Der Electronica Trend-Index

Was Verbraucher über KI und Roboter denken

Weltweit wünschen sich 81 Prozent der Verbraucher, dass elektronische Geräte der Zukunft das Leben vereinfachen. Was dabei Künstliche Intelligenz (KI), Robotik und Digitalisierung dürfen und was nicht, wird von den Nutzern sehr differenziert betrachtet. Das geht aus dem aktuellen Electronica-Trend-Index hervor.

 (Bild: Messe München GmbH)

(Bild: Wolfgang Dirscherl  / pixelio.de)

Für den Electronica-Trend-Index wurden im Auftrag der Messe Electronica 7.000 Verbraucher in den USA, China, Japan, Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Italien befragt. Die Mehrheit (81 Prozent) der Verbraucher wünscht sich demnach, dass elektronische Geräte das Leben vereinfachen.

Sprachsteuerung hoch im Kurs

Navigationssysteme und Smartphones haben die intelligente Sprachsteuerung in den Privathaushalten bekannt gemacht. Mit künstlicher Intelligenz und digitaler Vernetzung arbeiten Hersteller mit Hochdruck daran, den Siegeszug von smarter Elektronik auszubauen. Bei den Verbrauchern steht die Idee der Sprachsteuerung laut Befragung hoch im Kurs: Rund 60 Prozent der Konsumenten sind dafür, dass elektronische Geräte künftig in einen menschlichen Dialog treten können.

Roboter sollen als Maschinen erkennbar sein

Zu menschenähnlich sollten die digitalen Helfer nach übereinstimmender Meinung der Verbraucher allerdings nicht werden: Bei der Frage, wie Service-Roboter von morgen beschaffen sein sollten, sprechen sich 72 Prozent dafür aus, dass Roboter mit Künstlicher Intelligenz eindeutig als Maschine erkennbar bleiben.

Das könnte Sie auch interessieren

Exklusiv für Abonnenten

Die Konjunkturerwartungen der deutschen Maschinenbauer verdüstern sich laut einer Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PWC weiter. Die Wachstumsprognose für die Branche sinkt demnach auf ein Zwei-Jahres-Tief.‣ weiterlesen

Wie gut Unternehmen und große Organisationen die Sicherheit von Daten und IT in der digitalen Wirtschaft gewährleisten können, entscheidet über ihren Erfolg oder Misserfolg. Das ist eine von acht Entwicklungen, die die Experten von TÜV Rheinland in den Cybersecurity Trends 2019 identifiziert haben.‣ weiterlesen

Wie aus dem Maschinenbaubarometer der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft Ernst&Young hervorgeht, spielt die Digitalisierung im Maschinenbau eine immer wichtigere Rolle. So ist beispielsweise der Anteil der Unternehmen, die der Digitalisierung eine große Rolle beimessen, von 22 Prozent auf 38 Prozent gestiegen.‣ weiterlesen

Eine interdisziplinäre Forschungsgruppe entwickelt am KIT ein agiles Produktionssystem, um mit KI die industrielle Produktion zukunftsfähig zu machen.‣ weiterlesen

In einer zunehmend digitalisierten Welt ist Elektronik überall präsent. Zugleich gewinnt sie als zentrales Element in sicherheitskritischen Bereichen an Bedeutung, etwa beim autonomen Fahren oder in der Medizin.‣ weiterlesen

In den USA haben die Verkaufszahlen von Industrierobotern mit rund 38.000 Einheiten einen neuen Höchststand erreicht. Das ist das achte Jahr in Folge ein neuer Rekord (2010-2018).‣ weiterlesen