Security

Ausgaben für IT-Sicherheit steigen

Die Ausgaben für IT-Sicherheit erreichen in diesem Jahr ein neues Rekordhoch: Der Digitalverband Bitkom rechnet mit Investitionen in Höhe von 4,6 Mrd.€.

©Eisenhans/Fotolia.de


Technologien und Lösungen zur Verbesserung der IT-Sicherheit sind gefragt wie nie: Wie der Branchenverband Bitkom mitteilt, geben deutsche Unternehmen in diesem Jahr voraussichtlich 4,6 Mrd.€ für Hardware, Software und Services im Bereich IT-Sicherheit aus – ein Allzeithoch und zehn Prozent mehr als im bisherigen Rekordjahr 2018. Für das Jahr 2020 wird ein weiteres Wachstum um 7,5 Prozent auf 4,9 Mrd.€ prognostiziert. Dies geht aus Berechnungen der Marktforscher von IDC im Auftrag des Bitkom hervor. „Unternehmen und Behörden haben die enorme Bedeutung von IT-Sicherheit erkannt und investieren“, sagte Ursula Morgenstern, Mitglied im Bitkom-Hauptvorstand, anlässlich der Eröffnung der IT-Sicherheitsmesse it-sa in Nürnberg. Das digitale Wettrüsten zwischen Cyberkriminellen, Nachrichtendiensten und Unternehmen gehe in die nächste Runde, so Morgnstern. „IT-Sicherheit ist auch langfristig ein Wachstumsmarkt.“

Mit 53 Prozent machen Dienstleistungen den mit Abstand größten Anteil am Gesamtmarkt aus. Die Ausgaben belaufen sich im Jahr 2019 auf voraussichtlich 2,4Mrd.€, was einem Plus von 10,2 Prozent entspricht. Für IT-Sicherheitssoftware geben Unternehmen in Deutschland 1,4Mrd.€ aus, das sind 9,9 Prozent mehr als im Vorjahr. 780Mio.€ entfallen auf Geräte und Hardware (plus 9,6 Prozent). „Trotz der steigenden Ausgaben haben vor allem viele kleinere Unternehmen immer noch Nachholbedarf beim Thema IT-Sicherheit“, so Morgenstern. „Neben einem robusten IT-Sicherheitsmanagement gilt es vor allem, die eigenen Mitarbeiter entsprechend zu schulen und Prozesse für den Notfall aufzusetzen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Bei allen Vorteilen birgt die zunehmende Vernetzung - innerhalb und außerhalb des Unternehmens - auch Gefahren. Cyberkriminelle zielen dabei in der Vergangenheit verstärkt darauf ab, keine technischen, sondern menschliche Schwachstellen auszunutzen. Daher gilt es, auch die Mitarbeiter für Cybergefahren zu sensibilisieren‣ weiterlesen

Exklusiv für Abonnenten

Laut Digitalbarometer 2019 des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik ist in Deutschland jeder Vierte Opfer von Cyberkriminalität geworden. Dabei wurden die Meisten Opfer von Betrug beim Onlineshopping.‣ weiterlesen

Anzeige

Kaspersky-Forscher haben ein Wachstum bei der Verwendung von durchtriebenen Spam- und Phishing-Methoden festgestellt. Dabei nutzen Cyberkriminelle Formulare zur Registrierung, Newsletter-Anmeldung oder für Feedback auf legitimen Unternehmenswebseiten aus, um Spam-Inhalte und Phishing-Links in legitime Bestätigungs-E-Mails zu schleusen und damit bestehende Content-Filter zu umgehen [1].‣ weiterlesen

Das Thema IT-Sicherheit bekommt immer größere Aufmerksamkeit. Dies spiegelt sich auch im Programm der IT-SA wieder, auf der vom 8. bis zum 10. Oktober mehr als 14.000 Besucher erwartet werden.‣ weiterlesen

Exklusiv für Abonnenten

Mit Mobile Connect haben die Telekommunikationanbieter Telekom, Telefónica und Vodafone eine Anwendung entwickelt, die die Anmeldung in Online-Portalen mit dem Handy ermöglicht. Die Eingabe Email-Adresse und Passwort entfällt dabei.‣ weiterlesen

Beim Schutz vor Cyberangriffen sind zunehmend neue Kompetenzen bei den Mitarbeitern gefragt. Die Deutsche Gesellschaft für Qualität hat gemeinsam mit dem Fraunhofer IOSB ein praxisnahes Weiterbildungsangebot entwickelt.‣ weiterlesen