Unternehmen sehen Cyber-Angriffe als größte Bedrohung der digitalen Transformation

Deutsche Unternehmen nehmen eine zunehmende Bedrohung durch Cyberangriffe wahr. Das zeigt eine aktuelle Umfrage vom Markt- und Meinungsforschungsinstitut YouGov im Auftrag von 1&1 Versatel, an der mehr als 1.000 Unternehmensentscheider teilnahmen.

 (Bild: ©foxfotoco/stock.adobe.com)

(Bild: ©foxfotoco/stock.adobe.com)

Cyber-Sicherheit im Fokus

Die Ergebnisse der Online-Befragung unterstreichen die hohe Bedeutung von IT-Sicherheit für die digitale Transformation. 87 Prozent der Unternehmen sehen Cyber-Angriffe als zunehmende Bedrohung, ein Anstieg um vier Prozentpunkte gegenüber der letzten YouGov-Befragung im Auftrag von 1&1 Versatel aus dem Jahr 2022. Knapp die Hälfte schätzt gezielte Hackerangriffe und DDoS-Attacken als die größten Risiken ein. Technische Ausfälle im Allgemeinen betrachten 46 Prozent als größte Gefahr. Es folgen Phishing-Attacken mit 40 Prozent und Malware mit 39 Prozent.

Glasfaser-Internet stellt eine grundlegende Voraussetzung für die IT-Sicherheit von Unternehmen dar. Faktoren wie Ausfallsicherheit sind für 84 Prozent der Befragten ein sehr wichtiger oder eher wichtiger Vorteil von Glasfaser. Ebenfalls für 84 Prozent der Befragten ist eine sichere und stabile Datenübertragung von hoher Relevanz. Eine bessere Abhörsicherheit durch einen Glasfaseranschluss ist für 69 Prozent der Unternehmen „sehr wichtig“ beziehungsweise „wichtig“ (jeweils etwas mehr als ein Drittel).

 (Bild: 1&1 Versatel GmbH)

(Bild: 1&1 Versatel GmbH)

Digitalisierungstreiber IT-Sicherheit

Die Hälfte der befragten Unternehmen (52 Prozent) sieht in der Verbesserung der IT-Sicherheit einen der wichtigsten Treiber für Investitionen in die Digitalisierung. Ein weiterer Treiber für die Stärkung der IT-Sicherheit ist die zweite Fassung der EU-Richtlinie zur Netzwerk- und Informationssicherheit (NIS-2), die 2023 in Kraft getreten ist und bis Oktober 2024 in nationales Gesetz umgesetzt wird. NIS-2 verpflichtet Unternehmen, die als Betreiber kritischer Infrastrukturen oder Dienste gelten, ihre Maßnahmen zum Schutz vor Cyber-Angriffen zu verstärken. Ein Drittel gibt an, ihre Cyber-Sicherheit bereits auf NIS-2 umgestellt zu haben, 17 Prozent plant die Umsetzung, während 9 Prozent noch die Implementierung der Richtlinie in deutsches Recht abwarten wollen.

 (Bild: 1&1 Versatel GmbH)

(Bild: 1&1 Versatel GmbH)

Ressourcen gezielt einsetzen

Während 44 Prozent bereits in ihre IT-Sicherheit investiert haben, steht das bei mehr als einem Viertel der befragten Unternehmen noch an.

Angesichts der wachsenden Bedrohung durch Cyber-Angriffe und der rasanten Entwicklung der digitalen Landschaft werde deutlich, so die Studienautoren, dass der Glasfaserausbau und gezielte Investitionen in Cyber-Sicherheit die strategischen Eckpfeiler einer digitalen Wirtschaft bilde.

Die verwendeten Daten beruhen auf einer Online-Umfrage der YouGov Deutschland GmbH, an der 1.275 Unternehmensentscheider zwischen dem 15. und 25.01.2024 teilnahmen.

Die gesamten Studienergebnisse finden Sie hier.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Was mit Produkten wie Siri oder Alexa für das eigene Zuhause bereits im Alltag angekommen ist, könnte auch in Produktionsumgebungen Mehrwerte schaffen - die Sprachsteuerung von Maschinen. Der Embedded-KI-Spezialist Aitad zeigt die Möglichkeiten auf.‣ weiterlesen

Die SPS wird im nächsten Jahr (2025) vom 25. bis zum 27. November in Nürnberg stattfinden und somit wieder auf den seit vielen Jahren bekannten Zeitraum zurückkehren.‣ weiterlesen

Laut aktuellem Lagebild Cyberkriminalität sind Taten aus dem Ausland erneut gestiegen während solche aus dem Inland leicht rückläufig waren. Mehr als 800 Unternehmen haben 2023 einen Ransomwareangriff angezeigt, wobei von einer weitaus höheren Dunkelziffer ausgegangen wird.‣ weiterlesen

Anfang Mai fand die offizielle Eröffnungsfeier des AAS Dataspace for Everybody statt. Die Plattform soll kleinen und mittleren Unternehmen den Zugang zu Datenräumen, digitalen Zwillingen und Verwaltungsschalen erleichtern.‣ weiterlesen

3 Prozent der großen Industrieunternehmen setzen GenAI bereits großflächig ein, und rund ein Viertel hat erste Pilotprojekte gestartet. Laut einer Untersuchung der Unternehmensberatung McKinsey kann die Mehrheit der Unternehmen den Mehrwert der Technologie für den Unternehmenserfolg bislang aber noch nicht beziffern.‣ weiterlesen

Die Industrie arbeitet daran, die Barrieren zwischen IT und OT abzubauen. So können Unternehmen ihre Produktion effizienter und innovativer gestalten und im immer härter werdenden globalen Wettbewerb bestehen. Francis Chow von Red Hat erklärt, welche Rolle Open-Source-Technologien dabei spielen.‣ weiterlesen

Für dauerhafte Wettbewerbsfähigkeit müssen deutsche Hersteller angesichts weiterhin drohender Rezession und hoher Energiekosten die nächste Stufe der Digitalisierung erreichen. Die Mehrheit der Unternehmen bereitet sich in diesem Zug auf Smart Manufacturing vor, wie eine von Statista durchgeführte und Avanade beauftragte Studie zeigt.‣ weiterlesen

Ein Bericht von ABI Research und Palo Alto Networks über den Stand der OT-Sicherheit zeigt, dass im vergangenen Jahr eines von vier Industrieunternehmen seinen Betrieb aufgrund eines Cyberangriffs vorübergehend stilllegen musste. Die Komplexität beim Einsatz von OT-Sicherheitslösungen stellt für die Befragten das größte Hindernis dar.‣ weiterlesen

Eine Umfrage von Hewlett Packard Enterprise (HPE) unter 400 Führungskräften in Industrie-Unternehmen in Deutschland zeigt, dass zwei Drittel der Befragten den Data Act als Chance wahrnehmen. Der Data Act stieß unter anderem bei Branchenverbänden auf Kritik.‣ weiterlesen

Fraunhofer-Forschende haben für Fahrer und Fahrerinnen von Baumaschinen einen Helm mit integriertem Beschleunigungssensor entwickelt. Die Helm-Sensorik misst die Vibrationen der Baumaschinen. Die Sensorsignale werden analysiert, eine Software zeigt die Belastung für den Menschen an.‣ weiterlesen

Mit der Do-it-yourself-Automatisierung sollen Unternehmen ihre Automatisierungskonzepte selbst gestalten können. Die Komponenten dafür werden über eine Plattform bereitgestellt. Etienne Lacroix, CEO der DIY-Plattform Vention erklärt das Konzept.‣ weiterlesen