Alles über eine Plattform regeln

Mehr Effizienz und Transparenz mit digitalen Audits

Qualität und das Vertrauen in Lieferanten sind generell – besonders aber in Krisenzeiten – geschäftskritisch. Digitale Audits sparen nicht nur viel Zeit, Aufwand und Geld, sie helfen auch die Resilienz und die optimale Funktionsfähigkeit komplexer Lieferketten sicherzustellen. Als Remote Audits können sie jederzeit durchgeführt werden. Zudem bieten Cloud-Lösungen wie die AuditCloud des Aachener Startups NextAudit mehr Effizienz, Transparenz und Sicherheit für das Qualitätsmanagement im Unternehmen.

(Bild: ©andranik123/stock.adobe.com)

Eine kürzlich durchgeführte Untersuchung der RWTH Aachen zeigt, dass die eigentliche Auditdurchführung nur 30 Prozent des Gesamtaufwandes für einen Audit ausmacht. Der Großteil der Zeit entfällt auf nicht-wertschöpfende Tätigkeiten wie Vorbereitung, Administration, Dokumentation und Kommunikation. Schon in mittelständischen Unternehmen – und umso mehr in größeren Organisationen – laufen im Jahr häufig eine zwei- bis dreistellige Anzahl von Audits für die eigenen Zertifizierungen, das interne Qualitätsmanagement und die notwendigen Lieferantenbewertungen ab. Für die Dokumentation und den gemeinsamen Austausch mit allen Beteiligten zum Stand der Einzel-Audits kommt oftmals noch Excel zum Einsatz. Eine aktuelle Übersicht in Echtzeit zu allen laufenden Audits und Maßnahmen im Qualitätsmanagement ist so aufgrund der dezentralen und zeitversetzten Bearbeitung sowie der fehlenden, automatisierten Zusammenführung der Prozesse und Daten nicht möglich. Die Vielzahl der Audits erfordert von den Fachabteilungen einen erheblichen Aufwand an immer wiederkehrender Ein- und Aufarbeitung aktueller Stände in der Maßnahmenbearbeitung. Es verwundert daher kaum, dass viele Qualitätsmanagementverantwortliche eine fehlende Akzeptanz, hohe Reibungsverluste in der Kommunikation und eine geringe Wirksamkeit von Maßnahmen bei herkömmlich durchgeführten Auditprozessen beklagen. Abhilfe können Cloud-basierte Auditplattformen schaffen, die den kompletten Auditprozess vollständig digital abbilden, alle Beteiligten einbinden und die jederzeit auf Nutzerebene den aktuellen Überblick zum Stand der Dinge bieten. Eine solche Lösung ist die AuditCloud von NextAudit.

Alles auf einer Plattform

Die Lösung bildet von der Programmplanung über die Durchführung bis hin zur Maßnahmenverfolgung alles auf einer Plattform ab. Auf diese Weise vereinfacht sie die Kommunikation aller Beteiligten miteinander. Die übersichtliche Struktur schafft Transparenz und Orientierung für Auditoren und alle Stakeholder gleichermaßen. Für die Lieferanten-Auditierung können in Kürze auch externe Parteien ohne Aufwand in das System eingebunden werden. Da die AuditCloud auch offline genutzt werden kann und eine vollständige Mobile-Device-Fähigkeit bietet, erleichtert sie zudem die Dokumentation und Bearbeitung bei Vor-Ort-Audits. Gut strukturierte Bewertungsmetriken machen die Auditergebnisse mess- und vergleichbar, sodass die Bewertung eines Audits nicht mehr nur von der Erfahrung des jeweiligen Auditorenteams abhängt. Das führt zu effektiveren Auditprozessen und einer besseren Zusammenarbeit zwischen Auditoren, Fachabteilungen und Lieferanten. Erfahrungen zeigen, dass die Akzeptanz von Audits im Unternehmen insgesamt nach Einführung der AuditCloud signifikant gestiegen ist, was praktisch zu deutlichen Qualitätsverbesserungen führt.

Abläufe effizienter gestalten

Die Spezialisten von NextAudit nehmen an Design Sprints teil und bringen ihre Erfahrungen aus der Praxis in die Entwicklung zukünftiger Features und Verbesserungen mit ein. “Wir haben die AuditCloud entwickelt, um die Auditabläufe unserer Kunden intern und unternehmensübergreifend effizienter zu gestalten und die Maßnahmenverfolgung auf allen Ebenen wirksam zu unterstützen”, erklärt Alexander Stoffers, Gründer und Geschäftsführer von NextAudit. “So können Unternehmen das Wissen aus dem Auditkontext viel besser nutzen, was die positive Unternehmensentwicklung gezielt fördert.”

Das könnte Sie auch interessieren

Deeptech-Startups haben es schwerer als Internet-Startups. Da sie ihre Innovationen an Industrieunternehmen liefern wollen, müssen von Anfang an umfangreiche Anforderungen an Prozesse, Dokumentation und Schnittstellen eingehalten werden, speziell in den Bereichen Aerotech oder Healthcare.‣ weiterlesen

Der Einsatz von Sekundärrohstoffen kann dazu beitragen, Ressourcen zu schonen und den CO2-Ausstoß zu senken. Das VDI Zentrum Ressourceneffizienz will Unternehmen mit einer Materialdatenbank über die Möglichkeiten aufklären.‣ weiterlesen

Das DFKI und das Fraunhofer IML untersuchen in einem Forschungsprojekt, wie künstliche Intelligenz bei der Vergabe von Lehrstühlen und Institutsleitungen unterstützen kann. In der Folge soll ein Portal für Bewerber-Profile entstehen.‣ weiterlesen

Wollen Unternehmen künstliche Intelligenz einsetzen, müssen sie sich mit grundlegenden Fragen beschäftigen – etwa wie KI-Entscheidungen transparent gestalten werden können.Der IT-Dienstleister Adesso hat im Rahmen einer repräsentativen Studie KI-Experten in Unternehmen zum Thema ‘Trustworthy AI’ befragt. Demnach glaubt die Mehrheit, dass KI bei Kunden einen Vertrauensvorschuss genießt. Gleichzeitig wünschen sich die Befragten mehr Kontrollmechanismen.‣ weiterlesen

Die Mehrheit der deutschen Unternehmen nimmt künstliche Intelligenz als Chance wahr. Zum Einsatz kommt die Technologie allerdings nur bei 9 Prozent, so das Ergebnis eine Befragung des Branchenverbands Bitkom.‣ weiterlesen

Der Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) verspricht für Industrieunternehmen einen Wettbewerbsvorteil. Doch dass auch KI-Systeme überwacht werden müssen, setzt sich nur langsam durch - Lösungen sind oft umständlich und aufwendig. Neue Ansätze sollen das ändern.‣ weiterlesen