Zero Trust Networking

Cybersicherheit soll das Potenzial von 5G nicht einschränken

Palo Alto Networks beleuchtet den Zusammenhang von 5G und IT-Sicherheit. 

(Bild: ©peshkov_AdobeStock.com)

5G ist die mobile Technologie, um immer größere Datenmengen zu bewegen. Sie ist in der Lage, Verbindungen praktisch ohne Verzögerung bereitzustellen. Für Roboteroperationen ist somit keine physische Kabelverbindung mehr erforderlich, wodurch Chirurgen Hunderte, wenn nicht gar Tausende von Kilometern entfernt sein könnten. “In solchen Fällen wird die Cybersicherheit eine zentrale Rolle spielen”, erklärt Martin Schauf, Senior Systems Engineering Manager bei Palo Alto Networks.

Niemals vertrauen, immer überprüfen

“Während viele Unternehmen heute zu einer stärker granularen Segmentierung ihrer Netzwerke übergehen, wird Zero Trust Networking zu einer Kernanforderung werden.” Das Konzept von Zero Trust funktioniert nach dem Prinzip ‘niemals vertrauen, immer überprüfen’. In dieser Hinsicht würden die Betreiber von 5G-Netzen davon ausgehen, dass jeder Nutzer oder jedes Gerät, die bzw. das Zugang beantragt, ein potenzielles Sicherheitsrisiko darstellt. Die Zugangsberechtigung müsste auf den spezifischen Bereich beschränkt werden, den der Nutzer oder das Gerät benötigen. 5G wirft eine Reihe von Fragen im Bereich der Cybersicherheit auf, die einige Vorteile der Technologie untergraben können, wenn die Sicherheitsprobleme nicht von vornherein angegangen werden. Eine 5G-basierte Welt wird durch den Austausch von Daten zwischen Geräten und Anwendungen stärker vernetzt sein. Dadurch wird die Oberfläche für Cyberangriffe erheblich vergrößert, da die Punkte, an denen Hacker in ein Netzwerk eindringen können, erweitert werden.

Risiken Dritter im Auge behalten

Für Unternehmen ist es von entscheidender Bedeutung, die Risiken Dritter im Auge zu behalten und sicherzustellen, dass alle Beteiligten in der Lieferkette über starke Cybersicherheitskontrollen verfügen. Das Gesundheitswesen, vernetzte Autos und Industrie 4.0 werden zu kollaborativen Ökosystemen auf 5G. Ein Überblick über alle Beteiligten in der Lieferkette ist entscheidend. Dies bedeutet, dass alle Akteure, die zum Service beitragen, identifiziert werden müssen und dass sichergestellt werden muss, dass sie alle geschützt sind. “Wenn wir alle weiterhin die Lehren der modernen Cybersicherheit – rund um Zero Trust, Cloud, Automatisierung, etc. – anwenden und anpassen, dann wird die Sicherung von 5G trotz einiger Herausforderungen eine machbare Aufgabe sein”, resümiert Schauf.

Das könnte Sie auch interessieren

Nach 24,6 Punkten im Februar, ist der Bitkom-Ifo-Digitalindex im März auf 0,6 Punkte zurückgegangen. Dabei sind von den negativen Folgen im Zuge der Corona-Krise vor allem die Industrie und der Handel betroffen.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Aufgabe der Produktionstechnik ist die Effizienzsteigerung verarbeitender und herstellender Methoden. Bereits in der Steinzeit wurden Faustkeile aus Stein zur Bearbeitung von Holz und tierischen Materialen eingesetzt. Später wurden Faustkeile zu Äxten und Speere weiterentwickelt oder durch neue Materialen revolutioniert. Doch für alle Zeitalter und Entwicklungsstufen galten dieselben ökonomischen Werte.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Hannover Messe kann dieses Jahr nicht stattfinden. Grund ist die zunehmend kritische Lage aufgrund der Covid-19-Pandemie und eine Untersagungsverfügung der Region Hannover.‣ weiterlesen

Anzeige

Jedes zweite Unternehmen in Deutschland sieht Investitionsbedarf beim Betreuen seiner Kunden. Die Erwartungen der Kunden stimmen nicht mehr genügend mit Produkten und Service überein. Zudem verändern sich die Erwartungen und das Kaufverhalten deutlich schneller als noch vor einigen Jahren. Das sind Ergebnisse der Studie 'Der individuelle Kunde' von Sopra Steria.‣ weiterlesen

Überwachung, Kontrollverlust und Überlegenheit gehören zu den Assoziationen, mit denen viele Menschen künstliche Intelligenz (KI) in Verbindung bringen. Handelt es sich hier um berechtigte Einwände oder schiere Übertreibung? Wie sieht die Realität aus?‣ weiterlesen

Mit der Unterzeichnung einer gemeinsamen Vereinbarung haben die Fraunhofer-Gesellschaft und IBM eine Kooperation gestartet, die Quantencomputing in Deutschland voranbringen soll.‣ weiterlesen