So läuft eine Ransomware-Attacke ab

Aus Sicht des Opfers

Die Waffe gegen einen Ransomware-Angriff heißt: Managed Threat Response. Das Tool ermöglicht eine einzigartige Perspektive auf die realen Abläufe eines Cyberangriffs. Sophos gibt einen Einblick in die Sicht des Opfers und widerlegt einen typischen Denkfehler: Ransomware ist nicht der Beginn, sondern das Finale einer Attacke.

(Bild: ©PR Image Factory/stock.adobe.com)

Keine Organisation möchte Opfer von Cyberkriminalität werden. Aber wenn es Sicherheitslücken gibt, ist es wahrscheinlich, dass Angreifer diese finden und ausnutzen werden. Dabei kann es Monate oder sogar noch länger dauern, bis das Opfer den Angriff überhaupt bemerkt. Sogenannte Incident Responder können Unternehmen dabei helfen, Angriffe und deren Auswirkungen zu identifizieren, zu blockieren und abzuschwächen. Ein solches Monitoring ermöglicht außerdem eine genaue Analyse von Angriffsmustern und im Ergebnis eine hautnahe Betrachtung, wie Cyberkriminalität tatsächlich die Opfer trifft.

Angreifer werden geschickter

Angreifer sind immer geschickter darin, sich zu tarnen. Daher sind verschiedene Sicherheitslevel notwendig, die die Angriffskette an unterschiedlichen Orten durchbrechen. Während die initiale Verletzung automatisiert abläuft, nutzen Hacker im Anschluss beispielsweise legitime IT-Werkzeuge, wie z.B. Netzwerk-Scanner, für ihre Zwecke, um Sicherheitstechnologien zu umgehen und sich lateral durch das Netzwerk zu bewegen. Die Herausforderung für Opfer liegt darin, dass IT-Sicherheitsteams besonders wachsam bei der Bewertung von Tools sein müssen, die legitim und deswegen aber auch beliebt und häufig gebräuchlich bei Angreifern sind. Zudem kompromittieren Angreifer regelmäßig bestehende Administrator-Accounts, um sich vor aller Augen zu verstecken. Werden sie in ihren Angriffen gestoppt, versuchen sie etwas anderes. Und hier offenbart sich einer der bedeutendsten und durch die Opfer immer noch zu sehr unterschätzter Aspekt von Cyberkriminalität: Man kämpft nicht gegen Malware-Code, sondern gegen Menschen.

Ransomware-Meldung als Finale

Laut Incident Respondern glauben viele Opfer, dass ein Angriff erst kurz vor seiner Sichtbarkeit – z.B. durch die Ransomware-Meldung – erfolgt ist. In der Regel haben sich Angreifer jedoch bereits eine ganze Weile vor diesem Zeitpunkt im Netzwerk aufgehalten. Sie agieren verborgen, scannen das System, installieren Hintertüren und stehlen Informationen. All diese Aktivitäten sind Marker, die geprüft werden müssen, um eine vollständige Wiederherstellung nach dem Angriff zu erleichtern. Der Teil des Angriffs, der am meisten die Alarmglocken klingen lässt, ist das Starten von Ransomware. An diesem Punkt gelingen dem Angreifer alle oben genannten Methoden im Opfer-Netzwerk, so dass er aus seiner Deckung kommen und präsent sein kann. Mit anderen Worten: die Implementierung von Ransomware markiert das Finale eines Angriffs, nicht seinen Beginn.

Das könnte Sie auch interessieren

Was mit Produkten wie Siri oder Alexa für das eigene Zuhause bereits im Alltag angekommen ist, könnte auch in Produktionsumgebungen Mehrwerte schaffen - die Sprachsteuerung von Maschinen. Der Embedded-KI-Spezialist Aitad zeigt die Möglichkeiten auf.‣ weiterlesen

Cyberangriffe stellen für jedes Unternehmen ein erhebliches Risiko dar, aber die Fertigungsindustrie ist ein bevorzugtes Ziel für Angreifer. Dieser Trend macht Investitionen in die Cybersicherheit für Unternehmen in diesem Sektor erforderlich.‣ weiterlesen

Die SPS wird im nächsten Jahr (2025) vom 25. bis zum 27. November in Nürnberg stattfinden und somit wieder auf den seit vielen Jahren bekannten Zeitraum zurückkehren.‣ weiterlesen

Laut aktuellem Lagebild Cyberkriminalität sind Taten aus dem Ausland erneut gestiegen während solche aus dem Inland leicht rückläufig waren. Mehr als 800 Unternehmen haben 2023 einen Ransomwareangriff angezeigt, wobei von einer weitaus höheren Dunkelziffer ausgegangen wird.‣ weiterlesen

Anfang Mai fand die offizielle Eröffnungsfeier des AAS Dataspace for Everybody statt. Die Plattform soll kleinen und mittleren Unternehmen den Zugang zu Datenräumen, digitalen Zwillingen und Verwaltungsschalen erleichtern.‣ weiterlesen

3 Prozent der großen Industrieunternehmen setzen GenAI bereits großflächig ein, und rund ein Viertel hat erste Pilotprojekte gestartet. Laut einer Untersuchung der Unternehmensberatung McKinsey kann die Mehrheit der Unternehmen den Mehrwert der Technologie für den Unternehmenserfolg bislang aber noch nicht beziffern.‣ weiterlesen

Die Industrie arbeitet daran, die Barrieren zwischen IT und OT abzubauen. So können Unternehmen ihre Produktion effizienter und innovativer gestalten und im immer härter werdenden globalen Wettbewerb bestehen. Francis Chow von Red Hat erklärt, welche Rolle Open-Source-Technologien dabei spielen.‣ weiterlesen

Für dauerhafte Wettbewerbsfähigkeit müssen deutsche Hersteller angesichts weiterhin drohender Rezession und hoher Energiekosten die nächste Stufe der Digitalisierung erreichen. Die Mehrheit der Unternehmen bereitet sich in diesem Zug auf Smart Manufacturing vor, wie eine von Statista durchgeführte und Avanade beauftragte Studie zeigt.‣ weiterlesen

Ein Bericht von ABI Research und Palo Alto Networks über den Stand der OT-Sicherheit zeigt, dass im vergangenen Jahr eines von vier Industrieunternehmen seinen Betrieb aufgrund eines Cyberangriffs vorübergehend stilllegen musste. Die Komplexität beim Einsatz von OT-Sicherheitslösungen stellt für die Befragten das größte Hindernis dar.‣ weiterlesen

Eine Umfrage von Hewlett Packard Enterprise (HPE) unter 400 Führungskräften in Industrie-Unternehmen in Deutschland zeigt, dass zwei Drittel der Befragten den Data Act als Chance wahrnehmen. Der Data Act stieß unter anderem bei Branchenverbänden auf Kritik.‣ weiterlesen

Carbon Management-Technologien stehen im Fokus, um CO2-Emissionen zu reduzieren und zu managen. Die Rolle des Maschinenbaus und mögliche Entwicklungspfade betrachtet eine neue Studie des VDMA Competence Center Future Business.‣ weiterlesen