Exklusiv für Abonnenten

Das Bosch Production System

Mit IIoT Software vom Lean- zum smarten Produktionssystem

Lean Manufacturing und IIoT – zwei ‘Buzzwords’, die in der industriellen Fertigung allgegenwärtig sind. Oftmals laufen die beiden Prinzipien jedoch nebeneinander her, statt sich zu ergänzen. Wer hingegen Lean-Prinzipien bei der Digitalisierung von Anfang an mitdenkt, hat bessere Chancen hinsichtlich Effizienz und Qualität. Mit anderen Worten: Kontinuierliche Prozessoptimierung kann zum Selbstläufer werden.

(Bild: Bosch Connected Industry)

Eine möglichst effiziente Fertigung braucht ein ausgeklügeltes Produktionssystem als Grundlage. Richtig umgesetzt schaffen Produktionssysteme standardisierte Prozesse und damit eine kontinuierlich hohe Produktqualität bei maximaler Effizienz. Dabei gelten ständige Optimierung und größtmögliche Flexibilität als Grundprinzipien. Dass die Digitalisierung ein wertvolles Instrument ist, liegt auf der Hand: IIoT-Technologien machen Prozessparameter, Abläufe und Abweichungen bis ins kleinste Detail sichtbar. Produktionsprozesse werden so maximal transparent – die ideale Voraussetzung, um dem Ziel minimaler Verschwendung ein Stück näher zu kommen.

Oft kein durchgängiger Informationsfluss

Die Realität hingegen sieht oft anders aus: unterschiedliche IT-Lösungen verhindern den durchgängigen Informationsfluss; proprietäre Systeme stoppen den Datenaustausch zwischen einzelnen Maschinen und Prozessen. Oftmals stehen die neu gewonnenen Informationen nur für eine bestimmte Anlage zur Verfügung. Eine Vergleichbarkeit mit anderen Maschinen, Linien oder gar Werken ist aufgrund fehlender Datenstandardisierung oft sehr aufwändig. Wie lässt sich dieses Dilemma lösen? Bei bestehendem Equipment geht es darum, die Daten zunächst allgemein zugänglich zu machen, mit weiteren Informationen zusammenzuführen – und sie dann in eine gemeinsame Sprache zu übersetzen. Aufgaben, die IIoT-Software heute leisten kann. Besser ist die Voraussetzung, wenn man neue Entwicklungen in Fertigung und Intralogistik implementiert. Indem Lean Manager und Software-Entwickler von Beginn an zusammenarbeiten, entsteht ein besseres Zusammenspiel aus IIoT-Software und den Lean-Prinzipien, sozusagen Lean 4.0.

Lean-Prinzipien in der Software

Wie aber können Lean-Prinzipien in Software verankert werden? Ein Beispiel eines erfolgreichen Produktionssystems liefert Toyota. Das oberste Ziel des Toyota Production System (TPS) ist, eine hohe Qualität bei reduzierten Kosten und minimaler Verschwendung zu erreichen. Darauf basiert auch das Bosch Production System (BPS). Mit dem als Maxime ausgegebenen ‘True North’ setzt das BPS einen Orientierungspunkt, aber kein festes Ziel. Ähnlich einem Schiff, das seinen Kurs anhand der Kompassnadel immer wieder korrigieren muss, ist der True North als Richtungsweiser gedacht, den die Produktion während sich ständig ändernder äußerer Bedingungen im Blick behält.

Dieser Idealzustand ist über vier Kernziele definiert: 100 Prozent Wertschöpfung, 100 Prozent Liefererfüllung, eine Null-Fehler-Produktion und der One-Piece-Flow, bei dem ein Werkstück ohne Wartezeiten oder Puffermengen von einem Prozessschritt zum nächsten gelangt und ohne Zwischenlagerung direkt an den Endkunden ausgeliefert wird. In drei Ebenen unterteilt, dienen die BPS-Prinzipien heute als Basis für unterschiedliche Software-Funktionalitäten; ein optimales IIoT-System spiegelt die Ebenen in seinem Aufbau wider.

