Zero Trust Networking

Cybersicherheit soll das Potenzial von 5G nicht einschränken

Palo Alto Networks beleuchtet den Zusammenhang von 5G und IT-Sicherheit. 

(Bild: ©peshkov_AdobeStock.com)

5G ist die mobile Technologie, um immer größere Datenmengen zu bewegen. Sie ist in der Lage, Verbindungen praktisch ohne Verzögerung bereitzustellen. Für Roboteroperationen ist somit keine physische Kabelverbindung mehr erforderlich, wodurch Chirurgen Hunderte, wenn nicht gar Tausende von Kilometern entfernt sein könnten. “In solchen Fällen wird die Cybersicherheit eine zentrale Rolle spielen”, erklärt Martin Schauf, Senior Systems Engineering Manager bei Palo Alto Networks.

Niemals vertrauen, immer überprüfen

“Während viele Unternehmen heute zu einer stärker granularen Segmentierung ihrer Netzwerke übergehen, wird Zero Trust Networking zu einer Kernanforderung werden.” Das Konzept von Zero Trust funktioniert nach dem Prinzip ‘niemals vertrauen, immer überprüfen’. In dieser Hinsicht würden die Betreiber von 5G-Netzen davon ausgehen, dass jeder Nutzer oder jedes Gerät, die bzw. das Zugang beantragt, ein potenzielles Sicherheitsrisiko darstellt. Die Zugangsberechtigung müsste auf den spezifischen Bereich beschränkt werden, den der Nutzer oder das Gerät benötigen. 5G wirft eine Reihe von Fragen im Bereich der Cybersicherheit auf, die einige Vorteile der Technologie untergraben können, wenn die Sicherheitsprobleme nicht von vornherein angegangen werden. Eine 5G-basierte Welt wird durch den Austausch von Daten zwischen Geräten und Anwendungen stärker vernetzt sein. Dadurch wird die Oberfläche für Cyberangriffe erheblich vergrößert, da die Punkte, an denen Hacker in ein Netzwerk eindringen können, erweitert werden.

Risiken Dritter im Auge behalten

Für Unternehmen ist es von entscheidender Bedeutung, die Risiken Dritter im Auge zu behalten und sicherzustellen, dass alle Beteiligten in der Lieferkette über starke Cybersicherheitskontrollen verfügen. Das Gesundheitswesen, vernetzte Autos und Industrie 4.0 werden zu kollaborativen Ökosystemen auf 5G. Ein Überblick über alle Beteiligten in der Lieferkette ist entscheidend. Dies bedeutet, dass alle Akteure, die zum Service beitragen, identifiziert werden müssen und dass sichergestellt werden muss, dass sie alle geschützt sind. “Wenn wir alle weiterhin die Lehren der modernen Cybersicherheit – rund um Zero Trust, Cloud, Automatisierung, etc. – anwenden und anpassen, dann wird die Sicherung von 5G trotz einiger Herausforderungen eine machbare Aufgabe sein”, resümiert Schauf.

Das könnte Sie auch interessieren

Exklusiv für Abonnenten

In der Instandhaltung erfolgen Fehlermeldungen oder Absprachen mit Fachpersonal oftmals noch nicht ausreichend digital unterstützt. Gemeinsam haben 5thIndustry und Wandelbots eine Möglichkeit entwickelt, die Instandhaltern das Leben erleichtern soll.‣ weiterlesen

Fabrikanlagen sind oftmals schlechter geschützt, als es zu erwarten ist. Grund dafür sind beispielsweise veraltete Systeme und schlecht geschulte Mitarbeiter. Jelle Wieringa von KnowBe4 beschreibt, wie entsprechende Schulungen aussehen könnten.‣ weiterlesen

Anzeige

In zwei Machbarkeitsstudien haben NTT Data und die Technische Hochschule Rosenheim die Potenziale des Quantencomputings für die Fertigung untersucht. Die Ergebnisse zeigen, dass Quantentechnologie in der Lage ist, komplexe Probleme zu lösen.‣ weiterlesen

Anzeige

Exklusiv für Abonnenten

Neben der Rechenleistung sind bei Embedded Vision-Lösungen oft kompakte Maße gefragt. Um Anwendern ein kompaktes Setting und schnelle Prototypen zu ermöglichen, hat Teledyne FLIR einen Quartettträger mit TX2-Modul vorgestellt. Vier Beispiele illustrieren die Einsatzmöglichkeiten.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz (KI) gilt als die neue transformative Kraft der Wirtschaft. Doch was Unternehmen wie Google, Amazon und Meta längst erfolgreich nutzen, scheint für viele mittelständische Unternehmen oftmals in weiter Ferne. Dabei gibt es laut dem Softwarehersteller Augmentir einige Bereiche, in denen KI-Algorithmen in Produktion und Instandhaltung bereits messbare Mehrwerte bringen.‣ weiterlesen

Unternehmen weltweit rechnen mit einem Cyberangriff. Und laut aktuellem Cyber Risk Index des Security-Spezialisten Trend Micro ist das Risiko eines solchen Vorfalls gestiegen. In den vergangenen 12 Monaten waren 87 Prozent der deutschen Befragten von einem Cybersicherheitsvorfall betroffen.‣ weiterlesen