahmen zur Optimierung der Security-Landschaft stehen allerdings zahlreiche gewichtige Herausforderungen entgegen, denen Unternehmen dringend Aufmerksamkeit widmen müssen.‣ weiterlesen

Sind Fertigungsunternehmen von Ransomware-Angriffen betroffen, zahlen sie im Vergleich zu anderen Branchen seltener Lösegeld. Wenn sie jedoch zahlen, liegen die Beträge laut einer Untersuchung des Security-Spezialisten Sophos deutlich höher als in anderen Branchen.‣ weiterlesen

Digitale Technologien werden zwar immer mehr zum Wettbewerbsfaktor, ihre Einführung braucht jedoch oft Zeit. Nathan Howe, Vice President Emerging Technologies beim Cloud-Spezialisten Zscaler, erklärt im folgenden Beitrag, warum Unternehmen um digitale Technologien nicht herum kommen und welche Aspekte es darüber hinaus zu beachten gilt.‣ weiterlesen