Das könnte Sie auch interessieren

Data Sharing birgt großes Potenzial, wird aber kaum genutzt. Rechtssicherheit, gemeinsame Modelle und finanzielle Anreize könnten Unternehmen zum Teilen bewegen, so repräsentative eine ZEW-Studie mit 1.400 Firmen.‣ weiterlesen

Laut der Staufen-Studie 'Performance-Treiber 2024' gehen acht von zehn der mehr als 200 befragten Industrieunternehmen davon aus, dass die Einführung neuer Technologien für einen Produktivitätsschub sorgen wird. Vor allem in der Datenanalyse werden große Potenziale gesehen.‣ weiterlesen

Während viele Arbeitnehmende davon ausgehen, dass ihre aktuellen Kompetenzen auch für künftige Herausforderungen am Arbeitsmarkt ausreichen, zeichnet sich auf Seiten der Arbeitgebenden ein anderes Bild. Mehr als 60 Prozent der Unternehmen sehen hier einen Nachqualifizierungsbedarf.‣ weiterlesen

Mehr als 700 Ingenieure und Entwickler geben in aktueller Protolabs-Studie Einblicke zu momentanen und künftigen Herausforderungen der Produktentwicklung. Demnach wissen Unternehmen mit Problemen wie etwa Materialknappheit umzugehen. Andere Einflussfaktoren wirken sich jedoch stärker aus.‣ weiterlesen

Das TCS Thought Leadership Institute hat rund fast 1.300 CEOs und Führungskräfte zum Thema künstliche Intelligenz befragt. Mehr als die Hälfte der Befragten glaubt demnach, dass die Bedeutung von KI größer oder gleich groß sein wird wie die des Internets (54 Prozent) und des Smartphones (59 Prozent). Um von den Effekten durch KI zu profitieren, müssen sich jedoch vielerorts auch Strukturen ändern.‣ weiterlesen

Deutsche und Schweizer C-Level Manager sehen besonders für das Homeoffice Handlungsbedarf, um dort in der Zukunft sensible Daten besser zu schützen. Die Österreicher halten Smart-Building-Technologien für anfällig. Dies zeigen die Ergebnisse einer Studie des Security-Spezialisten Sophos.‣ weiterlesen

Leistungsfähige Mikrochips sind entscheidend für den erfolgreichen Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI). Das am Karlsruher Institut für Technologie koordinierte, vom Bundesforschungsministerium geförderte Projekt EDAI verfolgt einen neuen Ansatz: Die Forschenden koppeln den Entwurf von KI-Algorithmen und KI-Chips.‣ weiterlesen

Washtec produziert Autowaschtechnik für Kunden auf der ganzen Welt. Der Erfinder der Portalwaschanlage beschäftigt rund 1.800 Angestellte in mehr als 80 Ländern und hat mehr als zehntausend Waschanlagen an sein Kundenportal angeschlossen. Die anfallenden Daten werden dazu genutzt, den Anlagenbetrieb zu optimieren und neue Services zu ermöglichen.‣ weiterlesen

Was mit Produkten wie Siri oder Alexa für das eigene Zuhause bereits im Alltag angekommen ist, könnte auch in Produktionsumgebungen Mehrwerte schaffen - die Sprachsteuerung von Maschinen. Der Embedded-KI-Spezialist Aitad zeigt die Möglichkeiten auf.‣ weiterlesen

Mehr als die Hälfte der für eine ProAlpha-Studie befragten Unternehmen plant, Produktionskapazitäten ins Ausland zu verlagern. Der Grund: nationale sowie internationale Regulierungen wie etwa das deutsche Lieferkettengesetz.‣ weiterlesen

Zwar ist die Fachkräftelücke im MINT-Bereich im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen. Dennoch konnten laut einer Analyse des Instituts der deutschen Wirtschaft mindestens 235.400 Stellen nicht besetzt werden.‣ weiterlesen