Deloitte-Studie zeigt: Einsatz rund um die Uhr

Auf dem Mobile World Congress in Barcelona wurde einmal mehr ein Schlaglicht auf den Stellenwert mobiler Technologien und Entwicklungen geworfen, die sich bei den Verbrauchern in der Hauptsache auf das Smartphone konzentrieren. Laut einem aktuellen Deloitte-Report nutzt beinahe jeder Bürger ein Smartphone.

Wie die Studie ‚Im Smartphone-Rausch: deutsche Mobilfunknutzer im Profil‘ zeigt, nutzen die Bürger ihr Smartphone rund um die Uhr. Sprachtelefonie ist dabei auf dem Rückzug, die Kommunikation wird von Messaging-Diensten und E-Mails bestimmt. Auch als Second Screen beim Fernsehen wird das Gerät vermehrt eingesetzt. Weiter hat sich gezeigt, dass gerade Deutschland Wert auf eine klare Trennung von beruflicher und privater Nutzung gelegt wird – und über ein Drittel versucht sich mehr oder weniger intensiv an einer Entwöhnung.

Begleiter im Alltag

„Das Smartphone ist in den letzten Jahren für die Deutschen zum ständigen Begleiter im Alltag geworden. Dank neuer Gerätefunktionen ist es längst schon nicht mehr nur ein Kommunikationsgerät, sondern hat ein universelles Einsatzspektrum entwickelt. Daher verwundert es kaum, dass viele Konsumenten ihr Smartphone inzwischen für unverzichtbar halten“, kommentiert Dr. Andreas Gentner, Partner und Leiter TMT EMEA bei Deloitte.

Junge schauen öfter auf das Display

Ganze 56 Mal schauen die 18 bis 24-Jährigen pro Tag auf ihr Smartphone. Das ändert sich mit dem Älterwerden.

Nachrichtenkonsum auf Platz 1

Das Smartphone dient auch als Informationsquelle und Entertainment Device. Die meistgenutzten sind dabei das Informieren über die neuesten Nachrichten, täglich praktiziert von etwa der Hälfte der Verbraucher, die Bewegung in sozialen Netzen (über ein Drittel) sowie Spielen, Fotografieren und Videos (je 15 bzw. zwölf Prozent). Bis zum vollwertigen Infotainment-Center scheint noch etwas Luft, denn Filme, Musik und Navigation sind nur für eine einstellige Prozentzahl von Nutzern an der Tagesordnung.

Das könnte Sie auch interessieren

Laut einer Studie des Beratungshauses Capgemini wollen rund 44 Prozent der Unternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz ihre IT-Ausgaben erhöhen. Etwa jeder siebte der 108 befragten IT-Verantwortlichen gab an, das Budget um mehr als zehn Prozent anzuheben. Damit setzt sich bei den IT-Ausgaben der positive Trend der beiden vorangegangenen Erhebungen weiter fort.‣ weiterlesen

Der Digitalisierungsindex der Deutschen Telekom zeigt, dass mittelständische Industrieunternehmen bei der Digitalisierung weiter sind als andere Branchen: Mit 58 von 100 möglichen Punkten liegt die Industrie über dem branchenübergreifenden Schnitt. Zu den Digital Leadern fehlt jedoch noch ein ganzes Stück.‣ weiterlesen

Gehen Mitarbeiter in den Ruhestand oder wechseln Angestellte den Arbeitgeber, geht mittelständischen Unternehmen wichtiges Wissen über Produkte, Prozesse und Kunden verloren. Digitales Wissensmanagement kann dabei unterstützen, Erfahrungen und Know-how zu erhalten.‣ weiterlesen

Die Mehrheit der deutschen Unternehmen setzt auf Weiterbildung wenn es um digitale Themen geht. Das geht aus einer Bitkom-Studie hervor. Demnach ist der Anteil der Unternehmen, die auf die Schulung ihrer Mitarbeiter setzen im Vergleich zu einer vorherigen Erhebung angestiegen.‣ weiterlesen

Deutschland soll Technologieführer für künstliche Intelligenz (KI) werden, so das Ziel der Bundesregierung. Schon heute werden zahlreiche Lernende Systeme und KI-Anwendungen in Deutschland entwickelt und angewendet. Die Plattform Lernende Systeme hat daher eine KI-Landkarte veröffentlicht um zu zeigen, wo die Technologie bereits eingesetzt wird.‣ weiterlesen

Laverana zählt zu den Pionieren für Naturkosmetik in Deutschland. Das Unternehmen setzt auf Werte wie Qualität, verantwortungsvolle Unternehmensführung und Nachhaltigkeit. Seine Managementsysteme steuert das Unternehmen inzwischen über ein integriertes Managementsystem. TÜV Rheinland hat dies im Rahmen einer Kombi-Zertifizierung geprüft.‣ weiterlesen