Die IT-Trends 2018

Vom großen Thema der Digitalisierung bis hin zu neuen Möglichkeiten bei Cloudanwendungen: Auf die IT kommt auch im neuen Jahr einiges zu..

 (Bild: ©blickpixel/pixabay.com)

(Bild: ©blickpixel/pixabay.com)

Was hat das Jahr 2018 für die IT zu bieten? Der IT-Dienstleister Trivadis hat fünf Trends ausgemacht, die die Unternehmen in diesem Jahr beschäftigen werden. Demnach wird die digitale Transformation weiterhin das größte Thema sein. Unternehmen werden sich weiterhin damit befassen müssen, wie sie mit Daten umgehen. Zudem werden agile Lösungs- und Prozessansätze wie z. B. DevOps gefragter. Ein weiterer Trend, den der IT-Dienstleister prognostiziert, sind Multi-Cloud-Ansätze, die sich gerade im SaaS-Bereich etablieren werden.

Wandlung der IT

Bis Ende 2018 wird Schätzungen zufolge die Hälfte aller Unternehmen mehr als fünf verschiedene Clouddienstleister nutzen. Auch eine Wandlung der IT ist auszumachen: Diese wird sich vom Service-Erbringer zum Business-Partner wandeln. Im Bereich Cloud gibt es dafür bereits das Konzept des Cloudservices-Broker. Dieser managt den Einsatz, die Performance und die Bereitstellung von Cloudservices – immer mit dem Ziel, die Anforderungen und Ideen des Business bestmöglich umzusetzen. Ein fünfter Trend ist Nearshoring, das als Liefermodell an Bedeutung gewinnen wird. Mit der Digitalisierung nehmen Wettbewerbs- und Erfolgsdruck zu. Für IT-Verantwortliche heisst das: mehr Projekte, mehr Kosten und immer kürzeres Time-to-Market. Vor diesem Hintergrund bietet Nearshoring als Liefermodell Potenzial.

Das könnte Sie auch interessieren

Nach einer Studie des World Economic Forum sollen bis 2025 zehn Prozent des globalen Bruttoinlandsprodukts in der Blockchain gespeichert sein. Wie aber funktioniert diese Technologie und was bringt sie der Industrie? Um die Vorteile und technischen Grundlagen der Blockchain zu verstehen, sind vor allem vier Punkte wichtig.‣ weiterlesen

Drei von vier Verbrauchern haben Künstliche Intelligenz laut einer Studie der Beratungsgesellschaft Capgemini bereits genutzt und dabei meist positive Erfahrungen gemacht. Unternehmen wiederum würden die Bedeutung der KI für die Kunden unterschätzen.‣ weiterlesen

Um dem Mitarbeiter an der Maschine Hilfestellungen bei Problemen zu geben, muss der Experte des Support-Teams nicht zwingend vor Ort sein. Mit Datenbrillen können Informationen auch über größere Distanzen übertragen werden. Dem Erfolg tut das, laut einer Untersuchung der Universität Greifswald, keinen Abbruch.‣ weiterlesen

Die Mitarbeiter der Firma Kaefer sind als Dienstleister im Einsatz beim Kunden und begutachten sowie warten u.a. Maschinen in Industrieunternehmen. Unterstützt werden sie bei ihrer täglichen Arbeit von einem digitalen Maintenance-System namens Mainman.‣ weiterlesen

Die globale Fertigungsindustrie könnte laut einer Studie der Unternehmensberatung Capgemini mit der Einwicklung smarter und vernetzter Geräte bis 2020 einen Umsatz von 519 bis 685 Milliarden US-Dollar erzielen. Trotz großer Investitionen gestaltet sich der Weg dorthin jedoch als schwierig.‣ weiterlesen

Die Telekom betreibt zwei smarte Bienenstöcke auf dem Gelände ihrer Bonner Zentrale. Diese sind mit IoT-Technik ausgestattet, sammeln Daten und leiten diese an den Imker weiter.‣ weiterlesen