Deloitte-Studie zeigt: Einsatz rund um die Uhr

Auf dem Mobile World Congress in Barcelona wurde einmal mehr ein Schlaglicht auf den Stellenwert mobiler Technologien und Entwicklungen geworfen, die sich bei den Verbrauchern in der Hauptsache auf das Smartphone konzentrieren. Laut einem aktuellen Deloitte-Report nutzt beinahe jeder Bürger ein Smartphone.

Wie die Studie ‚Im Smartphone-Rausch: deutsche Mobilfunknutzer im Profil‘ zeigt, nutzen die Bürger ihr Smartphone rund um die Uhr. Sprachtelefonie ist dabei auf dem Rückzug, die Kommunikation wird von Messaging-Diensten und E-Mails bestimmt. Auch als Second Screen beim Fernsehen wird das Gerät vermehrt eingesetzt. Weiter hat sich gezeigt, dass gerade Deutschland Wert auf eine klare Trennung von beruflicher und privater Nutzung gelegt wird – und über ein Drittel versucht sich mehr oder weniger intensiv an einer Entwöhnung.

Begleiter im Alltag

„Das Smartphone ist in den letzten Jahren für die Deutschen zum ständigen Begleiter im Alltag geworden. Dank neuer Gerätefunktionen ist es längst schon nicht mehr nur ein Kommunikationsgerät, sondern hat ein universelles Einsatzspektrum entwickelt. Daher verwundert es kaum, dass viele Konsumenten ihr Smartphone inzwischen für unverzichtbar halten“, kommentiert Dr. Andreas Gentner, Partner und Leiter TMT EMEA bei Deloitte.

Junge schauen öfter auf das Display

Ganze 56 Mal schauen die 18 bis 24-Jährigen pro Tag auf ihr Smartphone. Das ändert sich mit dem Älterwerden.

Nachrichtenkonsum auf Platz 1

Das Smartphone dient auch als Informationsquelle und Entertainment Device. Die meistgenutzten sind dabei das Informieren über die neuesten Nachrichten, täglich praktiziert von etwa der Hälfte der Verbraucher, die Bewegung in sozialen Netzen (über ein Drittel) sowie Spielen, Fotografieren und Videos (je 15 bzw. zwölf Prozent). Bis zum vollwertigen Infotainment-Center scheint noch etwas Luft, denn Filme, Musik und Navigation sind nur für eine einstellige Prozentzahl von Nutzern an der Tagesordnung.

Das könnte Sie auch interessieren

Nach einer Studie des World Economic Forum sollen bis 2025 zehn Prozent des globalen Bruttoinlandsprodukts in der Blockchain gespeichert sein. Wie aber funktioniert diese Technologie und was bringt sie der Industrie? Um die Vorteile und technischen Grundlagen der Blockchain zu verstehen, sind vor allem vier Punkte wichtig.‣ weiterlesen

Drei von vier Verbrauchern haben Künstliche Intelligenz laut einer Studie der Beratungsgesellschaft Capgemini bereits genutzt und dabei meist positive Erfahrungen gemacht. Unternehmen wiederum würden die Bedeutung der KI für die Kunden unterschätzen.‣ weiterlesen

Um dem Mitarbeiter an der Maschine Hilfestellungen bei Problemen zu geben, muss der Experte des Support-Teams nicht zwingend vor Ort sein. Mit Datenbrillen können Informationen auch über größere Distanzen übertragen werden. Dem Erfolg tut das, laut einer Untersuchung der Universität Greifswald, keinen Abbruch.‣ weiterlesen

Die Mitarbeiter der Firma Kaefer sind als Dienstleister im Einsatz beim Kunden und begutachten sowie warten u.a. Maschinen in Industrieunternehmen. Unterstützt werden sie bei ihrer täglichen Arbeit von einem digitalen Maintenance-System namens Mainman.‣ weiterlesen

Die globale Fertigungsindustrie könnte laut einer Studie der Unternehmensberatung Capgemini mit der Einwicklung smarter und vernetzter Geräte bis 2020 einen Umsatz von 519 bis 685 Milliarden US-Dollar erzielen. Trotz großer Investitionen gestaltet sich der Weg dorthin jedoch als schwierig.‣ weiterlesen

Die Telekom betreibt zwei smarte Bienenstöcke auf dem Gelände ihrer Bonner Zentrale. Diese sind mit IoT-Technik ausgestattet, sammeln Daten und leiten diese an den Imker weiter.‣ weiterlesen