Die Digitalisierung des Personalwesens

Human Resources 4.0

Geht es um die Digitalisierung, hinken HR-Abteilungen häufig noch hinter anderen Unternehmensbereichen hinterher. Werden Prozesse jedoch digitalisiert, könnte dies die Effizienz des Personalwesens um 20 bis 30 Prozent steigern. Zu diesem Schluss kommt eine Studie der Managementberatung Bain & Company.

 (Bild: Bain & Company Germany)

(Bild: Bain & Company Germany)

Vertrieb, Produktion, IT: Die Digitalisierung der Unternehmen ist in vielen Bereichen angelaufen. Andere, wie beispielsweise Human Resources (HR) hinken aber oft noch hinterher. Wie die Studie ‘Personal 4.0: Digital gestalten statt analog verwalten’ der internationalen Managementberatung Bain & Company zeigt, könnte das ein Fehler sein. Laut der Studie kann der gezielte Einsatz von künstlicher Intelligenz, maschinellem Lernen und Advanced Analytics die Effizienz im Personalwesen um 20 bis 30 Prozent erhöhen, je nach Ausgangslage und Unternehmen. Erfahrungen aus der Praxis zeigen zudem, dass eine digitalisierte Personalabteilung die Zufriedenheit der Mitarbeiter und die Attraktivität als Arbeitgeber steigern.

Schlüsselrolle bei der Digitalisierung

Tatsächlich kommt HR eine Schlüsselrolle bei der Digitalisierung von Unternehmen zu. “Die heftig umworbenen Digital Natives achten sehr genau darauf, wie sich ein Unternehmen im Bewerbungsprozess präsentiert”, erklärt Bain-Partner Dr. Jörg Gnamm. “Digitale Personalprozesse sind deshalb die beste Visitenkarte.” Auch gegenüber der eigenen Belegschaft: “Ein digitales Personalwesen erhöht die Akzeptanz für neue Technologien im Unternehmen und damit die Veränderungsbereitschaft”, so Gnamm.

Manuelle Services

In der Studie, für die Bain 500 HR-Manager in Deutschland, Großbritannien und den USA befragt hat, gaben drei Viertel an, dass ihre IT-Systeme bisher nicht optimal sind. Die Digitalisierung des Personalwesens steckt vielerorts noch in den Kinderschuhen. So werden in bis zu einem Drittel der Personalabteilungen nach wie vor Services überwiegend manuell, Excel- oder papierbasiert erbracht.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Zahl der weltweit installierten Industrieroboter hat im vergangenen Jahr einen neuen Rekordwert erreicht. Laut International Federation of Robotics wurden 486.800 Einheiten installiert.‣ weiterlesen

Anzeige

Unternehmen sind im Lauf der Corona-Pandemie digitaler geworden. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des ZEW. Dafür wurden Unternehmen nach dem Digitalisierungsgrad der eigenen Angebotspalette sowie der eigenen Geschäftsprozesse befragt.‣ weiterlesen

Anzeige

Auch im zweiten Jahr der Pandemie kommt die Digitalisierung des deutschen Mittelstands voran, so die Ergebnisse der Telekom-Studie ’Digitalisierungsindex Mittelstand 2021/2022‘: Der Digitalisierungsgrad der befragten mittelständischen Unternehmen stieg 2021 insgesamt auf einen Schnitt von 59 von 100 Punkten (+1 Punkt). Im Branchenvergleich sind Logistik und Industrie weiterhin führend.‣ weiterlesen

Rund ein Drittel der deutschen Maschinen- und Anlagenbauer verfolgen eine grüne Strategie. Jeder zweite Maschinenbauer will laut einer Staufen-Studie bereits bis 2030 Klimaneutral arbeiten.‣ weiterlesen

Betriebsräte im Maschinen- und Anlagenbau blickten laut einer IG Metall-Befragung optimistisch in das Jahr 2022, doch durch den Ukraine-Krieg bestehen nun Unsicherheiten.‣ weiterlesen

Trend Micro hat eine Studie zum Umgang mit Cyberrisiken in Unternehmen veröffentlicht. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass ein niedriges Engagement von IT-Entscheidern und der Vorstandsebene bereits getätigte Investitionen gefährden und Unternehmen einem erhöhten Cyberrisiko aussetzen kann. Dabei äußerten sich über 83 Prozent der befragten IT- und Business-Entscheider aus Deutschland (weltweit über 90 Prozent) besonders besorgt über Ransomware-Angriffe.‣ weiterlesen