Exklusiv für Abonnenten

Data Literacy und Data Science

Wissensaufbau und externe Hilfe für KMU

Der Zugang zu Datenanalysen, digitalen Geschäftsmodellen, Künstlicher Intelligenz und Co gestaltet sich für kleine und mittlere Unternehmen oftmals noch schwierig. Es mangelt an internem Knowhow, finanziellen Möglichkeiten oder schlicht der richtigen Idee. Spezielle Weiterbildungsprogramme und externe Experten können bei diesem Problem unterstützen.

(Bild: © Elvira Eberhardt)

Big Data, Smart Data, Industrie 4.0 – Buzzwords, die im Digitalisierungszeitalter nicht mehr wegzudenken sind. Während große Unternehmen bereits von den Vorteilen neuer Technologien profitieren, scheuen kleine und mittlere Unternehmen oft noch zurück; denn die interne Einschätzung, ob, wann und wie sich ein Einsatz auch für sie lohnt, fällt ihnen oft schwer. Infolgedessen werden Digitalisierungsprojekte aufgeschoben. In der Konsequenz könnten viele den Anschluss verlieren. Eine Möglichkeit, um dieser Misere einen Riegel vorzuschieben, sind Weiterbildungsangebote. Mit ihrer Hilfe können Unternehmen interne Wissenslücken schließen, Knowhow aufbauen und so einen Fuß in die Welt der Daten bekommen. Dabei gibt es mittlerweile auch Angebote, die explizit auf den Bedarf kleiner und mittlerer Unternehmen ausgerichtet sind. Eines dieser Angebote ist das Projekt ‘Data Literacy und Data Science für den Mittelstand: Weiterbildung und Qualifizierung’ (DLDS).

Grundlagen vermitteln

Neun Hochschulen aus Baden-Württemberg sowie Sicos BW haben sich – unter Leitung der Universität Ulm – das Ziel gesetzt, die Kompetenzen kleiner und mittlerer Unternehmen bei der Erfassung und Auswertung massiver Datenmengen zu stärken. So sollen die Qualifizierungs- und Weiterbildungsangebote der Projektpartner die Grundlagen aus Mathematik, Informatik sowie betriebswirtschaftliche Kompetenzen für die datengetriebene Entscheidungsfindung vermitteln. Sie gewähren darüber hinaus Einblicke in Lösungsmöglichkeiten für aktuelle Problemstellungen der Datenanalyse und der Datenbewertung. Dass letztere gerade auch für KMU von großem Nutzen sind, zeigt sich anhand konkreter Anwendungsbeispiele.

Aufbau von Data Labs

Die Formate und Inhalte der einzelnen Weiterbildungsangebote sind auf die unterschiedlichen Zielgruppen zugeschnitten: Neben Angeboten für Entscheider, die grundlegendes Verständnis im Bereich Data Science erwerben wollen, gibt es auch solche für Anwender, die Daten mit vorhandenen Werkzeugen und Methoden analysieren. Darüber hinaus bietet DLDS Lernformate für Experten, die mit neuartigen, datenbasierten Lösungsansätzen auf Probleme reagieren. Die Weiterbildungsangebote kombinieren eine zielgruppengerechte, theoretisch fundierte Wissensvermittlung mit starkem Anwendungsbezug. Ein gestuftes Qualifizierungskonzept umfasst Präsenz- sowie Online-Elemente in Form von Vorträgen, ein- oder mehrtägigen Workshops oder ganzen Studienmodulen (samt Zertifikatsabschluss). DLDS baut zudem so genannte Data Labs an verschiedenen Hochschulen auf, in denen konkrete Fallbeispiele getestet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Marktunsicherheiten halten Unternehmen laut einer Untersuchung der Unternehmensberatung Horváth nicht von Transaktionen ab. Sechs von zehn Industrieunternehmen sind gezielt auf der Suche nach Kaufoptionen mit KI-Expertise.‣ weiterlesen

Deutsche Unternehmen sehen den Einsatz von Digitalisierung und KI zur Optimierung der Effizienz und zur Senkung des Energieverbrauchs als effektiver an als Offshoring. Das geht aus einer Untersuchung von Statista im Auftrag von Avanade hervor.‣ weiterlesen

Laut einer Untersuchung der Job-Plattform Stepstone halten Unternehmen vermehrt nach Beschäftigten mit KI-Skills Ausschau. Soft Skills sind im untersuchten Zeitraum sogar noch gefragter gewesen. Für die Untersuchung hat Stepstone alle Stellenangebote seit 2019 analysiert.‣ weiterlesen

Die Ausgaben der Wirtschaft für Innovationen sind im Jahr 2022 im Vergleich zum Vorjahr in Deutschland deutlich um 6,8 Prozent auf 190,7Mrd.€ angestiegen. Dies geht aus der aktuellen Innovationserhebung 2023 des ZEW Mannheim im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) hervor.‣ weiterlesen

Für das aktuelle Allianz Risk Barometer wurden 3000 Risikoexperten befragt. Das ­Ergebnis: Als größte Risiken nennen die Teilnehmer Datenpannen, Angriffe auf kritische Infrastruktur oder Vermögenswerte und vermehrte Ransomware-Attacken. Anders als weltweit schafft es der Fachkräftemangel in Deutschland auf Platz 4.‣ weiterlesen

In Potsdam laufen die Vorbereitungen für eine vollständig digitale Universität. Die beiden Initiatoren Mike Friedrichsen und Christoph Meinel wollen damit dem IT-Fachkräftemangel entgegenwirken.‣ weiterlesen

Der Fachkräftemangel ist für viele Unternehmen ein drängendes Problem. Laut einer Studie von Schneider Electric und Omdia sind 70 Prozent der darin befragten Industrieunternehmen der Meinung, dass die Digitalisierung dazu beiträgt, dieses Problem zu bewältigen. 45 Prozent sehen in der Digitalisierung sogar den Hauptgrund für die Schaffung von neuen Arbeitsplätzen.‣ weiterlesen

In den Geschäftsberichten der 2.500 weltweit größten börsennotierten Unternehmen taucht das Wort 'Daten' durchschnittlich 81 Mal auf, 13 Prozent häufiger als im Vorjahr. Der Anteil der Unternehmen mit einem Chief Data Officer (CDO) sinkt dagegen von 27 auf 24 Prozent. Das hat die Unternehmensberatung PwC analysiert.‣ weiterlesen

Nach langen Verhandlungen haben sich die europäischen Gesetzgeber, das Europäische Parlament und der Rat der EU auf das Gesetz über die Künstliche Intelligenz politisch geeinigt. „Künstliche Intelligenz verändert schon heute unseren Alltag. Und das ist erst der Anfang. Klug und breit eingesetzt, verspricht KI enorme Vorteile für unsere Wirtschaft und Gesellschaft. Daher begrüße ich die heutige politische Einigung des Europäischen Parlaments und des Rates über den Rechtsakt zur Künstlichen Intelligenz sehr“, sagte Ursula von der Leyen, Präsidentin der Europäischen Kommission.‣ weiterlesen

'Social Loafing' heißt das Phänomen, wenn Menschen in einem Arbeitsteam ihre Anstrengung reduzieren und sich auf den Beitrag anderer Teammitglieder verlassen. Dieser sozialpsychologische Effekt ist in menschlichen Teams bereits gut dokumentiert. Dass dies auch in einem gemischten Mensch-Roboter-Team passieren kann, legt nun eine Studie von Forscherinnen der TU Berlin mit 42 Teilnehmenden nahe. In der Studie fanden Menschen, die im Team mit einem Roboter eine doppelte Qualitätsprüfung vollzogen, weniger Fehler als eine Vergleichsgruppe, die alleine arbeitete.‣ weiterlesen

Eine Studie von Protolabs bescheinigt deutschen Unternehmen einen proaktiven Ansatz hinsichtlich Innovationen - traditionelle Einstellungen zur Arbeitskultur und eine starre Vorstellung bei der Zusammenarbeit mit Partnern hemmen allerdings den Fortschritt.‣ weiterlesen